Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Landespolitik: Bayerns Universitäten müssen für das Militär forschen

Landespolitik
16.04.2024

Bayerns Universitäten müssen für das Militär forschen

Ein Eurofighter der Bundeswehr im Manöver: Der Freistaat Bayern schreibt seinen Hochschulen jetzt ein Kooperationsgebot mit dem Militär ins Pflichtenheft.
Foto: Marcus Merk

Die Zeitenwende erreicht Wissenschaft und Lehre. Mit einem Gesetz ordnet die Staatsregierung die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und der Bundeswehr an.

Bayerns Universitäten und Hochschulen sollen auch dem Militär dienen. Dieses Ziel verfolgt die Staatsregierung mit ihrem Gesetz zur Förderung der Bundeswehr, über das der Landtag am Mittwoch in erster Lesung berät. 

Das Gesetz ist eine Reaktion auf die deutschlandweite "Zeitenwende-Diskussion" nach dem russischen Überfall auf die Ukraine. Es sieht die Neufassung mehrerer landesrechtlicher Bestimmungen vor. Unter anderem sollen Bayerns Universitäten und Hochschulen nun einem allgemeinen Kooperationsgebot mit der Bundeswehr unterliegen. Zitat: "Die mit öffentlichen Mitteln finanzierte Forschung an Hochschulen muss auch für militärische Zwecke der Bundesrepublik Deutschland oder der Nato-Bündnispartner verwendet werden können."

Zivilklauseln sind für bayerische Unis verboten

Ausdrücklich verboten werden laut Gesetzestext sogenannte Zivilklauseln. Das sind Selbstverpflichtungen, die militärische Forschung oder die Einwerbung von entsprechenden Drittmitteln sogar untersagen. Hochschulen dürften militärisch relevante Forschung nicht verhindern, heißt es in der Begründung.

Nach Auskunft des Wissenschaftsministeriums gibt es an keiner bayerischen Hochschule eine derartige Klausel. Das solle auch so bleiben. Deutschlandweit gibt es dagegen eine Reihe von Universitäten, die Forschung im Auftrag von Militär oder Rüstungsunternehmen ausschließen. Wissenschaftsminister Markus Blume (CSU) hält diese Haltung für überholt und falsch. "Militärische Stärke ist auch eine Frage von technologischer Stärke. Es geht nicht darum, Forschung zu militarisieren, sondern sicherheitsrelevante Fragen zu beantworten."

Die Grünen im bayerischen Landtag haben Zweifel an Verbot

Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) argumentiert ähnlich. Die Münchner Sicherheitskonferenz und auch die Expertenkommission Forschung und Innovation, welche die Bundesregierung berät, hätten deutlich gemacht, dass es an der Zeit sei, die strikte Trennung zwischen ziviler und militärischer Forschung in Deutschland zu hinterfragen und neu zu bewerten. Die USA und Israel machten das bereits vor. 

Lesen Sie dazu auch

Die Grünen im Landtag bezweifeln allerdings, ob ein gesetzlich verankertes Verbot der richtige Weg ist. Verena Osgyan, Sprecherin für Wissenschaft in der Fraktion, sagte auf Anfrage unserer Redaktion: "Wir Grüne halten nichts davon, Hochschulen oder einzelne Forscher*innen zu Kooperationen, egal mit wem, zu zwingen – das widerspricht unserem Verständnis von Wissenschaftsfreiheit." Nach Ansicht der Grünen führen Förderprogramme eher zum Ziel. Das Bundeswirtschaftsministerium arbeite schon daran. Osgyan: "Daran sollte Bayern sich ein Beispiel nehmen."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.04.2024

Was für eine Diskussion ?! In Ländern wie den USA, FRA, GB und Israel wird eine Kombination von milit. und ziviler Forschung an Universitäten durchgeführt. Am Ende ist es auch eine Frage der Finanzierung. Wenn eben eine Universität fachliche Kompetenz auf
Gebieten hat, die auch für milit. Anwendung nutzbar gemacht werden, warum nicht. Eine strikte Trennung ziviler und milit. Forschung
macht keinen Sinn um Mittel effektiv einzusetzen; ansonsten besteht die Gefahr der Verzettelung und Parallelentwicklungen.