Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Italien: Auf den Erdrutsch in Ischia folgt ein Wut-Beben

Italien
28.11.2022

Auf den Erdrutsch in Ischia folgt ein Wut-Beben

Die Bergungs- und Aufräumarbeiten auf Ischia dauern an.
Foto: Alessandro Garofalo, LaPresse via Zuma Press, dpa

Nach der Katastrophe auf Ischia wird in Italien über illegales Bauen gestritten. Allein dort wurden tausende Immobilien ohne Genehmigung errichtet. Von ihnen geht eine große Gefahr aus.

Nach dem Erdrutsch auf der italienischen Insel Ischia hat die Staatsanwaltschaft Neapel ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. Wegen der fortdauernden Bergungsarbeiten hatte sie allerdings noch keinen Zugang zu der Unglücksstelle. Bei ihren Ermittlungen geht es um die menschliche Verantwortung für das Desaster im Hinblick auf den Bau von Wohnhäusern in gefährdeten Gebieten und die Erteilung entsprechender Genehmigungen. 

Nach heftigen Regenfällen hatte am Samstag eine von den Hängen des Monte Epomeo bis in den Küstenort Casamicciola abgegangene Schlammlawine eine drei Kilometer lange Spur der Verwüstung hinterlassen. Der Erdrutsch riss mehrere am Waldrand liegende Wohnhäuser mit sich. Insgesamt wurden 30 Häuser beschädigt oder vollständig zerstört. Nach Behördenangaben haben 230 Menschen ihre Unterkunft verloren.

Am Montag entdeckten die Rettungskräfte auch das inzwischen achte Todesopfer, einen 15-Jährigen. Vier Menschen werden weiterhin vermisst. Unter den Opfern sind zwei Familien mit Kindern. Tot geborgen wurden am Sonntag ein sechsjähriges Mädchen sowie ihr elfjähriger Bruder, die Geschwister des 15-Jährigen. Die Eltern gelten noch als vermisst. Das Haus der Familie in Casamicciola war am Samstagmorgen von der Schlammlawine erfasst worden.

"Ganz Italien ist in Gefahr", warnte der Chef des italienischen Zivilschutzes, Fabrizio Curcio

Die Feuerwehr barg außerdem die Leichen eines jungen Paares, dessen erstes Kind erst drei Wochen alt war. Auch der Säugling ist tot. Das Paar hatte nach einem Erdbeben auf Ischia 2017 seine Wohnung verlassen müssen und war umgezogen. Das Haus der Familie wurde durch den Erdrutsch komplett zerstört. Geborgen wurden zudem die Leichen von zwei Frauen im Alter von 31 und 58 Jahren.

"Ganz Italien ist in Gefahr", warnte der Chef des italienischen Zivilschutzes, Fabrizio Curcio. In 94 Prozent der italienischen Gemeinden bestehe ein Risiko für Überschwemmungen, Erdrutsche oder Küstenerosionen. Curcio forderte mehr Prävention. "Ereignisse wie auf Ischia werden immer häufiger", sagte er. Der italienische Star-Architekt und Senator auf Lebenszeit, Renzo Piano, appellierte an die Regierung, unpopuläre Maßnahmen "zur hydrogeologischen und forstwirtschaftlichen Sanierung" Italiens zu ergreifen. 

Lesen Sie dazu auch

Der italienische Minister für Umwelt und Energiesicherheit Gilberto Pichetto Fratin (Forza Italia) forderte ein hartes Durchgreifen gegen illegales Bauen. "Man müsste einfach den Bürgermeister oder diejenigen, die nicht kontrollieren, ins Gefängnis stecken", sagte er am Montag dem Radiosender Rtl 102,5. Pichetto Fratin sagte, dass "nicht genehmigte Bauten, die Vernachlässigung des Territoriums, mangelhafte Instandhaltung der Infrastruktur und die unzureichende Verwendung der Mittel für den Schutz des Bodens" die Katastrophe mitverursacht hätten.

Etwa 13.500 der insgesamt rund 90.000 Immobilieneinheiten auf der Insel sind ohne Genehmigung gebaut worden

In Italien ist nun eine Debatte um den Umgang mit Immobilien im Gang, die ohne Baugenehmigung errichtet wurden. Auf Ischia, einem beliebten Reiseziel deutscher Touristen, gab es bis 2018 rund 27.000 Anträge für eine entsprechende Amnestie. Immer wieder hatten die Regierungen in Rom solche Amnestien im Wahlkampf versprochen und später realisiert. Infolge des Erdbebens 2017 hatte die Regierung von Ex-Premier Giuseppe Conte (Fünf-Sterne-Bewegung) ein Jahr darauf die Amnestie-Prozeduren vereinfacht. Dafür wurde Conte in Italien jetzt heftig von einem seiner Vorgänger, Matteo Renzi, kritisiert. 

Nach Angaben des Umweltverbandes Legambiente sind etwa 13.500 der insgesamt rund 90.000 Immobilieneinheiten auf der Insel ohne jede Art von Genehmigung gebaut worden. Im Fall von rund 10.000 Immobilien bestehen letztinstanzliche Strafgerichtsurteile gegen die Eigentümer. Dass es dann so gut wie nie zum Abriss kommt, liegt auch an bürokratischen Hindernissen. Besteht ein entsprechendes Verwaltungsgerichtsurteil, muss die Staatsanwaltschaft den ersten Schritt machen. Sie fordert die betreffende Gemeinde auf, das Geld für den Abriss vorzustrecken. Die Gemeinde wendet sich dazu an die staatliche Förderbank Cassa di depositi e prestiti. De facto passiert das aber selten. Die klammen Gemeinden wollen sich bei den Bürgern nicht unbeliebt machen und haben Schwierigkeiten, das Geld von den Immobilieneigentümern wieder einzutreiben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.