Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ehrenmord: Koffermord: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft für Brüder

Ehrenmord
19.01.2023

Koffermord: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft für Brüder

Zwei Brüder sitzen wegen der Tötung ihrer 34 Jahre alten Schwester auf der Anklagebank.
Foto: Jörg Carstensen, dpa (Archivbild)

Musste Maryam H. sterben, weil sie frei über ihr eigenes Leben bestimmen wollte? Die Staatsanwaltschaft sagt: Ja. Anfang Februar wird ein Urteil erwartet.

Nach dem gewaltsamen Tod einer Afghanin hat die Berliner Staatsanwaltschaft lebenslange Freiheitsstrafen wegen Mordes für zwei Brüder der 34-Jährigen Maryam H. gefordert. Die 27- und 23-jährigen Angeklagten hätten ihrer Schwester "das Recht abgesprochen, ihr Leben nach eigenen Vorstellungen zu führen", sagte Staatsanwältin Antonia Ernst am Donnerstag in ihrem Plädoyer vor dem Berliner Landgericht. Die Brüder seien mit der Entwicklung der geschiedenen Frau nicht einverstanden gewesen, sie hätten sie "bestrafen und als Familienmitglied entfernen wollen". Das Urteil soll am 9. Februar verkündet werden.

Seit mehr als zehn Monaten wird der Fall verhandelt. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft hätten sich die Vorwürfe der Anklage bestätigt, so Ernst. Am 13. Juli 2021 hätten die beiden Brüder ihre Schwester unter dem Vorwand, eine Wohnung für die 34-Jährige und ihre beiden Kinder in Aussicht zu haben, aus einer Flüchtlingsunterkunft gelockt. In der Unterkunft des 23-Jährigen in Berlin-Neukölln sei die Frau der Übermacht ihrer Brüder ausgesetzt gewesen. Sie hätten ihre Schwester erdrosselt und erstickt, ihr dann einen tiefen Halsschnitt zugefügt.

Die Leiche der jungen Afghanin wurde in Holzkirchen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen gefunden.
Foto: Winfried Rein (Archivbild)

Mord an Maryam H.: Brüder brachten ihre Leiche im Koffer nach Bayern

Die Leiche haben die Brüder den Erkenntnissen zufolge in einem Rollkoffer vom Bahnhof Berlin-Südkreuz per ICE nach Bayern gebracht. Rund drei Wochen später wurde die Tote in einem Erdloch in der Nähe des bayrischen Wohnortes des 27-Jährigen entdeckt. 

Die Staatsanwältin sagte, die Afghanin habe unabhängig von ihren Brüdern in einer neuen Beziehung leben wollen -"ein Gefängnis, dem sie sich entziehen wollte". Nach Angaben mehrerer Zeugen habe die Frau in Todesangst vor ihren Brüdern gelebt, die sie andererseits geliebt habe. Einer Bekannten habe sie anvertraut, ihre Brüder würden sie töten, wenn sie von ihrem Freund erfahren würden. Die Angeklagten hätten die Frau "aufgrund ihres Geschlechts als etwas Minderwertiges angesehen", sagte Ernst. Sie hätten ihre Schwester heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen ermordet. 

Mord im Affekt: Bruder erwürgte die 34-Jährige offenbar im Streit

Der 27-Jährige hatte nach rund sechsmonatigem Prozess im September 2022 sein Schweigen gebrochen und in einer verlesenen Erklärung geschildert, dass es sich um eine Spontantat gehandelt habe, für die er allein verantwortlich sei. Es sei zu einem heftigen Streit gekommen, weil sich seine Schwester schlecht über die Eltern geäußert habe, erklärte er. Er habe sie in einem Gerangel gepackt und ihr den Hals zugedrückt, sie aber nicht töten wollen. Sein mitangeklagter Bruder sei nicht anwesend gewesen. Er habe den 23-Jährigen dann gezwungen, ihm bei der Verschleierung der Tat zu helfen. 

Lesen Sie dazu auch

Die Staatsanwältin bezeichnete die Einlassung des 27-Jährigen als "schlecht konstruiert". So würden die festgestellten massiven Verletzungen nicht zu dem geschilderten Unfallgeschehen passen. Es sei eine geplante Tat gewesen, so die Anklägerin. Beide Brüder hätten zuvor im Internet nach einem großen Koffer gesucht. Zudem hätten sie ihre Schwester und deren Kinder Tage zuvor bei einem angeblichen Spiel gemessen und gewogen. Zu weiteren Indizien würden unter anderem festgestellte Standortdaten von Handys zählen. 

Der Fall hatte eine Debatte auch um die gescheiterte Integration von Flüchtlingen ausgelöst. Die Frau und die Brüder waren vor einigen Jahren aus Afghanistan nach Deutschland gekommen. Von ihrem afghanischen Mann hatte sie sich 2018 scheiden lassen. Der Prozess wird am 26. Januar mit weiteren Plädoyers fortgesetzt. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.01.2023

Wer straffällig geworden is, der soll unser Land verlassen. Solche Menschen haben bei uns nichts zu suchen

21.01.2023

Andere Frage: In welchem Wertekanon werden Kinder wohl erzogen, die dann aufgrund steinzeitlicher Vorstellungen die eigene Schwester töten?!

20.01.2023

Man muss in Deu inzwischen sehr vorsichtig mit seinen Kommentaren sein. Abwertende Äußerungen über Mitglieder von Parallelgesellschaften passen wohl nicht ins neue Wertebild des Landes. Selbst Kriminelle mit archaischen Vorstellungen vom Recht
sei es aus religiösen Gründen oder Werteordnungen in denen Menschen als Ware gelten, geniessen den Schutz unserer Politik und dürfen nicht des Landes verwiesen werden.- in USA sagt man einfach deportiert werden.

20.01.2023

Nun ja, in diesem Fall würde ich dann doch vorschlagen, spätestens nach der Haftverbüßung sollen diese "Brüder" nochmal die Koffer packen und dahin gehen, wo diese archaische Gebräuche zuhause sind - obwohl, grundsätzlich müssten derartige Taten ja weltweit gegen geltendes Recht verstoßen.