Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Zurück zum Klapphandy? Warum die Generation Z das Dumbphone feiert

Handykonsum
20.05.2024

Zurück zum Klapphandy? Warum die Generation Z das Dumbphone feiert

Früher waren Klapphandys der neueste Schrei, neben modernen Smartphones wirken sie langweilig. Doch genau darauf fährt die junge Generation ab. Sie feiert das schnörkellose Dumbphone.
Foto: Adobe Stock

Digital Detox, grauer Bildschirm, Social-Media-Entzug: Es gibt viele Strategien, die uns helfen sollen, die Finger vom Handy zu lassen. Jugendliche gehen jetzt einen radikaleren Weg.

Neulich das Handy einer Freundin in der Hand gehabt und enttäuscht herumgewischt. Ist der Bildschirm kaputt oder warum erscheint alles in Grau statt in grellen Farben? Icons, Fotos, Videos, Websites, alles schwarz-weiß. Selbst auferlegte Zwangsmaßnahme, sagt sie. Das Getippe, Gewische und Geblinke soll endlich weniger werden. Also dem Bildschirm die Farbe entziehen und hoffen, dass die digitale Welt dadurch langweiliger wird?

Zweieinhalb Stunden verdaddeln die Deutschen jeden Tag am Smartphone

Der Schwarz-Weiß-Modus ist nur ein Trick, um den Onlinekonsum runterzufahren. Die Psychologie dahinter: Man blendet bewusst Farben aus, um Reize zu reduzieren, denn Farben wirken anziehend und stimulieren die Sinne. Technologieunternehmen wissen um den Effekt und verwenden spezielle Farbpaletten, um Nutzende zum endlosen Scrollen zu verführen. Mit Erfolg: Zweieinhalb Stunden verdaddeln die Deutschen jeden Tag am Smartphone. Könnte man auch zehn Kilometer spazieren gehen, den Paten schauen, die Schachnovelle lesen oder den fliegenden Holländer hören. Oder eben 600 Tiktok-Videos vorbeirauschen lassen (die erfolgreichsten sind nicht länger als 15 Sekunden) oder sich durch 150 Websites klicken (60 Sekunden auf einer Seite gelten als lang).

Macht ja auch Spaß, das Gewische. Wer ist nicht schon mal im Rabbit Hole abgetaucht und hat sich zwischen Youtube-Videos, Insta-Posts und Kommentarspalten verloren? Im Bett liegen, Nachrichten schreiben, Fotos liken und sich wundern, warum man zwei Stunden und 20 Websites später immer noch wach ist? Da hilft auch die Schlaf-App nichts mehr. Zwar lassen sich Benachrichtigungen abends automatisch ausblenden oder eben der Bildschirm schwarz-weiß färben, um nicht abzudriften. „Wind down“ hat Google die Funktion genannt, runterfahren und entspannen. Dann kommt noch eine Nachricht und schon ist man wieder wach.

Kein Touchscreen, keine Apps: Das Dumbphone soll langweilig sein

Es braucht Strategien, um sich der Dauerberieselung zu entziehen. Der Schwarz-Weiß-Modus ist eine Methode, gerne auch von Eltern genutzt, um Kinder vom Smartphone fernzuhalten, das Handyverbot im Schlafzimmer eine andere. Manche versuchen es mit Digital Detox, nehmen also bewusst Auszeiten von Smartphone und Internet, andere löschen ihre Social-Media-Accounts. 

Modernes Smartphone oder zurück zum schörkellosen Handy?
Foto: Adobe Stock

Der neueste Trend, um die Finger vom Handy zu lassen: Das Dumbphone, auch genannt Boring Phone. Dumm und langweilig soll es sein, ein Gerät ohne besondere Funktionen. Anrufen, SMS schreiben, ab und an ein Foto knipsen, mehr nicht. Wie damals Anfang der 2000er-Jahre, als die ersten Nokias auf den Markt kamen und Snake spielen neben schrillen Klingeltönen das Aufregendste war, was die unhandlichen Knochen zu bieten hatten. 

