Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Pro und Contra: Frage der Woche: Sollten die Bundesjugendspiele abgeschafft werden?

Pro und Contra
14.07.2023

Frage der Woche: Sollten die Bundesjugendspiele abgeschafft werden?

Sport trotz Hitze: Jedes Jahr treten tausende Schülerinnen und Schüler bei den Bundesjugendspielen gegeneinander an.
Foto: Reinhold Radloff

Weniger Wettkampf, mehr Spaß: Die Bundesjugendspiele an Grundschulen sollen sich verändern. Aber braucht es die Sportveranstaltung überhaupt noch?

Pro: Junge Menschen werden eher demotiviert, Sport zu machen

Die meisten Gespräche über die Bundesjugendspiele verlaufen in etwa so: „Ich hatte immer nur eine Teilnehmerurkunde.“ Oder: „Das mit dem Werfen war immer wirklich schrecklich.“ Alle können bei dem Thema mitreden – klar, die Spiele sind ja auch für alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland bis zur zehnten Klasse verpflichtend. Die meisten verknüpfen damit allerdings schlechte Erinnerungen.

Das liegt häufig an einer oder mehrerer der folgenden Gründe: a) eine Sportanlage, auf der man den ganzen Tag in der prallen Sonne ausharren muss. b) Die fragwürdige Ehre, vor der versammelten Klasse Sprung- oder Wurfversuche sprichwörtlich in den Sand zu setzen. Und c) die Urkunde als Beweis, dass man eine sportliche Niete ist oder zumindest nicht so talentiert, geübt oder sportlich wie der Großteil der Mitschülerinnen und -schüler.

Lust auf Sport und Bewegung kommen da nicht so recht auf. Dabei sind das die erklärten Hauptziele der Bundesjugendspiele. Warum also an etwas festhalten, was bei vielen nicht funktioniert? Wenn junge Menschen wirklich ermuntert werden sollen, sich mehr zu bewegen, gibt es sicherlich bessere Wege. 

Immer wieder gibt es schließlich Menschen, die davon berichten, dass sie durch Erfahrungen aus dem Schulsport bis ins Erwachsenenleben traumatisiert sind und deshalb überhaupt keinen Sport mehr machen. Von beleidigenden Kommentaren ihrer Lehrerinnen und Lehrer, Mobbing durch Mitschülerinnen und -schüler oder sogar sexuelle Belästigungen ist alles dabei. Die Bundesjugendspiele sind nur eines von vielen Problemen. Aber eines, das man besten Gewissens abschaffen kann. (Annemarie Rencken)

"Wettbewerb" statt "Wettkampf": Die Leistungen von Grundschülerinnen und Grundschülern bei den Bundesjugendspielen sollen in Zukunft anders und weniger starr bewertet werden.
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa


Lesen Sie dazu auch

Contra: Mit Enttäuschungen muss man später auch umgehen können

Keine Frage: So manches Kind ist bei den Bundesjugendspielen schon frustriert von der Tartanbahn geschlurft, weil die Mitschüler beim Sprint mal wieder schneller im Ziel waren. Doch das Sportfest deswegen komplett streichen? Das wäre der falsche Weg – es würde ja auch kaum jemand dafür plädieren, Mathe gänzlich abzuschaffen, nur weil der Zögling mal eine Sechs nach Hause bringt. Vielmehr geht es darum, die Spiele so zu gestalten, dass Sportskanonen weiter mit Begeisterung dabei sind, sich der Rest aber nicht abgehängt, gar ausgegrenzt fühlt. 

Damit das klappt, hat die Sportkommission der Kultusministerkonferenz bereits 2021 beschlossen: Die Veranstaltung soll kindgerechter werden. Das heißt, aus dem Wettkampf wird ein Wettbewerb, bei dem die Lehrkräfte nicht mehr zentimetergenau messen und sekundengenau stoppen. "Bewegungsorientiert statt leistungsorientiert" lautet das Motto. 

Während der Spaß in den Vordergrund rückt, bleibt so die Grundidee, jungen Menschen Lust auf Bewegung und Sport zu machen, erhalten. Zudem sind Konkurrenz, Ehrgeiz sowie Teamgeist und das Verarbeiten von Enttäuschungen alles Aspekte, mit denen die Jugendlichen nicht nur bei den Bundesjungendspielen, sondern weit über den sportlichen Rahmen hinaus konfrontiert sind. Spätestens in der Arbeitswelt, wenn der Chef am Freitagabend kurz vor Schluss noch mit "einer kleinen Bitte" um die Ecke kommt. Dann kann ein gewisses Maß an Frusttoleranz sicherlich nicht schaden. (Matthias Kleber)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.07.2023

Natürlich müssen sich auch die BJS weiterentwickeln. Aber die 'Lösung', sie wegen einiger Probleme vollständig abzuschaffen ist nicht zielführend. Man schafft auch nicht die Zeugnisse oder Zensuren ab. Wir stehen weltweit im Wettbewerb und müssen uns dem stellen. Ein gewisse Maß an Frustrationstoleranz kann man auch von Schülern erwarten. Vielleicht sollten stattdessen einige Lehrer darauf achten, schwächere Schüler nicht noch durch spitze Bemerkungen zu demütigen. Das gilt nicht nur im Sportunterricht.

15.07.2023

Das gesamte Leben ist doch ein Wettkampf auf verschiedenen Ebenen