Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hagelflieger: Wie Flugzeuge in den Wolken Hagel bekämpfen

Unwetterschutz
28.09.2023

Hagelflieger: Wie Flugzeuge in den Wolken Hagel bekämpfen

Düstere Wolken bei drohendem Unwetter: Die Bekämpfung von Hagel und anderen Niederschlägen hat Tradition.
Foto: Armin Weigel, dpa (Archivbild)

Wolken impfen, Unwetter beeinträchtigen: Was nach Fiktion klingt, ist Realität. Hagelflieger heben ab, um besondere Maßnahmen zu ergreifen. Was es damit auf sich hat.

Unwetter bekämpfen Menschen seit vielen Jahrhunderten, weil sie enormen Schaden anrichten können: Wurden früher Gebete zum Himmel gerichtet, um Gewitter, Hagel und andere Niederschläge hinwegzutreiben, haben sich die Methoden in der Moderne gewandelt. Technologien halten neue Möglichkeiten bereit: Im vergangenen Jahrhundert wurde mit Raketen versucht, Hagelabwehr zu betreiben, mittlerweile kommen mancherorts Flugzeuge zum Einsatz. Doch sind Hagelflieger nicht unumstritten. Wir erklären, wie sie funktionieren und wie es mit der Effektivität aussieht.

Wie funktionieren Hagelflugzeuge?

Sogenannte "Hagelflieger" steigen in die Luft, um Wolken zu "impfen": Die Fluggeräte sollen die Bildung von Eiskörnern in den Wolken unterbinden. Das Mittel für diesen Zweck sind feine Silberiodid-Partikel, die gezielt unter der Wolkenbasis verabreicht werden. Laut dem Wissenschaftsportal Spektrum setzen sich die Partikel an feine Wassertröpfchen einer Wolke und binden so Feuchtigkeit. Zunächst entstehen mehr Hagelkörner, jedoch kleinere. Weil diese dann im Herabfallen schnell tauen, sollen bedrohliche Eisklumpen verhindert werden können.

Ein Einsatzleiter in Diensten der österreichischen Stadt Krems erklärte gegenüber dem Standard, dass per Flugzeug ein Gemisch aus Silberjodid und Azeton in die Gewitterwolken gejagt werde. Dies soll mitunter umliegende Weinbaugebiete vor Unwetterschäden schützen, so Pilot Thomas Stoifl.

Dem Experten zufolge wird mit den Fliegern in die Wolken "nicht direkt hinein, jedoch knapp darunter und seitlich vorbei" gesteuert. Aufgrund der Thermik könne es passieren, dass das Fluggerät abrupt nach oben gerissen wird oder Hagel die Tragflächen trifft. Crisis-prevention.de, ein Fachportal für Gefahrenabwehr, konkretisiert: An den Tragflächenspitzen sind Behälter mit Generatoren montiert. Wenn es soweit ist, wird das beinhaltete Gemisch in eine Brennkammer gespritzt und gezündet.

Hagelflieger: Silberjodid hat Tradition - Wirksamkeit umstritten

Die Hagelabwehr-Maßnahme der "Wolkenimpfung" gibt es bereits seit Jahrzehnten: Früher schossen Bauern sogar Raketen in den Himmel, seit den 1970er-Jahren sind auch Flugzeuge im Einsatz, erläutern die Hagelabwehr-Vereinigungen auf ihren Websites.

Es gibt einige Regionen, in denen auf die Hagelbekämpfung aus der Luft gesetzt wird. Jedoch sind Hagelflugzeuge umstritten. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) erklärte jüngst der Landkreis Bad-Tölz Wolfratshausen: Die Region war im August 2023 von Hagelschäden stark betroffen, hat sich schon weit zuvor gegen den Einsatz von Hagelflugzeugen entschieden. Nach Angaben des Landratsamtes habe sich der zuständige Ausschuss zwei Jahre zuvor damit befasst, jedoch gebe es keinen "verlässlichen wissenschaftlichen Nachweis zur Wirksamkeit".

Lesen Sie dazu auch

Kritisch steht der Verwendung von Hagelfliegern auch Michael Kunz vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gegenüber. Als Meteorologe kennt er sich gut mit Gewitterwolken und deren Beschaffenheit aus. Wie er auf Anfrage schildert, fehle schlicht ein "wissenschaftlicher Nachweis": Niemand weiß, wie sich eine Wolke verhalten hätte, wenn sie nicht geimpft worden wäre.

