Newsticker

Ein Drittel der Deutschen will Maskenpflicht abschaffen oder lockern
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Das Corona-Update vom 29. März

Coronavirus

29.03.2020

Das Corona-Update vom 29. März

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ-Grafik

Jeden Tag laufen unzählige Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Italien wurde in Europa bislang am härtesten von der Corona-Pandemie getroffen. Mehr als 10.000 Menschen starben bereits. Aber die Kurve der Neuerkrankungen scheint sich langsam abzuflachen. Die Zahl der Genesenen nahm zuletzt um 646 auf 13.030 zu. Gesundheitsminister Roberto Speranza warnte aber davor, im Kampf gegen die Pandemie nachzulassen. "Wir sind noch mitten drin. Es wäre ein großer Fehler, jetzt unachtsamer zu werden. Das würde alles bisher Erreichte zunichte machen", sagte er am Sonntag.

Auch Spanien kämpft mit heftigen Maßnahmen gegen das Coronavirus. Das Epizentrum im Land ist Madrid. Mehr als 3000 Menschen sind allein dort Opfer der Epidemie geworden. Soldaten patrouillieren in Schutzkleidung, Polizisten kontrollieren Kassenbons und ein Sportzentrum wurde zur Leichenhalle. Doch die Not weckt nicht nur Trauer und Zorn - sondern auch Solidarität. Einen Lagebericht aus der Stadt des Todes lesen Sie hier.

In Deutschland sorgen sich viele Menschen in diesen Tagen um ihre Angehörigen im Altenheim. Nachdem in Würzburg zwölf Senioren gestorben sind, rätseln auch andere Pflegeheime, wie sie auf Infizierte in ihren Häusern am besten reagieren. In Wolfsburg starben bis zum Wochenende 15 Menschen in einer einzigen Einrichtung. Und auch in Landsberg geht die Angst um, seit ein Bewohner eines Seniorenheims nach einer Infektion gestorben ist. Wie die Einrichtung und die Behörden in Landsberg nun reagieren, lesen Sie hier.

  • Noch immer halten sich einige Menschen in Augsburg nicht an die Ausgangsbeschränkungen. Dabei sollte klar sein: Spaziergänge und Joggen sind erlaubt, Picknick oder Verweilen auf Bänken oder Wiesen verboten. Gerade am Kuhsee sowie an Lech und Wertach waren viele Polizisten im Einsatz. Bei den Kontrollen unterstützen auch einige Augsburger Bürger Polizei und Ordnungsdienst. Werden die Verstöße nicht weniger, droht die Stadt Augsburg sogar, die Parks und Grünanlagen zu sperren.
  • Die Corona-Krise zeigt aber auch, wie viel Solidarität und Engagement in unserer Gesellschaft möglich sind. Eine Augsburger Facebook-Gruppe näht nun für viele medizinische Einrichtungen in ganz Deutschland Behelfs-Mundschutz. Worauf es bei den Masken ankommt, damit sie wirklich schützen, lesen Sie hier.
  • Im Stadtgebiet Augsburg sind aktuell 157 Covid-19-Fälle und zwei Todesfälle bestätigt. Mittlerweile gelten aber auch 29 Infizierte als genesen. Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Augsburg finden sich in unserem Newsblog.

Die Zahlen: Derzeit gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 52.547 Fälle, das sind 3965 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich aktuell 12.881 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 1731 mehr als am Vortag. Insgesamt kommen in Bayern auf 100.000 Menschen aktuell 99 mit dem Coronavirus infizierte Personen. Alle bestätigten Fälle in der Region finden Sie in diesem Artikel.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachdem die Grenzen für Erntehelfer geschlossen wurden, fürchten Bauern im Augsburger Land um ihre Ernte. Landtagsabgeordnete aus der Region finden nun: Asylbewerber könnten helfen.

Abgeordnete wollen Flüchtlinge auf die Felder schicken

Nicht nur der Profi-Fußball, sondern auch der Amateursport ist wegen des Coronavirus zu einer Zwangspause gezwungen. Jetzt wird sogar über einen Saison-Abbruch diskutiert.

Bricht der Verband die Saison in den Ligen vorzeitig ab? 

Wegen der Corona-Krise gehen Kinder in Bayern nun seit zwei Wochen nicht mehr in Schulen und Kindergärten. Für Zeitvertreib sorgt Anna Mußmann-Gagnidze. Die Frau aus Augsburg-Göggingen liest täglich für die Kinder ihres Wohnblocks.

Mutmacher in Zeiten von Corona: Die Treppenhaus-Vorleserin 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren