Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Arbeitsmarkt: Deutsch für Anfänger: Türken pauken für ein besseres Leben

Arbeitsmarkt
21.04.2024

Deutsch für Anfänger: Türken pauken für ein besseres Leben

Vor allem immer mehr junge Türken lernen Deutsch. Und die Zahl derer, die nach Deutschland auswandern möchten, ist deutlich gestiegen.
Foto: Imago/Susanne Güsten

Im Goethe-Institut in Istanbul wird an sieben Tagen die Woche Deutsch unterrichtet – von früh bis spät. Der Grund: Viele junge Türkinnen und Türken wollen weg aus ihrer Heimat.

Meryem schlägt das Heft auf und überfliegt ihre Notizen. Hinter der jungen Frau sind aus dem Fenster des Goethe-Instituts in Istanbul das Goldene Horn, die Hagia Sophia und die Blaue Moschee zu sehen, doch Meryem blickt nach vorne: auf die Zwischenprüfung in ihrem Deutschkurs heute und auf eine Zukunft in Deutschland. „Wie alle in diesem Raum will ich in Deutschland leben“, sagt die 33-jährige Zahnärztin und blickt in die Runde ihrer Mitschüler – lauter junge Ärzte und Ingenieure, die nach Deutschland übersiedeln möchten. Fließendes und korrektes Deutsch spricht Meryem, obwohl sie erst letztes Jahr mit dem Sprachunterricht begonnen hat. „Sie haben Ziele, sie sind motiviert“, lobt die Deutschlehrerin Emine Karaca ihre Klasse. Die hochqualifizierten Fachkräfte haben Glück gehabt, einen Platz im Deutschkurs zu ergattern, denn das Interesse an Deutschland ist unter jungen Türken so groß wie nie.

Auf jeden Platz kommen drei Bewerber, die abgelehnt werden müssen

Von morgens um acht Uhr bis um neun Uhr abends wird am Institut unterrichtet, und das sieben Tage die Woche, doch die Nachfrage nach Deutschkursen kann das nicht befriedigen. „Wir schätzen, dass auf jeden Platz in einem Kurs drei Bewerber kommen, die wir ablehnen müssen“, sagt Sabine Haupt, die Leiterin der Spracharbeit am Institut. Fünfmal im Jahr ist Einschreibung für neue Kurse, jeweils vormittags um elf Uhr. „Da sitzen die Leute dann tatsächlich vor der Tastatur, und es kommt wirklich darauf an, dass man möglichst schnell tippen kann“, erzählt sie. „Wir haben innerhalb von zwei Minuten eine volle Belegung.“

Meryem will als Zahnärztin in Deutschland Fuß fassen. Sie spricht bereits fließend Deutsch – obwohl sie erst letztes Jahr begonnen hat.
Foto: Susanne Güsten

Die türkische Arbeitsmigration prägt das Verhältnis zwischen der Türkei und Deutschland seit mehr als einem halben Jahrhundert. Das Thema dürfte auch eine wichtige Rolle spielen, wenn Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an diesem Montag in die Türkei reist. Anlass für Steinmeiers Besuch ist das hundertjährige Bestehen diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern. Als Zeichen dafür, wie sehr die Türken zu Deutschland gehören, bringt der Bundespräsident 60 Kilogramm Berliner Döner-Fleisch mit. In Istanbul besucht Steinmeier zudem den Bahnhof Sirkeci, von dem aus in den 1960er-Jahren Zehntausende türkische Arbeiter ihre Reise nach Deutschland begannen. Die türkische Seite weiß die Geste zu schätzen: Für ihn als „Gastarbeiterkind“ sei Steinmeiers Besuch in Sirkeci besonders bedeutsam, sagte der aus Herne stammende AKP-Abgeordnete Zafer Zirakaya unserer Zeitung. 

Video: AFP

Am Montag trifft Steinmeier den Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu, der spätestens seit dem Sieg der Opposition bei den Kommunalwahlen Ende März der aussichtsreichste Herausforderer von Präsident Recep Tayyip Erdogan ist. Nach einem Besuch im türkischen Erdbebengebiet steht für den Mittwoch eine Begegnung mit Erdogan auf dem Programm. Zuletzt war Steinmeier kurz nach dem Putschversuch von 2016 als deutscher Außenminister in Ankara zu Gast. Damals hätten beide Seiten aneinander vorbeigeredet, erinnert sich der Parlamentsabgeordnete und ehemalige AKP-Politiker Mustafa Yeneroglu, der bei dem Treffen vor acht Jahren dabei war. Heute gebe es zwischen beiden Ländern eine „eher belastbare Grundlage, aber die beiderseitigen Erwartungen sind inzwischen auch sehr bescheiden. Es ist einfach zu viel kaputt“, sagte Yeneroglu. 