Kunz erläutert, warum das so ist: Nicht mal Meteorologen wissen heute trotz moderner Technik, wo sich genau Gewitter bilden und wie sie verlaufen. Auch warum aus einer Wolke Hagel strömt und aus der anderen nicht, sei unklar. An anderer Stelle spricht der Leiter der Arbeitsgruppe "Atmospheric Risks" von einem "undurchschaubaren Gebräu aus Wasser, Luft und Eis".

Die Experten in Karlsruhe hatten mit Hilfe numerischer Wettervorhersagemodelle derartige Gewitter per Computer nachsimuliert. Dabei wurden die Konzentrationen der Aerosole, die für die Eisbildung benötigt werden, über einen großen Bereich variiert, führt Prof. Dr. Kunz uns gegenüber aus: "Das Ergebnis ist recht ernüchternd; mit steigender Aerosolkonzentration nimmt die Hagelkorngröße mal zu, mal nimmt sie ab."

Einen weiteren Aspekt benennt er mit den Schadendaten einer großen Gebäudeversicherung in Baden-Württemberg: In Gebieten, in denen Wolken geimpft werden, gebe es demnach keinerlei Unterschied zu anderen Gebieten ohne die Hagelbekämpfung per Flugzeug.

Hagelbekämpfung per Flugzeug: Flieger schon lange umstritten

Bereits im Jahr 1993 kam das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zu der Erkenntnis, dass ein Effekt der Hagelflugzeuge in Bayern nicht nachgewiesen werden kann. Die damalige These basierte auf einer sechsjährigen Studie. Und wie steht das DLR heute dazu? Auf Anfrage erklärt das Zentrum, dass seitdem keine weiteren Erkenntnisse gesammelt wurden.

Mittlerweile sind 30 Jahre vergangen, Unwetter fanden jüngst Ende August mitunter im Tegernseer Tal statt - und dort waren auch Hagelflieger Einsatz. Der zuständige Einsatzleiter erklärte gegenüber merkur.de, dass "bei dieser Dimension einfach nichts zu machen war".

Hagelnavigator per App: In Rosenheim ein zentrales Instrument

Im Landkreis Rosenheim (Bayern) ist der Einsatz von Hagelfliegern nach wie vor ein zentrales Instrument der Hagelbekämpfung: Mittlerweile erfolgt eine Zusammenarbeit der FH Rosenheim mit dem Deutschen Wetterdienst (DWD) - und einem Hagelnavigator namens "RO-BERTA". Crisis-prevention.de beschreibt das Prozedere per App: Der DWD tastet per Radar den Himmel ab und erkennt aus der Höhe der Reflexion mögliche Hagelzentren. Die erfassten Daten werden in sogenannten "Echoklassen" erfasst - sie reichen von Stufe 1 bis 6 (je nach Wahrscheinlichkeit, mit der sich in einer Wolke Hagel bildet). Die "RO-BERTA"-App ermöglicht es Nutzern von Computer, Tablet oder Smartphone, als mobile Wetterstation zu fungieren: Die beobachtete Wettersituation kann gemeldet werden, mitsamt Zeit- und Ortsangaben. Über die genaue Funktionsweise gibt die Website Aufschluss.

Welche Nachteile haben Hagelflieger?

Ob Silberjodid über die mutmaßliche Wirkung gegen Hagel hinaus Folgen für Natur und Umwelt hat, kann laut dpa wissenschaftlich bislang nicht festgestellt werden. Wir haben bei Umweltschutzvereinigungen nachgefragt: Der BUND Naturschutz kann diesbezüglich "keine seriöse Aussage" treffen. Auch im Hause des WWF habe man sich mit der Thematik noch nie beschäftigt. Das Umweltbundesamt (UBA) bestätigt auf Nachfrage, dass es bis heute keinen wissenschaftlich erwiesenen Nutzen von Hagelfliegern gibt.

Stattdessen habe eine mit hohem Aufwand durchgeführte Untersuchung israelischer Forscher sogar ergeben, dass eine Wirkung der Hagelflugzeuge unrealistisch ist, erklärt ein Sprecher des UBA. So blieben lediglich die Nachteile übrig: Silberjodid ist nicht gut für die Umwelt, obgleich der niedrig dosierten Mengen. Denn trotzdessen handele es sich um giftige Substanzen.

Weil bei der "Wolkenimpfung" außerdem Flugzeuge in die Luft steigen, die sonst am Boden bleiben, lässt sich sagen: Aufgrund der zusätzlichen Schadstoffbelastung werden die Treibhausgase marginal erhöht.