Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kommentar: Im Leben wird die Pandemie eine Zäsur setzen, historisch nicht

Im Leben wird die Pandemie eine Zäsur setzen, historisch nicht

Kommentar Von Richard Mayr
07.01.2022

In den Geschichtsbüchern wird der Ausbruch von Corona einen Eintrag als weltweite Naturkatastrophe bekommen, aber nicht als der Anfang einer neuen Zeit.

Unseren Alltag hält die Pandemie fast zwei Jahre fest im Griff. Die fünfte Welle durch die Verbreitung der Omikron-Variante setzt gerade ein. Wie lange es noch dauern wird, bis das Ende der Pandemie erreicht ist und das Coronavirus zu einem weiteren Krankheitserreger von vielen geworden ist, kann noch nicht genau gesagt werden. Auf die Frage, was von der Corona-Pandemie bleiben wird, lassen sich aber jetzt schon Antworten geben.

In den Biografien der Menschen wird sie eine Zäsur sein, eine Marke, mit einem Leben vor dem Ausbruch der Pandemie und einem Leben danach und dieser Zwischenphase, in der der Alltag ein völlig anderer war: im Privatleben und im Beruf, beim Sport oder in der Kultur, beim Shoppen oder Verreisen. Die Planbarkeit des Lebens ging von einem Moment auf den anderen verloren. Dazu kamen Sperrstunden, Lockdowns, verwaiste Innenstädte – und dann auch die Masken, die plötzlich die Gesichter verdeckten. Außerdem haben sich Millionen Menschen im Land mit dem Virus angesteckt, viele sind gestorben. All das sind Erfahrungen, die sich tief in Biografien eingraben und nicht so schnell vergessen werden.

Die Pandemie wird einen Eintrag als Naturkatastrophe bekommen

Wenn das Augenmerk allerdings nicht auf den Einzelnen und das eigene Erleben gerichtet wird, sondern auf das Ganze, wenn es um die historische Bedeutung der Corona-Pandemie geht, wird deren Stellenwert im Gegensatz zur persönlichen Beurteilung mit einigem Abstand nicht so groß sein. Durch staatliche Maßnahmen zur Eindämmung und später die sehr wirksamen Impfstoffe ist die hohe Sterblichkeitsrate vor allem bei den älteren Menschen gesenkt worden. Die Übersterblichkeit hielt sich dadurch in Grenzen. Wie es ausschaut, werden sich auch die Volkswirtschaften eher kurz- als mittelfristig wieder von den Einbrüchen durch Corona erholen. Die Pandemie wird in den Geschichtsbüchern einen Eintrag als weltweite Naturkatastrophe bekommen, die zwei oder drei Jahre lang das Leben der Menschen bestimmt hat. Aber das hat mehr episodischen Charakter und markiert nicht den Anfang einer neuen historischen Entwicklung.

Was Historiker der Pandemie möglicherweise zusätzlich zuschreiben könnten, ist ihre Wirkung als Beschleuniger. Es scheint so, als ob die immer weiter zunehmende Globalisierung ihren Scheitelpunkt erreicht hat. Was sich zuvor schon schleichend angekündigt hatte, mehr Nationalstaatlichkeit und weniger internationale Zusammenarbeit, hat durch die Pandemie mehr Dynamik entfaltet. Das ist in den politischen Entscheidungen in den USA zu sehen, viel deutlicher aber noch in China, das sich im Zug der Pandemiebekämpfung von der restlichen Welt förmlich abgeschottet hat und eine immer aggressivere nationalistische Politik verfolgt. Zudem hat der offene Wettkampf zwischen China und den USA um die Rolle als weltweit führende Supermacht eingesetzt.

Das Irrationale hat als gesellschaftliche und politische Kraft einen weiteren Schub erhalten

Auch wirtschaftlich könnte der Ausbruch der Pandemie den Höhepunkt der Globalisierung markieren. Viele Unternehmen denken gerade grundsätzlich über ihre Geschäftskonzepte nach – etwa weil die weltweiten Lieferketten ins Stocken geraten sind, aber auch, weil immer öfter staatliche Eingriffe wie Sanktionen, Zölle, Verbote den internationalen Geschäftsverkehr erschweren.