Drei Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln leben in Deutschland

Und doch verbindet Türken und Deutsche viel – schon allein, weil drei Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln in Deutschland leben. Doch heute braucht es hierzulande keine ausländischen Bau- und Bergarbeiter wie damals, als die Gastarbeiter kamen, sondern gut ausgebildete Fachkräfte für eine moderne Volkswirtschaft, die den Sprung ins digitale und klimaneutrale Zeitalter schaffen will. Die Türkei steht für viele deutsche Politiker und Unternehmer bisher nicht in der ersten Reihe der Länder, aus denen die dringend gebrauchten Ingenieure und Ärzte kommen könnten. Doch die Teilnehmer am Sprachkurs von Emine Karaca im Lehrzimmer Sechs im vierten Stock des Goethe-Instituts in der Istanbuler Innenstadt zeigen, dass Politik und Wirtschaft in Deutschland dringend ihr Türkei-Bild überdenken sollten.

Lesen Sie dazu auch

Zwar gebe es in der Türkei schon immer großes Interesse an Deutschland und eine entsprechende Nachfrage nach Sprachkursen, sagt Sabine Haupt. „Aber die Gruppe derjenigen, die nach Deutschland auswandern möchten, um dort zu arbeiten, die ist überproportional stark angestiegen im Vergleich zu den Vorjahren.“ Der Unterschied zu früheren Migrationsbewegungen sei die hohe Qualifikation der Kursteilnehmer – „sehr viele Ärzte, sehr viel Pflegepersonal, Leute, die ein Studium absolviert haben und die als qualifizierte Fachkräfte nach Deutschland gehen möchten“.

Sabine Haupt leitet die Spracharbeit am Goethe-Institut in Istanbul. Sie sagt: "Die Gruppe derjenigen, die nach Deutschland auswandern möchten, um dort zu arbeiten, die ist überproportional stark angestiegen im Vergleich zu den Vorjahren.“
Foto: Susanne Güsten

Deutschlands Chance, diese jungen Leute für sich zu gewinnen, ergibt sich durch die Misere der Türkei. Eine seit Jahren anhaltende Wirtschaftskrise mit Währungsverfall, Kaufkraftschwund und steigender Arbeitslosigkeit treibt junge Türken aus dem Land. Laut einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung wünschten sich im Jahr 2022 rund 63 Prozent der Türken im Alter von 18 bis 25 Jahren ein Leben im Ausland; das beliebteste Zielland war Deutschland.

Die Zahl der Asylanträge aus der Türkei hat sich verdreifacht

Bei der Wirtschaftslage in der Türkei bekomme sie kein vernünftiges Material mehr und müsse sich in ihrer Zahnarztpraxis mit chinesischer Billigware behelfen, erzählt Meryem; das mache das Ergebnis ihrer Arbeit schlechter. „Für mich als Zahnärztin wäre es toll, wenn ich mit deutschem Material und deutscher Technik arbeiten könnte.“

Und: Immer mehr Türkinnen und Türken suchen als Flüchtlinge Schutz in Deutschland. Das registriert man auch beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Rund 329.000 Menschen haben in Deutschland 2023 einen Erstantrag auf Asyl gestellt – etwa 50 Prozent mehr als im Jahr davor. Die meisten Asylbewerber stammten mit knapp 105.000 Menschen aus Syrien. Dahinter folgten bereits die Türken mit 62.600 Anträgen. Binnen eines Jahres hat sich ihre Zahl verdreifacht. Allerdings erhielten im vergangenen Jahr nur 13 Prozent der Asylsuchenden aus dem Land auch einen Schutzstatus.

Deutschlehrerin Emine Karaca lobt ihre Schüler: „Sie haben Ziele, sie sind motiviert.“
Foto: Susanne Güsten

Der schleichende Demokratieabbau im Land und das autokratische System unter Präsident Recep Tayyip Erdogan sind einer der wichtigsten Gründe, warum so viele Menschen das Land verlassen. Die Zahl der Asylanträge nahm nach Angaben von Diplomaten nach dem Sieg von Staatschef Recep Tayyip Erdogan bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im vorigen Mai merklich zu. Viele dürften noch die Wahlen im Mai abgewartet haben, bei denen die Opposition auf einen Sieg über Erdogan gehofft hatte, die Wende aber nicht schaffte.. Dabei gab es auch schon eine gegenläufige Bewegung: Auf dem Höhepunkt von Erdogans Reformpolitik nach der Jahrtausendwende und zu Beginn der 2010er-Jahre gingen mehr junge Türken aus Deutschland in die Türkei als umgekehrt.

