Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Strompreis steigt durch neue Regelung für Strom- & Gaskunden

Ersatzversorgung
07.09.2022

Neue Regelung für Strom- und Gaskunden: Jetzt drohen hohe Kosten

Haushalten drohen hohe Mehrkosten, wenn ihr Strom- oder Gasvertrag ohne Ersatz endet.
Foto: Bernd Feil, dpa (Symbolbild)

Energieversorger unterscheiden bei Strom- und Gaskunden zwischen Grundversorgung und Ersatzversorgung. Die Regeln für die Tarife ändern sich nun – und damit auch die Kosten.

Für Verbraucherinnen und Verbraucher drohen nach einer Gesetzesänderung hohe Kosten, wenn ihr Strom- oder Gasvertrag endet, ohne dass sie einen Ersatzvertrag geschlossen haben. Bislang griff sofort die sogenannte Grundversorgung: Diese gewährleistet jeweils das Energieunternehmen, das die meisten Haushaltskunden in einem Netzgebiet beliefert – in der Regel die örtlichen Stadtwerke. Davon zu unterscheiden ist die sogenannte Ersatzversorgung. Sie stellte lediglich sicher, dass sämtliche Haushalte immer mit Strom versorgt werden, auch wenn ihr bisheriger Anbieter insolvent ging oder ein Anbieterwechsel scheiterte und unklar war, wer die Energie liefert. Verbrauchte ein Haushalt aber weiter Energie, dann wurde bereits daraus ein Vertragsschluss zwischen Verbraucher und Grundversorger geschlossen.

Doch das hatte schon bisher einen Haken: Viele Energieversorger boten Bestandskundinnen und -kunden in der Grundversorgung vergleichsweise günstige Konditionen, während Neukunden kräftig zahlen mussten. Darüber gab es in der Vergangenheit beispielsweise auch bei Augsburger Stromkundinnen und -kunden Unmut. Häufig begründen Energieversorger dieses als "Preissplitting" bezeichnete Vorgehen damit, dass sie für Bestandskundschaft langfristig und günstig Energie kaufen könnten, während sie für neue Kunden kurzfristig und teuer Strom und Gas beschaffen müssten. In manchen Fällen erachteten Gerichte diese Praxis als rechtswidrig, in anderen nicht. Die gute Nachricht: Preissplitting verbietet das Gesetz künftig ausdrücklich.

Video: dpa

Kein Preissplitting mehr in der Grundversorgung, dafür droht Ersatzversorgung

Die schlechte Nachricht: Haushalte ohne Strom- oder Gasvertrag zahlen künftig nicht sofort den günstigeren Preis der Bestandskunden in der Grundversorgung, sondern rutschen erst in die sogenannte Ersatzversorgung. Und dort kann es richtig teuer werden. Bei den Stadtwerken Augsburg (SWA) zahlen Stromkundinnen und -kunden in der Ersatzversorgung bei einem Verbrauch bis 10.000 Kilowattstunden ganze 100,04 Cent pro Einheit. In der Grundversorgung sind es dagegen 36,24 Cent. Und am freien Markt sieht es nicht besser aus: Das Vergleichsportal Check24 etwa schlägt für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4250 Kilowattstunden als günstigstes Angebot einen Vertrag vor, der 58,98 Cent pro Einheit kostet.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen warnt daher: "Wer zukünftig in die Ersatzversorgung rutscht, muss mit sehr hohen Kosten rechnen und wird erst nach drei Monaten in die Grundversorgung aufgenommen." Besonders kritisieren die Verbraucherschützerinnen und Verbraucherschützer, dass Energieversorger die Preise in der Ersatzversorgung an den aktuellen Börsenpreisen ausrichten und zweimal pro Monat ändern dürften. Besonders in der Kritik steht, dass Haushalte erst nach drei Monaten in der Ersatzversorgung Anspruch auf einen Vertrag in der Grundversorgung erhalten. Nach dieser Zeit endet die teure Ersatzversorgung, dafür ist der Grundversorger dann verpflichtet, mit der günstigeren Grundversorgung zu beginnen.

Einem Musterhaushalt in Augsburg drohen durch die Ersatzversorgung Mehrkosten von fast 700 Euro

Legt man den Verbrauch von 4250 Kilowattstunden im Jahr zugrunde, verbraucht ein Vier-Personen-Haushalt in dieser Zeit gut 1062 Kilowattstunden. Bei Mehrkosten von knapp 64 Cent gegenüber der Grundversorgung zahlen Verbraucherinnen und Verbraucher in Augsburg über diesen Zeitraum knapp 678 Euro mehr für ihren Verbrauch.

