LKA
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Artikel zu "LKA"

Mit einem Sprengstoffanschlag auf einen Fahrkartenschalter wollte sich ein 32-jähriger Ulmer Geld verschaffen.
Ulm

Prozess um Sprengstoffanschlag in Ulm: Wie ein Mann an Geld kommen wollte

Plus Ein 32 Jahre alter Ulmer wollte sich die Weihnachtsfeiertage mit mehreren Tausend Euro versüßen. Doch jetzt musste er sich vor Gericht verantworten.

Nick Tschiller (Til Schweiger) im Schusswechsel: Szene aus dem Tatort "Willkommen in Hamburg" aus dem Jahr 2013, der gestern als Wiederholung im Ersten lief.
Tatort gestern

Kritik zum Tatort gestern: So war "Willkommen in Hamburg"

Sommerpause beim Tatort: Bis September zeigt das Erste Wiederholungen der erfolgreichsten Krimis. Gestern: der Til-Schweiger-Tatort "Willkommen in Hamburg" aus dem Jahr 2013.

Auf Youtube sind Ausschnitte der Vernehmung des mutmaßlichen Lübcke-Mörders aufgetaucht.
Auf Youtube veröffentlicht

Mordfall Lübcke: Vernehmungen von Stephan Ernst online

Im Gerichtssaal konnten gut drei Dutzend Zuschauer und Journalisten auf Leinwand sehen, wie Stephan Ernst bei laufender Kamera nach seiner Festnahme über den Tod Walter Lübckes sprach. Nun stehen Ausschnitte der Vernehmungsvideos im Internet - einsehbar für jeden.

An der Schlossbergschule in Landsberg wurde eine Flasche Kaliumhydroxid von Spezialisten des Landeskriminalamts gesprengt.
Landsberg

LKA begründet Sprengung von Ätzkali an Schlossbergschule

Plus In Landsberg haben Spezialisten des LKA ein Gefäß mit Kaliumhydroxid gesprengt. Die Vorgehensweise stellen Leser des LT infrage. Was die Behörde dazu sagt.

Alfred Lippl, Schulleiter am Ammersee Gymnasium, zeigt eine Liste, auf der die einzelnen Gefahrenzeichen zu sehen sind.
Landsberg

Chemikalien: Welche Regeln an Schulen gelten

Plus An der Schlossbergschule in Landsberg muss ein Behältnis mit Ätzkali gesprengt werden. Das LT fragt zum Umgang mit gefährlichen Stoffen an Schulen nach.

Spezialisten des Landeskriminalamts haben gestern an der Schlossbergschule in Landsberg eine Chemikalie in einem extra dafür ausgehobenen Graben gesprengt.
Landsberg

Sprengkommando rückt an der Schlossbergschule an

Plus Spezialisten des Landeskriminalamts müssen in Landsberg wegen eines Chemikalienfundes anrücken. Der Einsatz hat erhebliche Auswirkungen auf den Verkehr.

Bei einer Razzia gegen Clankriminalität sind in Nordrhein-Westfalen am frühen Morgen mehrere Wohnungen und Firmen durchsucht worden.
Razzia in Nordrhein-Westfalen

Verdacht auf Clankriminalität: Haftbefehle gegen vier Männer

Die Polizei geht gegen Clankriminalität vor. Spezialkräfte nehmen in NRW vier Männer fest. Sie sollen unter anderem einen Autohändler entführt und erpresst haben. Der zuständige Minister sagt, NRW solle eine No-Go-Area für kriminelle Clanmitglieder sein.

Wegen Online-Hasskommentaren ermittelt das Landeskriminalamt auch im Wittelsbacher Land gegen eine beschuldigte Person.
Aichach-Friedberg

Hetze im Netz: Ein Beschuldigter wohnt in Aichach-Friedberg

Plus Das Landeskriminalamt ermittelt wegen Hasskommentaren und hat eine bayernweite Razzia durchgeführt. Auch im Norden vom Kreis Aichach-Friedberg.

Hessens Innenminister Peter Beuth beantwortet Fragen im Innenausschuss des Landtags.
Rechtsextremismus

"NSU 2.0": Beuth berichtet von 69 Drohschreiben

Mittlerweile werden die Drohschreiben mit der Unterschrift "NSU 2.0" in viele Bundesländer verschickt. Ob es sich bei allen Drohungen um denselben Absender handelt, ist offen.

Bei der Razzia ging es um Hasskommentare im Internet.
Bayern

Bayernweite Razzia wegen strafbarer Hass-Kommentare im Internet

Am Dienstag gab es eine bayernweite Razzia wegen Hasskommentaren. Die Ermittlungen richten sich gegen 17 Beschuldigte - auch aus dem Kreis Aichach-Friedberg.

Hessens Innenminister Peter Beuth spricht in Wiesbaden.
Anonymer Verfasser

Serie rechtsextremer "NSU 2.0"-Drohmails reißt nicht ab

Immer wieder tauchen weitere rechtsextreme Drohmails auf. Wer steckt hinter "NSU 2.0"? Und was hat die hessische Polizei damit zu tun? Noch gibt es viele offene Fragen.

In Restaurants und Gaststätten müssen Gäste derzeit ihre Adressen und Kontaktdaten hinterlassen. Nun ist klar: Auch die Polizei in Bayern greift darauf zu.
Auch in Bayern

Polizei nutzt Gästelisten von Restaurants für Ermittlungen

Wer ein Wirtshaus betritt, muss seine Kontaktdaten hinterlassen. Dies dient der Verfolgung von Infektionsketten. Doch auch die Polizei greift auf die Daten zu.