„Junge Leute in der Türkei wollen ein besseres Leben, inklusive besserer wirtschaftlicher Bedingungen und einem Leben in einer freieren Gesellschaft“, sagt die Soziologin Demet Lüküslü, die den neuen Trend bei der Migration für das Istanbul Policy Center untersucht hat. Zudem wollten junge Türken, dass ihr Land „zu einer ‚europäischen‘ Gesellschaft wird, die in die Europäische Union integriert ist, auch wenn sie einsehen, dass das schwierig sein wird“.

Sabine Haupt kann das bestätigen. „Das ganze politische Ambiente ist natürlich ein weiterer Faktor für viele junge Leute, die an der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung ihres Landes interessiert sind und die dann tatsächlich überlegen, ob sie das Land verlassen sollen.“

Ceylan möchte in Deutschland ihren Facharzt machen.
Foto: Susanne Güsten

Dazu kommt Deutschlands Ruf als führende Wirtschaftskraft in Europa. Der 24-jährige Erim in der Klasse von Emine Karaca am Goethe-Institut lernt seit eineinhalb Jahren Deutsch; er ist Maschinenbauingenieur und will in Deutschland seinen Master machen. „Ich denke, dass Deutschland ein wunderbares Land für Maschinenbau ist“, sagt er, aber das sei nicht alles. „Deutschland ist ruhiger als die Türkei“, sagt er. „In Istanbul, in der Türkei gibt es so viele Menschen, so viel Stau, so viel Bau – ich fühle mich nicht wohl hier.“ Er wolle nach Deutschland ziehen, „um unter weniger Menschen zu leben“.

Ceylan sagt: "Es ist sehr schwer, eine Ärztin in der Türkei zu sein."

Auch die 24-jährige Ceylan hat einen Platz im Intensivkurs für das Zertifikat ergattert, das Mediziner für die Beschäftigung in Deutschland brauchen. „Ich bin Ärztin und möchte in Deutschland meinen Facharzt machen“, sagt die junge Frau. Deutschland sei für sein hohes Niveau in der Medizin bekannt, und außerdem seien die Arbeitsbedingungen dort gut, sagt sie und zögert kurz. „Und es ist sehr schwer, eine Ärztin in der Türkei zu sein“, fügt sie dann hinzu. „Deswegen möchte ich nach Deutschland gehen.“

Unter den Auswanderern sind viele Ärzte, die über schlechte Arbeitsbedingungen und niedrige Bezahlung klagen. Ärzte in der Türkei werden häufig von wütenden Angehörigen ihrer Patienten zusammengeschlagen, wenn eine Behandlung weniger gut läuft als erhofft. Im vergangenen Jahr beantragten rund 3000 Mediziner bei der türkischen Ärztekammer ein Führungszeugnis, um im Ausland zu arbeiten; das waren mehr als doppelt so viele wie vor zwei Jahren. Vor zehn Jahren waren es nur 90 Anträge pro Jahr. „Sollen sie doch gehen“, kommentierte Präsident Erdogan zunächst die Meldungen über die hohe Zahl auswanderungswilliger Ärzte. Inzwischen versucht seine Regierung, türkische Mediziner aus dem Ausland zurückzuholen.

Efe will in Deutschland Psychologie studieren.
Foto: Susanne Güsten

Dazu wären viele Veränderungen in der Türkei nötig, auch bei den akademischen Standards. „Ich lerne Deutsch, weil ich in Deutschland studieren will“, erzählt der 22-jährige Efe in flüssigem und gut verständlichem Deutsch. „Ich habe recherchiert, dass die Universitäten dort sehr gut sind, besonders in Psychologie, zum Beispiel Heidelberg oder Osnabrück.“ Efe hat schon einen Abschluss in Psychologie von einer renommierten türkischen Universität, die auf Englisch unterrichtet. Für seinen Master will er sich auf klinische Psychologie spezialisieren, das sei auf Englisch nicht möglich – „also brauche ich sehr gute Deutschkenntnisse“. Freiburg hat er sich schon einmal angesehen, die Stadt hat ihm gut gefallen. „Ich hatte immer gehört, dass die Deutschen ein bisschen kalt sind, aber ich hatte die gegenteilige Erfahrung“, sagt er. „Sie waren sehr freundlich zu mir, sehr – wie sagt man? - sehr gastfreundlich.“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.04.2024

Hoffen wir das die Türkei dann nicht zur DDR wird. Damals verliessen viele Fachkräfte den Osten, mit einem Mauerbau und Schiessbefehl musste dem Einhalt geboten werden.