Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Krieg im Kopf": Kritik zum Göttingen-Tatort gestern: "Verschwörungstheorie pur"

"Krieg im Kopf"
30.03.2020

Kritik zum Göttingen-Tatort gestern: "Verschwörungstheorie pur"

Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) testet einen Helm mit beklemmenden Eigenschaften: Szene aus dem Göttingen-Tatort "Krieg im Kopf", der gestern im Ersten lief.
Foto: Manju Sawhney, NDR

In "Krieg im Kopf" geraten Lindholm und Schmitz in ein skurriles Netzwerk aus Bundeswehr, Industrie und Forschung. Die Tatort-Kritik fällt durchwachsen aus.

High-Tech-Ausrüstungen, in denen Chips die Motivation und Reaktion von Menschen beeinflussen, Ergebnisse der Hirnforschung und eine zweifelhafte Rolle des deutschen Militär-Geheimdienstes MAD bilden das undurchsichtige Feld im zweiten Fall des neuen Göttinger Tatort-Duo Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) und Anaïs Schmitz (Florence Kasumba).

Gesellschaftspolitisch wagt sich "Krieg im Kopf" weit vor. Suggeriert der Fall doch Machenschaften und Vertuschungen eines Netzwerks aus Bundeswehr, Industrie sowie einer Forschung, die auf Anfänge in der Nazizeit zurückblicken kann. "Mindcontrol" lautet das Schlagwort, mit dem sonst gern Science-Fiction-Filme spielen. Doch das ARD-Projekt bekommt sachliche Schützenhilfe von der Wissenschaft. So erklärt Christopher Coenen vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Presseheft: "Der "Tatort" ist ziemlich nah an der Realität. Was dort erzählt wird, ist alles zumindest in Ansätzen bereits möglich. In der Neuro-Forschung gibt es dramatische Entwicklungen, aber ich bin immer wieder überrascht, wie wenig die meisten Menschen wirklich darüber wissen."

Kritik erntet der Göttingen-Tatort trotzdem. Zu viel Verschwörungtheorie, zu viel Klischee, lautet vielfach das Urteil. Die Pressestimmen.

Kritik zum Göttingen-Tatort gestern: "In Teilen leider missraten"

Dieser Tatort ist leider in Teilen missraten und kann nicht uneingeschränkt empfohlen werden. Wer angesichts der aktuellen Lage am Sonntagabend leichte Unterhaltung sucht, sollte diesen Krimi lieber meiden. Stern

Vom Golfkrieg nach Göttingen? Sorry, uns erreichen die Stimmen dieses Paranoia-Schockers über moderne Kriegsführung nicht recht. Der Spiegel

Tatort-Kommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwänlger) entdeckt ein geheimes Zimmer im Haus des toten Benno Vegener.
Foto: Manju Sawhney, NDR

"Krieg im Kopf" möchte gerne ein regierungskritischer Verschwörungsthriller nach amerikanischem Blockbuster-Vorbild sein, scheitert aber an seinen eigenen Ambitionen und der schlimmen Klischeehaftigkeit der Story. Mit ein bisschen mehr Mühe beim Drehbuchschreiben und Abdrehen dieses Streifens hätte dieser Tatort für sehr gefällige 90 Minuten herhalten können, so aber sei den Zuschauern eine Bewältigungsstrategie von Kommissarin Schmitz nahegelegt: "Ich hatte mir die Kante gegeben, manchmal brauche ich sowas." ntv

Bewertung zu "Krieg im Kopf": "Tatort aus Göttingen wie eine James-Bond-Story"

So liefert „Krieg im Kopf“ einen wichtigen und beängstigenden Diskussionsbeitrag zum Thema Ethik und Technologie, ohne dabei den Spannungsbogen zu vernachlässigen. Furtwängler und Kasumba spielen eindringlich, tragen den Film mühelos, auch weil den von ihnen verkörperten Polizistinnen angesichts eines übermächtigen Gegners wenig Spielraum bleibt. Sieger sehen anders aus. Unterschätzen, das zeigt das Ende, sollte man die beiden Frauen allerdings nie. RP Online

 

„Krieg im Kopf“ baut (...) ein enormes bundesdeutsches Szenario zusammen, Verschwörungstheorie pur. Wer seine Sinne beieinander hat, wird sich das aber mit Interesse anschauen, zumal Jeltsch und Regisseur Jobst Christian Oetzmann sich bemühen, die nichtverschworenen Figuren, die beiden Ermittlerinnen, die braven Kollegen, den wohltuend staubtrockenen Chef, nüchtern auf die Dinge schauen zu lassen. Frankfurter Rundschau

Dieser Tatort aus Göttingen wirkt wie eine James-Bond-Story, die mit dem Universal-Werkzeugkoffer aus einem jetzt leider geschlossenen Baumarkt hingestellt wurde. Dabei hätte die Sache Thrill: Etwas schön Schauriges wird herbeigegruselt, Experimente, um Hirne zu manipulieren, Menschen als ferngesteuerte Marionetten. Süddeutsche Zeitung

Tatort-Kritik: Lindholm und Schmitz geraten an ihre psychischen Grenzen

Die Faszination von Jeltschs auch in kleinsten Details sehr sorgfältigem und ziemlich komplexem Drehbuch liegt nicht zuletzt in der Verquickung von Fakten und Verschwörungstheorien. Es schwirren allerlei komplizierte technische Details durch die Dialoge, aber die entsprechenden Ausführungen hat Grimme-Preisträger Jeltsch griffig in die Handlung integriert. Regie führte Jobst Christian Oetzmann, auch er Grimme-Preisträger. Der Tagesspiegel

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Thomas Kost, WDR/Bavaria Fiction GmbH

Der zweite Göttinger Tatort-Fall “Krieg im Kopf” bringt die zwei einsamen Wölfinnen Lindholm und Schmitz an ihre psychischen Grenzen. Zudem schlägt der Film für einen Sonntagskrimi ungewöhnliche Science-Fiction-Töne an. Doch die legitime fiktionale Überzeichnung hat auch einen wahren Kern. RedaktionsNetzwerk Deutschland

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten,  lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.