In Potsdam wurde ein mutmaßlicher Serienvergewaltiger festgenommen.
Berlin und Brandenburg

Mutmaßlicher Serienvergewaltiger in Potsdam gefasst

In Potsdam ist ein mutmaßlicher Vergewaltiger festgenommen worden. Es soll zahlreiche Taten in Berlin und Brandenburg begangen haben.

Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück.
Verantwortung für Versäumnisse

Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre

Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die Ermittlungen zu dem Verfasser der Drohmails mit Unterschrift "NSU 2.0" kommen derweil nicht voran.

Bis auf die Grundmauern ist das Landgasthaus in Burgadelzhausen abgebrannt. Die Suche nach der Ursache gestaltet sich schwierig.
Burgadelzhausen

Verheerender Brand im Gasthaus: Die schwierige Suche nach der Ursache

Plus Rund eine Million Euro beträgt der Schaden, den der Großbrand in Burgadelzhausen angerichtet hat. Die Suche nach der Ursache ist schwierig.

Wie stark sind rechtsextreme Strömungen bei der Polizei? Während die einen vermuten, dass es dort durchaus rechte Netzwerke gibt, verbitten sich andere einen Generalverdacht.
Rechtsextremismus

Nach "NSU 2.0"-Drohmail: Gibt es rechte Netzwerke bei der Polizei?

Eine Drohmail, die auf die rassistischen NSU-Morde verweist, könnte aus einer Polizeiwache in Hessen stammen. Die FDP fordert einen bundesweiten Sonderermittler.

Schwerwiegender Verdacht: Rechtes Netzwerk in hessischer Polizei?.
Drohungen gegen Politikerin

Sonderermittler zu "NSU 2.0"-Drohmails nimmt Arbeit auf

Die Suche nach dem Verfasser der ersten Drohmails mit dem Absender "NSU 2.0" läuft in Hessen bereits seit Monaten. Statt einer heißen Spur tauchen - nicht nur in Hessen - neue Drohungen auf. Wieder spielt eine Abfrage auf einem Polizeicomputer eine Rolle.

Hessens Innenminister Peter Beuth will einen Sonderermittler einsetzen.
Linken-Politikerin bedroht

Rechtes Netzwerk bei Polizei? Minister Beuth will Aufklärung

Gibt es doch ein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei? Der Innenminister sagt, es gebe keine Belege. Die neuen Vorkommnisse um Drohschreiben nähren jedoch den Verdacht.

Hiobsbotschaft im Park: Doch glücklicherweise sind die behaupteten Website-Hacks frei erfunden.
Online-Betrug

Der Website-Hack, der keiner war

Wer eine Webseite betreibt, wird sich kaum über E-Mails wundern, die er in diesem Zusammenhang erhält. Doch mit vielen Nachrichten, die derzeit im Umlauf sind, verhält es sich anders.

Im Zusammenhang mit Corona-Soforthilfen untersuchen Ermittler bundesweit tausende Verdachtsfälle.
Kriminalität

Betrug mit den Corona-Hilfen: Besonders viele Verdachtsfälle in Bayern

Plus Von der finanziellen Unterstützung in der Krise wollten auch viele Betrüger profitieren. Besonders in Bayern ist die Zahl der Verdachtsfälle hoch.

Bislang ist durch Betrug mit Corona-Hilfen ein Schaden von 1,3 Millionen Euro entstanden.
Finanzhilfen

Von 5100 Betrugsfällen mit der Corona-Hilfe entfällt ein Fünftel auf Bayern

Exklusiv Etwa 1000 der bundesweit 5100 Betrugsfälle bei Corona-Hilfen entfällt auf Bayern. Ein Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft.

In Berlin durchsucht die Polizei Räumlichkeiten.
Tricks, Strafen und Schaden

Betrug bei Corona-Soforthilfen: Immer mehr Verdachtsfälle

Fake-Seiten, Phishing-Mails, falsche Angaben: Von den Finanzhilfen in der Corona-Krise wollten auch viele Betrüger profitieren. Ein Überblick zum Stand der Ermittlungen.

Bei einer Razzia gegen die Neonazi-Gruppe «Freie Kräfte Prignitz» sichergestellte Waffen und Materialien.
"Freie Kräfte Prignitz"

Rechtsextremisten sammelten Informationen über Polizisten

Nach einer Großrazzia gegen die rechtsextreme Organisation "Freie Kräfte Prignitz" werten die Brandenburger Ermittler die sichergestellten Daten aus.

Auch wer auf der Seite von Amazon auf Produkte aufmerksam wird, sollte eine gewisse Vorsicht walten lassen. Im sogenannten Amazon-Marketplace sind Fakeshops aufgetaucht.
Handel

LKA warnt: Fakeshops unter dem Dach von Amazon

Nicht nur im Internet allgemein, auch unter dem Dach des US-Händlers finden sich Betrüger. Die Polizei warnt beispielsweise vor manipulierten Bestellseiten.

Die Staatsanwaltschaft Lüneburg ermittelt gegen insgesamt sechs Beschuldigte.
In drei Bundesländern

Nach Waffenfunden: Ermittlungen gegen sechs Beschuldigte

Mehrfach haben Ermittler Listen mit privaten Kontaktdaten bei Rechtsextremen entdeckt. Der Fund einer solchen Liste bei einem Reservisten der Bundeswehr erschütterte besonders. Nun haben Spezialkräfte Waffen gefunden, es gibt weitere Beschuldigte.