Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Suche an Ostern: Verstecke in der Kunst im Schaezlerpalais

Kunstsammlungen und Museen Augsburg
30.03.2024

Verstecke in der Kunst: Was sich in den Gemälden im Schaezlerpalais verbirgt

Verstecke in der Kunst: Wer entdeckt hier alle Seifenblasen? "Kinder im Spiel", Jürgen Tovens, um 1660.
Foto: Kunstsammlungen Und Museen Augsburg

Große Maler, große Motive? Manchmal verbirgt sich das Schöne und Spannende auch im Detail. Eine österliche Suche nach Verstecken in der Kunst – im Augsburger Schaezlerpalais.

Im Vordergrund dreht sich Kunst oft um das große Motiv: ein Edelmann in Porträt-Pose. Grüne Weiten einer Landschaft. Äpfel, Trauben und ein Weinglas im Stillleben. Im Hintergrund allerdings, da haben die Maler kleine Schätze verborgen. Details, die verblüffen. Lustiges, Feines, Irritierendes, das man erst entdeckt, wenn man dem Pinselstrich ganz nahe kommt. Welche Schätze finden sich in solchen Werken – zum Beispiel in den Bildern der Augsburger Kunstsammlungen und Museen? Eine österliche Suche im Schaezlerpalais nach Verstecken in der Kunst.

So ließ sich Johann Lorenz Freiherr von Schaezler porträtieren

Dame im Fenster Da sitzt er und lächelt, schlägt den weißen Hemdkragen hoch und die Beine übereinander: der Großbürger Johann Lorenz Freiherr von Schaezler. So ließ sich der Augsburger 1816 verewigen, so malte ihn der Porträtist Peter Ferdinand Deurer. Rings um ihn im Bild: Attribute seines Standes. Ein Bücherstapel mit Schillers Werken als Beleg für Belesenheit. Im Hintergrund das üppige Gartenhaus der Schaezlers, dicht am Rathaus. Und aus der Gartenhausfassade spitzelt heimlich eine Gestalt – mehr zu erahnen als zu erkennen, aber: "Da steht eine Dame im Fenster", verrät Christof Trepesch, Direktor der Kunstsammlungen und Museen. Erster Stock, zweites Fenster: eine Frau im Rahmen. Wahrscheinlich handelt es sich um Schaezlers Gattin Marianne Barbara. Vielleicht winkt die Ehefrau in Miniatur sogar dem Gatten? Sie kommt jedenfalls nicht zu kurz, ein eigenes Porträt der Gattin hängt auch im Raum – im Großformat.

Verstecke in der Kunst: Dieser Mann hat seine Gattin im Bild versteckt. "Johann Lorenz Freiherr von Schaezler", Peter Ferdinand Deurer, 1816.
Foto: Kunstsammlungen Und Museen Augsburg


Seifenblasen im Flug Als wollten sie einen Scherz aushecken: Zwei kleine Kinder, mit rosigen Pausbacken und wachen Augen, nehmen den Betrachter in den Blick. Auf diesen ersten Blick scheinen beide ins Spiel vertieft. Auf den zweiten sieht man, wie das Kind in Rot eine Seifenblase bläst, die Blase spiegelt sich kunstvoll, aber halb unsichtbar in den Ölfarben auf Eichenholz. Und erst auf den dritten Blick sieht man, dass da eine zweite Blase fliegt, dort noch eine dritte schwebt. Versteckt im angegrauten Himmel. Der launige Schein täuscht: Hier zeigt der Maler Carl Ovens, der das barocke Bild um 1660 schuf, das Vergängliche. Dunkler Wald, verblühender Blütenkranz. Und Seifenblasen, die platzen werden.

Verstecke in der Kunst: Wer entdeckt hier alle Seifenblasen? "Kinder im Spiel", Jürgen Tovens, um 1660.
Foto: Kunstsammlungen Und Museen Augsburg

Kleine Details in den Kunstsammlungen und Museen Augsburg

Colosseum im Wolkenmeer Bildungsreise in Ruinen: Eine Gruppe von Wissbegierigen erforscht die alten Steine in Rom. Ein Entdecker mit Hut wagt sich mit brennender Fackel in eine Ruinen-Höhle, andere skizzieren auf Papier die bröckelnden Säulen. Das Alte war in Mode, die Antike beflügelte die Kunst im 17. Jahrhundert. Johann Heinrich Schönfeld, aus Biberach an der Riß, hat diesen Geist im Jahr 1634 eingefangen, im Gemälde "Zeichner in römischen Ruinen". Der Schwabe war gereist, er kannte Rom und Venedig. Die Kulisse des Gemäldes? Ist zwar pure Fantasie, erdachtes Rom. Doch hinter jenem Mann mit Federhut, der den Fremden einen Weg zu weisen scheint, lugt eine prominente Wegmarke hervor: Runde Mauern, hohe Bögen – das Colosseum. Fast verschwimmen seine zarten Konturen im Weißblaugrau des Himmels. Ein Monument, das sich dezent versteckt.

Lesen Sie dazu auch
Verstecke in der Kunst: Wo geht es hier zum Colosseum? "Zeichner in römischen Ruinen", um 1634/35.
Foto: Kunstsammlungen Und Museen Augsburg, Andreas Brücklmair

Mahlzeit mit Muskatnuss Als Gewalt, Pest und Hunger grassierten, im Elend des 30-jährigen Krieges, da malte Georg Flegel dieses Gemälde. Ein Bild der Vergänglichkeit, mit christlichen Motiven: Ein Fisch mit hohlen Augenhöhlen und offenem Maul, drapiert auf ein Holzbrett. Scharfes Messer nebst Brotlaib. Deftig-grobe Mahlzeit? Nein – im Detail, im ockerbraunen Ton, zeigt sich Reichtum: Da hat Flegel eine Muskatnuss auf den Tisch gelegt, geriffelt und unscheinbar, und dazu noch eine Ingwerwurzel. Das Stillleben entstand wohl in den 1630er-Jahren. Doch bei einer Röntgen-Untersuchung haben Forscher unter der Ölfarbe ein zweites Gemälde entdeckt, einen älteren, verborgenen Entwurf – mit anderem Menü: Weinglas, Apfel, Nüsse, Süßes. All das bleibt dem Betrachter heute verborgen.

Im Rokokosaal des Schazlerpalais hängt eine Gießkanne

Gießkanne in Gold Der Weg durch das Palais endet im prächtigen Rokoko-Saal. Gold und Glanz und ... Gießkanne? Tatsächlich, eine Kanne für den Gartenbedarf hat sich im edlen Dekor, in den Verzierungen des Saals versteckt. Wo genau, sei hier nicht verraten. Nur: Ganz nah an den hohen Spiegeln, in denen das Gold widerscheint, da baumelt das Gerät. Wer neugierig ist, macht sich auf die Suche.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.