Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 29. Dezember

Coronavirus

29.12.2020

Das Corona-Update vom 29. Dezember

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ Grafik

Jeden Tag laufen viele Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Wie schnell bringen uns die Corona-Impfstoffe wieder die Normalität zurück? Das werden die kommenden Monate zeigen müssen. Immerhin werden seit Sonntag bundesweit Impfdosen verabreicht - und das rund ein Jahr nach dem Ausbruch des Coronavirus. "Eine herausragende wissenschaftliche Leistung", lobt beispielsweise Bildungsministerin Anja Karliczek. Im Interview mit unserer Redaktion sagt sie aber auch, dass der Impfstoff trotz Zulassung weiter streng beobachtet wird.

Die Impfstoff-Zulassung im Dezember kam früher, als mancher Experte im Sommer prognostiziert hatte. Allerdings erfordert der Biontech/Pfizer-Impfstoff eine komplizierte Logistik - schließlich muss das Mittel konstant auf minus 70 Grad gekühlt werden. Erste Probleme gab es deswegen schon am Wochenende. Was da genau los war, hat sich Stephanie Sartor angeschaut.

Es gibt erste Anzeichen dafür, dass Deutschland noch ein langer und beschwerlicher Weg bevorsteht, bis reibungslos und flächendeckend der Corona-Impfstoff verabreicht werden kann. Eine Analyse dazu lesen Sie hier.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • Kaum sind die Weihnachtstage vorbei, schon wartet mit Silvester das nächste Fest, das in diesem Jahr ganz anders ablaufen wird. Weil hierzulande kein Feuerwerk verkauft werden darf, endet 2020 wohl weitestgehend still. Das Verwaltungsgericht in Augsburg hat das Böllerverbot auf Privatgrund nun allerdings gekippt. Was das bedeutet, lesen Sie hier.
     
  • Noch einmal zum beherrschenden Thema derzeit: der Corona-Impfstoff. Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht seit dieser Woche Zahlen, wie viele Menschen pro Bundesland schon geimpft wurden. Nun sind solche nackten Zahlen weder aussagekräftig noch ansehnlich. Deshalb hat sie mein Kollege Jakob Stadler in anschauliche Grafiken verpackt.
     
  • Wie genau kann man in Bayern eigentlich einen Impftermin ausmachen? Geht das per Telefon, per Mail oder sogar online? Maria Heinrich hat sich mit der Frage beschäftigt. Was sie dabei herausgefunden hat, lesen Sie hier.

Die Zahlen: Bislang gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts 1.664.726 Fälle, das sind 12.892 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 314.934 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 1962 mehr als am Vortag. Wegen der Feiertage weist das RKI allerdings darauf hin, dass die Zahlen möglicherweise weniger aussagekräftig sind als sonst. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Pfuhler Mediziner Dr. Christian Kröner hat mit seinem Info-Papier vor Weihnachten in den Sozialen Medien eine Lawine losgetreten und dafür auch viel Hass geerntet. Was macht das mit ihm?

Info-Zettel zur Corona-Impfung: Hausarzt aus Pfuhl erlebt gewaltigen Shitstorm

Die Fahrzeuge des Neuburger Taxiunternehmers Thomas Bucher standen im Frühjahr größtenteils still – jetzt, im zweiten Lockdown, erneut. Wie er sich über Wasser hält.

Fast keine Fahrgäste: Wie ein Neuburger Taxifahrer durch die Krise kommt

Erst am Sonntagnachmittag konnte im Kreis Augsburg mit den Impfungen gegen das Coronavirus begonnen werden. Doch jetzt bekommen die Impfteams viel zu tun.

Nach Verzögerung: Jetzt geht das Impfen im Landkreis Augsburg richtig los

Peking will die Corona-Krise als Heldenepos verkaufen. Kritische Berichte passen da nicht ins Bild. Das bekommen vor allem kritische Journalisten zu spüren.

Weil sie aus Wuhan berichtete: Vier Jahre Haft für chinesische Bloggerin 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren