Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Ist Venedig bald ein gefährdetes Weltkulturerbe?

Italien
02.08.2023

Ist Venedig bald ein gefährdetes Weltkulturerbe?

Auch die riesigen Kreuzfahrtschiffe tragen ihren Anteil an der Bedrohung Venedigs.
Foto: Luca Bruno, dpa (Archivbild)

Unesco überlegt erneut, Venedig auf die Liste des gefährdeten Welterbes zu setzen. Was bedeutet das? Und welche Auswirkungen hätte das auf den Tourismus?

Schmale Kanäle mit malerischen Brücken, unter denen Gondeln fahren, majestätische Gebäude am Canale Grande, und ein Espresso auf dem Markusplatz: So in etwa sieht die Vorstellung vom perfekten Venedig-Urlaub für die knapp 30 Millionen Touristen aus, die jedes Jahr die italienische Lagunenstadt besuchen. Doch der Massentourismus ist neben dem Bauboom und den Folgen des Klimawandels ein Grund, warum es der Stadt derzeit nicht besonders gut geht. Experten der UN-Kulturorganisation Unesco haben Ende Juli empfohlen, Venedig und seine Lagune auf die Liste des gefährdeten Welterbes zu setzen. Was bedeutet das konkret?

Venedig als gefährdetes Welterbe: Wieso ist Venedig gefährdet?

Laut Unesco drohen der italienischen Kultstadt "irreversible" Schäden durch übermäßigen Tourismus, übermäßige Bebauung und den Anstieg des Meeresspiegels infolge des Klimawandels. Und: Es gebe eine "anhaltende Verschlechterung durch menschliches Eingreifen", hieß es in einer Mitteilung. Und das, obwohl die Probleme in der italienischen Stadt seit Jahren bekannt sind. Die bisherigen Maßnahmen der Behörden seien jedoch nicht ausreichend gewesen, hieß es in der Mitteilung. Es fehle eine "allgemeine strategische Vision".

Der Unesco-Bericht wirft den italienischen Behörden einen "Mangel an strategischem Weitblick" vor, um die Probleme einer der malerischsten Städte Italiens zu lösen. Die Unesco listet 55 Welterbestätten weltweit als "gefährdet" auf, weitere 204 werden von der Organisation aufgrund ihrer Bedrohung aktiv überwacht. Die Aufnahme in die Liste des gefährdeten Welterbes solle dazu beitragen, dass die Anstrengungen zum Schutz Venedigs verstärkt würden. In Ausnahmefällen kann einer Welterbestätte auch der Status als Welterbe entzogen werden. Die britische Küstenstadt Liverpool verlor beispielsweise 2021 ihre Auszeichnung als Unesco-Weltkulturerbe.

Video: dpa

Venedig als gefährdetes Welterbe: So heftig sind die Reaktionen

Ein Sprecher der Stadt Venedig sagte laut der Agentur Reuters, man werde den Vorschlag "sorgfältig lesen". Anschließend werde man den Vorschlag mit der italienischen Regierung diskutieren.

Einer von Venedigs ehemaligen Bürgermeistern beschuldigte die internationale Denkmalschutzbehörde jedoch, "eine der teuersten und nutzlosesten Einrichtungen der Welt" zu sein. Massimo Cacciari sagte, die Unesco fälle "Urteile ohne Wissen" und gebe "links und rechts Meinungen ab, die wir am besten ignorieren sollten". Er führte aus: "Sie geben uns keine Mittel, um etwas zu verändern, sondern kritisieren nur. Als ob Venedig die Unesco bräuchte, um Weltkulturerbe zu sein! Wir brauchen mehr Taten und weniger Worte."

Venedig als gefährdetes Welterbe: Was bedeutet das für den Tourismus?

Die Unesco-Experten hoffen, dass die Aufnahme in die Liste zu mehr Engagement lokaler, nationaler und internationaler Akteure führt, um wirksame und nachhaltige Korrekturmaßnahmen zu entwickeln. Doch auch für Einheimische und auf den Tourismus hätte eine solche Entscheidung gravierende Auswirkungen. Für den Schutz der Stadt könnten sich etwa die Auflagen für den Massentourismus verschärfen.

Die Unesco erklärte, dass Folgendes auf die Lagunenstadt zukommen könnte: „Konkrete Vorgaben zur Behebung oder Abwendung der Gefährdung, ein Programm für Abhilfemaßnahmen sowie ein verstärktes Monitoring durch jährliche Berichte zum Erhaltungszustand.“ Bei der Umsetzung der Abhilfemaßnahmen könnte die Stadt Unterstützung durch den Welterbefonds sowie umfangreicher fachlicher Expertise bekommen.

Venedig als gefährdetes Welterbe: Wann wird das entschieden?

Im September entscheidet das Welterbekomitee der UN-Mitgliedsstaaten, ob es der Expertenempfehlung nachkommt und Venedig auf die Liste des gefährdeten Welterbes setzt. Die im fünften Jahrhundert gegründete Inselstadt wäre damit tragischerweise in illustrer Gesellschaft: Neben dem tropischen Regenwalderbe von Sumatra in Indonesien, der Altstadt von Jerusalem und ihrer Mauern, dem Everglades-Nationalpark in den Vereinigten Staaten und seit 2023 auch dem historischen Zentrum von Odessa steht die Innenstadt Wiens auf der Liste - wegen eines umstrittenen Hochhausprojekts.

Venedig als gefährdetes Welterbe wurde bereits 2021 diskutiert

Die Aufnahme Venedigs in die Gefährdungsliste wäre nicht überraschend. Sie war von der Unesco bereits vor zwei Jahren vorgeschlagen worden, konnte aber in letzter Minute durch einige von der italienischen Regierung ergriffene Sofortmaßnahmen abgewendet werden. Eine solche Maßnahmen war, großen Schiffen - wie Kreuzfahrtschiffen - zu verbieten, durch den Markuskanal zu fahren. Das Verbot für große Schiffe wird durchgesetzt, obwohl es nach Ansicht der Unesco auch auf andere, sehr umweltschädliche Schiffstypen ausgedehnt werden sollte. Weitere angekündigte Handlungen, um die Stadt zu retten, waren aber ausgeblieben.