Lesen Sie dazu auch

Es könnte auch sein, dass man rückblickend auf die Pandemiezeit in den liberalen westlichen Demokratien noch etwas beobachten können wird: Dass das Irrationale als gesellschaftliche und politische Kraft einen weiteren Schub erhalten hat – mit dem Sturm auf das Kapitol vor einem Jahr als einem vorläufigen Höhepunkt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.01.2022

Ach der „historische“ Blick hat wirklich noch gefehlt.

Mir würde es schon reichen, wenn Politik erklärt ab wann sie den gedenkt, wieder die Finger aus meinem Leben zu nehmen. Aber ok, dass ist wirklich nicht Aufgabe von Herr Mayr.
Aber zu behaupten: „ Wie es ausschaut, werden sich auch die Volkswirtschaften eher kurz- als mittelfristig wieder von den Einbrüchen durch Corona erholen.“ ist schon speziell. Da grassiert die Inflation, der stürzen ganze Branchen ab, der wird der Kulturbetrieb gegroundet, Innenstädte veröden (was mittelfristig Wirkung auf den Immobilien- und danach auf den Kapitalmarkt haben muss) dass geht aber bestimmt ganz schnell wieder vorbei. Wie 600 Mrd. € „Corona-Schulden“ allein in Deutschland zurück gezahlt werden können, weiß kein Mensch.
Und dann kommen die bösen Nationalstaaten wieder. Ob das in Brüssel schon einer gehört hat?
Und China schottet sich ab? Die Chinesen haben gerade in den letzten beiden Jahren dem Westen gezeigt, wer die Hand am Puls hat. Wie nur soll Europa den technischen Vorsprung der Chinesen aufholen? Mit einer Jugend, die wir von Bildung fern halten, einer ganzen Generation, der wir die Jugend stehlen? China hat in den letzten beiden Jahren seine Bastionen in Afrika und Südamerika massiv ausgebaut. Dort sehen die die Zukunft.
„Der Westen“, insbesondere aber Westeuropa verliert den Anschluss und hat außer Moralpredigten nichts mehr anzubieten außer Angst und Panik. Politiker, die mit 25% Bundeskanzler werden, sind darauf angewiesen, die Gesellschaft zu spalten, weil sie nur so ein solches Gemeinwesen führen können. Das kann der KPC nicht passieren.

Der Kulturbetrieb ist am Ende. Wenigstens das sollte Herrn Mayr doch auffallen. Alle die nicht als „Parlamentspoeten“ angestellt sind und nicht wie die Toten Hosen Millionen auf der hohen Kante haben, fahren Taxi.

Die „Globalisierung“ wird auch nicht abnehmen. Die wird sich verlagern. Europa ist dann nur noch ein historisches Disney-Land. Aber ohne Lokale. Das „problematische“ Gewerbe schaffen wir gerade ab.

Permalink
07.01.2022

@ Fraus Sarah S.: Sie schreiben auf dem selben Niveau wie Herr Georg Kr. Sie führen Wörter wie Verschwörungstheorie oder konspirativ ein, um auf diese Weise meinen Kommentar subtil zu diskreditieren. Sie unterstellen mir Gedankengänge , die aus meinem Beitrag nicht zu entnehmen sind. Psychologisch sind Sie so gut für Wort im Mund umdrehen, dass man Sie für Rufschädigungen, Konkurrentenbekämpfung oder sogar im Wahlkampf einsetzen kann.

Permalink
07.01.2022

Klar hat Sarah S. einiges reininterpretiert. Aber was Sie geschrieben haben liest sich halt wie ein Text von den Verschwörungstypen und Verquerdenker.
Ich finde die Antwort von Sarah S. gut.

Permalink
07.01.2022

Warum Herr Mayer vom "Kultur-Ressort" diesen Kommentar schreibt , erschließt sich nicht .

Und da er ja im Kultur-Ressort beheimatet ist , irrt - und das war dann auch so zu erwarten - er mit seiner Meinung gehörig !

Natürlich entwickelt sich infolge der Pandemie gerade eine Zäsur historischen Ausmaßes !

Die sog. "Globalisierung" - unter der lediglich verstanden wird , daß die westliche Wirtschaft in einem einzigen Land wirtschaftlich produzieren läßt -

während auf der anderen Seite nach Europa , in die USA und nach Australien unzählige Kohorten von im absoluten Großteil unausgebildeten , ungeschulten "Migranten" strömen

( was sollen diese hier eigentlich alle arbeiten , da die Warenproduktion doch in China passiert ?!)

findet gerade ihr Ende !