Lesen Sie dazu auch

Neben heutigen Smartphones wirken die kleinen, dicken Geräte wie Relikte aus dem prädigitalen Zeitalter, doch sie werden wieder ausgegraben – von einer jungen Generation, die offenbar genug hat von der digitalen Dauerberieselung. Sie zelebriert die Reduktion aufs Wesentliche, mit minimalistischen Klapphandys, die nicht nur altmodisch aussehen, sondern auch technisch wenig zu bieten haben. Kein Touchscreen, kein Internetzugang, keine App, keine Spiele.

Die Generation Z feiert die Nullerjahre – samt Crop Top und Hüfthose

Dass die Generation Z die Nullerjahre samt Crop Top, Hüfthose, gekrepptem Haar und Tribal-Tattoo abfeiert, ist nicht neu. Aber dass Jugendliche jetzt sogar aufs Smartphone verzichten und offenbar wirklich mal offline sein wollen? Damit wählen sie die deutlich radikalere Entzugsmethode als die meisten Erwachsenen, die weiter am Smartphone hängen.

Das Nokia 3210 kam 1999 auf den Markt, jetzt gibt es ein Remake des alten Klassikers.
Foto: Adobe Stock

Studien zufolge will mehr als die Hälfte der Jugendlichen ihre Handyzeit reduzieren. Auch stehen sie Themen wie Tracking und Datenschutz skeptisch gegenüber. Ein einfaches Gerät mit wenig Funktionen kommt da gerade recht. Einige Hersteller haben sich schon auf die simplen Handy-Modelle spezialisiert, vergangene Woche kam ein Remake des Klassikers Nokia 3210 auf den Markt. Noch bedienen sie eine Nische, denn bislang sind neun von zehn Telefonen immer noch Smartphones. 

Einige sehen im alten Knochen nur ein IT-Piece fürs nächste Insta-Foto

Und Achtung Ironie, auch die Generation Z feiert den Handy-Trend in 15-Sekunden-Schnipseln auf Tiktok. Einige sehen im alten Knochen vermutlich nur ein IT-Piece fürs nächste Insta-Foto, aber manche wollen vielleicht wirklich mal abschalten und nicht mehr stundenlang durch Feeds scrollen. Da können sich Erwachsene noch was abschauen. Muss ja nicht gleich das funktionslose Old-School-Handy sein, ein grauer Bildschirm reicht fürs Erste. Oder?

Frage an die Freundin: Und, bringt es was? Schon, sagt sie. Seit der Bildschirm grau ist, wirken die Inhalte eintöniger. Monotone Langeweile statt störender Suchtfaktor. Nur beim Fotografieren nervt das Grau, weil auch die Bilder farblos erscheinen. Dafür wirkt die Welt noch bunter.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.05.2024

Das ist ja interessant, daß man jetzt plötzlich wieder entdeckt, wozu ein Telefon (auch ein Tragbares) eigentlich erfunden wurde:

Genau - Frage richtig beantwortet, 1. Preis gewonnen!


Wenn ich e-mails schreibe oder im Internet die Zeitung lese - setze ich mich an meinen Computer (nein, nicht Laptop).

Und ein kleiner Tipp für die Smartphone-Nutzer am Rande:

Man kann die Netzverbindung (für Internet und Co ) auch trennen - wenn man schlafen geht.
Dann bekommt man eben keine (!) Nachrichten, Chats usw.

Den Computer jedenfalls schalte ich aus, wenn ich nicht mehr am Schreibtisch sitze.

So einfach ist das alles!
Einfach zu einfach fûr die Meisten heutzutage!

22.05.2024

>>Wenn ich e-mails schreibe oder im Internet die Zeitung lese…<<

… mach ich das unterwegs aufm Smartphone.

20.05.2024

Wer alles richtig machen will: Ein Wählscheibentelefon, zuhause. Leute müssen warten bis man von der Arbeit kommt bzw. mal Lust hat angerufen zu werden. Dringendes gibt es eigentlich nicht mehr nach 20 Uhr.
Kein Stress, kein Streit, Leute beruhigen sich auch mal oder schlafen eine Nacht über ihre Aussagen usw.

20.05.2024

Mein Siemens ME 75 ist mein immer noch benutztes
Lieblings-Telefon (sozusagen immer noch bei den
Anfängen) :
Ton aus - Vibration an
Annahme nur von gespeicherten (bekannten) Anrufern -
- wenn es passt und ich will
. . . . nach 20 sec. Mobilbox . . . . .