Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj nimmt Putins Atomwaffen-Drohungen ernst
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Millionen-Sanierung: Landtag sorgt sich um Theater Augsburg

Millionen-Sanierung
26.10.2017

Landtag sorgt sich um Theater Augsburg

Das Augsburger Stadttheater soll für insgesamt 186 Millionen Euro saniert werden.
2 Bilder
Das Augsburger Stadttheater soll für insgesamt 186 Millionen Euro saniert werden.
Foto: Ulrich Wagner

Nachdem der Freistaat Bayern mit dem Gärtnerplatztheater in München ein Millionendebakel erlebt hat, warnen Abgeordnete vor Parallelen bei der Sanierung des Theaters in Augsburg.

Könnte bei der Sanierung des Stadttheaters Augsburg ein ähnliches Millionendebakel drohen wie bei der Sanierung des Gärtnerplatztheaters in München? Diese Frage warfen gestern mehrere Abgeordnete im Haushaltsausschuss des Landtags auf.

CSU, SPD und Freie Wähler wiesen auf eine Reihe von Parallelen bei beiden Großprojekten hin und nahmen neben den staatlichen Baubehörden namentlich das Architekturbüro „Atelier Achatz“ ins Visier, das bei den Sanierungs- und Baumaßnahmen in München mitwirkte und jetzt die Sanierung des Theaters in Augsburg betreut. Architekt Walter Achatz zeigte sich auf Anfrage unserer Zeitung verärgert und wies mögliche Anschuldigungen zurück: „Da werde ich mich zur Wehr setzen.“ Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) versicherte auf Nachfrage, dass gegen mögliche Kostensteigerungen bei dem 186-Millionen-Projekt in Augsburg Vorsorge getroffen worden sei.

Aufregung im Haushaltsausschuss hat eine ärgerliche Vorgeschichte

Die Aufregung im Haushaltsausschuss hat eine lange und ärgerliche Vorgeschichte. Immer wieder mussten die Abgeordneten in der Vergangenheit nachträgliche Kostensteigerungen bei staatlichen Bauprojekten absegnen. Die Frage, wer die Mehrkosten konkret zu verantworten hat, blieb dabei zumeist im Dunkeln: Die federführenden Ministerien? Die Bauverwaltung? Der Architekt? Die Planer? Die Projektleitung?

Das Millionendebakel mit dem Gärtnerplatztheater trieb die Verärgerung im Sommer dieses Jahres auf die Spitze. Ursprünglich sollte die Sanierung 70,7 Millionen Euro kosten. Von Dezember 2010 bis Juli 2017 steigerte sich diese Summe in drei Schritten auf 121,6 Millionen Euro. „Eine exorbitante Steigerung“ sei das, stellte der Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Peter Winter (CSU), fest. Ein Teil der Kostensteigerungen sei „erklärbar“, ein Teil „etwas unverständlich“ und ein Teil „nicht nachvollziehbar“.

Daran änderte offenkundig auch der Bericht nicht viel, den die Oberste Baubehörde den Abgeordneten diese Woche hatte zukommen lassen. Die Frage, wer für die Projektsteuerung verantwortlich war aber, wurde beantwortet: „Das Staatliche Bauamt München 1 hat alle Leistungen der Planung und Bauleitung (Objektüberwachung) vollständig an Architektur- und Ingenieurbüros vergeben.“

Die Vertreter der Obersten Baubehörde entschuldigten sich gestern „in aller Form für die aus dem Ruder gelaufene Preisentwicklung“, wiesen aber zugleich darauf hin, dass es sich am Gärtnerplatz um ein „schwieriges Vorhaben“ gehandelt habe. Eine derartige Baumaßnahme sei „mit hohen Risiken behaftet“. Vier Architekten, 30 Planungsbüros und über 90 Firmen seien beteiligt gewesen. „Das ist ein Flohzirkus, den man da zusammenhalten muss.“

Abgeordnete nicht zufrieden

Zufrieden waren die Abgeordneten mit dem Bericht nicht. „Das bleibt alles noch vernebelt, das ist alles noch nicht offengelegt worden“, sagte Herbert Kränzlein (SPD). Thorsten Glauber (Freie Wähler) warf der Bauverwaltung vor: „Sie hatten das Projekt nicht einfach unterschätzt, sie hatten das Projekt nicht im Griff.“

Der Abgeordnete Harald Güller (SPD) forderte Konsequenzen für die Zukunft und wies dabei auf die beginnende Sanierung des Stadttheaters Augsburg hin, an der sich der Freistaat finanziell beteiligt. Hier gebe es viele Parallelen zum Gärtnerplatz und auch hier sei Architekt Achatz beteiligt. Güller will wissen: „Wer ist hier für die Einhaltung der Kosten zuständig?“ Schärfere Töne schlugen Bernhard Pohl (Freie Wähler) und Ernst Weidenbusch (CSU) an. „Meiner Ansicht nach sollte sich die Stadt Augsburg überlegen, ob der Architekt des Gärtnerplatzes in der Lage ist, das Projekt zu stemmen“, riet Pohl nach der Sitzung. Weidenbusch sagte: „Ich habe der Stadt dringend geraten, sich mit der Obersten Baubehörde in Verbindung zu setzen, wie denn das beim Gärtnerplatz mit dem Architekten so funktioniert hat.“

Achatz reagierte verärgert auf diese Äußerungen. Er will sich die Schuld für die Kostensteigerungen in München nicht in die Schuhe schieben lassen. Zugleich betonte er, das Projekt in Augsburg sei „ganz anders aufgestellt“. Oberbürgermeister Gribl sprang ihm zur Seite. Man habe bei der Planung Vorsorge getroffen, Erfahrungen aus anderen Projekten berücksichtigt und ein externes Controlling für Bauablauf und Baukosten eingerichtet. „Ich bin mir sicher, dass wir da nicht blauäugig reingegangen sind.“

Lesen Sie auch:

Streit um Kosten: Schafitel will Zahlen zum Theater 

Die Theater haben noch nicht ausgespielt

Das Theater schwärmt aus in die Stadt

Vorhang auf für den neuen Intendanten am Stadttheater Augsburg 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.