Und das ist auch gut so !

Einige wußten es schon vor der Pandemie , andere vielleicht jetzt , was passiert , wenn man sich wirtschaftlich von einem einzigen , noch dazu politisch wie gesellschaftlich so obskuren Land wie China abhängig macht !

Welches -auch politisches- Abhägigkeits- und Erpressungspotential in den von China abhängigen Lieferketten liegt, kann letztendlich nun niemand mehr entgangen sein !

Wenn doch , dann wären unsere westlichen Nationen Schlafwandler ungeahnter Güte !

Die westlichen Nationen werden sich -in und aufgrund dieser Zäsur - wieder auf ihre eigenen Stärken besinnen , besinnen müßen .

Die hauptsächlich vom links-grünen "Gloabalisierungs"-Establishment in einem unheimlichen Verbund mit "der Wirtschaft" gewünschte und initiierte "Globalisierung" wird ein Ende nehmen .

Und das ist gut so !

Der Wert von Landes-Grenzen , von Einreise- Kontrollen , wer wo in welches (westliche) Land kommt und überhaupt hereingelassen werden darf und soll , die Sicherstellung eigendtändiger wirtschaftlicher Produktion in unseren eigenen Ländern - all das und noch viel mehr wird ieder an Bedeutung gewinnen !

Und das ist auch gut so !

Die selbst-und weltzerstörerischen Phantasien einer bestimmten Schicht in den westlichen Gesellschaften von einer grenzenlosen , Nationen auf- und ablösenden , Wirtschafträume zerlegenden und Gesellschafträume auflösenden "Globalisierung" haben ihr Ende gefunden .

Das in der deutschen Presse zum fanalen Umsturz hochgejazzte ,in Wahrheit aber doch eher lächerliche und im Grunde vernachlässigbare Geschehen vom Capitol on Washington war nichts Anderes als ein Ausfluß dessen .

Permalink
07.01.2022

Die Planbarkeit des Lebens ging nicht verloren. Sie wurde abgeschafft, um den Paniklevel hochzuhalten. Die Bevölkerung sollte möglichst nicht in der Lage sein, die dauernd wechselnden Restriktionen in aller Ruhe zu reflektieren.

Permalink
07.01.2022

Halten Sie die Regierungen der Welt wirklich für so gut durchorganisiert und fähig zu geheimen, ausgefeilten Plänen, dass sie die Bevölkerung der ganzen Erde so hinters Licht führen können? Und zu welchem Zweck sollten die Regierungen das Paniklevel hochhalten? Was hätten sie eigentlich davon? Vielleicht überdenken Sie Ihre Verschwörungstheorie nochmal. Ich habe eher den Eindruck, die Staatslenker wurschteln sich irgendwie durch, sind dabei permanent ein Stück überfordert, Föderalismus und Datenschutz und vor allem die schwer einzuschätzende medizinische Lage machen die Sache auch nicht einfacher. Die Idee, in dieser chaotischen Lage würden sich Politiker konspirativ und von den Medien gedeckt in Hinterzimmern treffen um Pläne auszuarbeiten, wie man die Menschen mehr oder weniger zum Spaß an der Nase herum führen kann.... Halte ich für unrealistisch.

Permalink
07.01.2022

@Sarah S,
Sie schaffen es eben nicht die ganze Bevölkerung hinters Licht zu führen. Ein paar Erleuchtete haben es durchschaut.
Und der Zweck. Ganz klar. Um die Neue Weltordnung einzuführen.
Und in einem geheimen Plan der Bundesregierung habe ich am 06.01.2021 (kurz vor dem Sturm aufs Kapitol) auf der vertrauensvollen Seite Facebook gesehen, dass unter anderem im September / November 2021 die Kinder genommen werden, ab November / Dezember 2021 man ein bedingungsloses Grundeinkommen erhält und auf sein Vermögen und auch auf künftigen Besitz verzichten muss, den Zeitpunkt mit der Impfpflicht weiß ich nicht mehr aber der war auch noch 2021. Die Neue Weltordnung (NWO) ist einfach schon wieder den geheimen Zeitplänen weit hinterher .... vielleicht sollten die die Planung nächstes Mal der Deutschen Bahn überlassen. Die hat zwar auch oft Verspätung aber zumindest kommen die Züge nicht Monate später oder gar nicht an.

Permalink