Einziger Ausweg sei laut der Verbraucherzentrale, einen anderen Vertragspartner zu finden, also einen Tarif mit Preisbindung abzuschließen. „In der aktuellen Situation ist es zwar sehr schwierig, einen guten Tarif zu finden. Für Kundinnen und Kunden in der Ersatzversorgung kann sich ein Wechsel aufgrund der zu erwartenden hohen Kosten aber durchaus lohnen“, rät Julia Schröder, Energierechtsexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Um gar nicht erst in die Ersatzversorgung zu rutschen, sollten Kundinnen und Kunden auf Anzeichen einer Insolvenz achten und sich gegebenenfalls frühzeitig um einen Anbieterwechsel kümmern. Verbraucherinnen und Verbraucher könnten bei Verdacht bei der Bundesnetzagentur nachfragen, ob Energieversorger einen drohenden Lieferstopp gemeldet hätten – dazu seien diese nämlich gegebenenfalls verpflichtet, heißt es von der Verbraucherzentrale.

Für Stromkundinnen und -kunden in der Ersatzversorgung könnte die geplante Strompreisbremse des neuen Entlastungspakets Linderung verschaffen. Die Details dazu sind jedoch noch offen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.09.2022

So ist es Roland P.
Es gäbe schon genügend Möglichkeiten, im Haushalt Strom einzusparen.
Aber man muss sich dieser Möglichkeiten auch erst mal "bewusst" werden.
Viele Stromverbraucher lassen doch einfach gedankenlos alles laufen oder an.
Regen sich dann aber über die immensen und "explodierenden" Strompreise auf.

Permalink
07.09.2022

Danke für diesen Beitrag Roland P.
Es gibt also schon genügend Möglichkeiten, Strom einzusparen.
Man muss sich deren aber erst mal "bewusst" werden. Aber das machen wohl die Wenigsten und lassen einfach alles
an und laufen. Aber dann über die immensen und "explodierenden" Kosten jammern.

Permalink
07.09.2022

Wie wäre es mit einfach mal Strom sparen?
Wir verbrauchen seit Jahren schon ca 1500 kWh/jahr mit 4 Personen im Haus, dann schaut die Rechnung anders aus.
Und ja, wir haben eine Wasch- und eine Spülmaschine, zudem im Homeoffice meist den ganzen Tag den PC laufen.

Permalink
08.09.2022

>> Wir verbrauchen seit Jahren schon ca 1500 kWh/jahr mit 4 Personen im Haus... <<

Als echter Brutto Verbrauch im 4-köpfigen Haushalt mit Homeoffice nicht machbar; oder waschen Sie Ihre Unterhosen nur lauwarm, trinken nie Tee und die Küche bleibt meist kalt?

https://www.co2online.de/fileadmin/_processed_/9/3/csm_heizungspumpe-stromfresser_365155c038.png

Das geht vielleicht netto mit PV auf dem Dach und Speicher im Keller - 6 Monate faktische Eigenversorgung und im Winterhalbjahr zieht man fast alles aus dem Netz?

https://www.co2online.de/energie-sparen/strom-sparen/strom-sparen-stromspartipps/stromverbrauch-im-haushalt/#c120951

Permalink
07.09.2022

Danke für diesen Artikel!

Die bisherigen Verbraucherrechte werden durch das grün geführte Wirtschaftsministerium begrenzt und die Verbraucher mit weiter steigenden Energiepreisen konfrontiert.

Permalink
07.09.2022

"Verbraucher mit weiter steigenden Energiepreisen konfrontiert."

Wieder nur die übliche Hetze gegen Grün und sachlich falsch:
.
Die Änderung trifft nur Verbraucher, deren Strom- oder Gasvertrag endet, ohne dass sie einen Ersatzvertrag geschlossen haben.
Das kann leicht vermieden werden.

Permalink
07.09.2022

Es gibt aktuell keine neuen Verträge mit fairen Konditionen!

Inzwischen wird selbst Kritik von Verbraucherschützern als „Hetze“ kriminalisiert.

Deutschlands Meinungsfreiheit sinkt fortwährend Richtung russisches Niveau.

Permalink
07.09.2022

Die Konditionen, den Preis betreffend, halte ich auch für unfair.

Sie können jedoch z. B. mit Erdgas Schwaben ohne weiteres einen neuen Vertrag abschließen, 38,50 Cent/kWh, Preis ein Jahr fix, Abschlag bei einem EFH, ca. 600 Euro/Monat.
Da könnte man schon daran denken, die Heizperiode in einem der südl. europäischen Länder zu verbringen.

Permalink