Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kommentar: Polittalks: Überreif für die Sommerpause!

Polittalks: Überreif für die Sommerpause!

Kommentar Von Daniel Wirsching
22.05.2024

ARD und ZDF haben ihre wichtigsten Sendungen unterscheidbarer gemacht. Doch mit Blick auf jüngste Entwicklungen fragt man sich schon: Gerät der öffentlich-rechtliche Polittalk gerade aus dem Tritt?

Zumindest dieser Kritik haben ARD und ZDF die Luft etwas herausgelassen: Dass in den öffentlich-rechtlichen Polittalks immer dieselben Gäste über immer dieselben Themen diskutieren würden. Kurz vor den jeweiligen Sommerpausen, in die neben "Tatort" und "Polizeiruf 110" ärgerlicherweise auch die Polittalks schrittweise gehen (Caren Miosga etwa nach der Europawahl am 9. Juni), kann man festhalten: Man legt Wert auf größere Gästevielfalt und unterscheidet sich konzeptionell deutlicher denn je.

Das öffentlich-rechtliche Debatten-Fernsehen ist abwechslungsreicher geworden

Anne Will-Nachfolgerin Caren Miosga setzt im Ersten auf ein langes Einzelinterview und erweitert ihre Tischgesellschaft danach um zwei Mitdiskutierende. Während ihr ZDF-Kollege Markus Lanz zunehmend versucht, das im angelsächsischen Raum etablierte harte und hartnäckige Nachfragen (nach dem BBC-Vorbild "HARDtalk" zum Beispiel) einem der Konfrontation eher abgeneigten deutschen Publikum schmackhaft zu machen. Sandra Maischberger hat im Ersten eine manchmal wilde, meist erkenntnisreiche Mischung aus Einzel- und kontroverseren Doppelinterviews sowie kommentierenden Medienleuten ("Presseclub auf Speed") gefunden. Maybrit Illner im ZDF wirkt dagegen recht konventionell. Louis Klamroth wiederum experimentiert im Ersten nach wie vor mit "Hart aber fair". Letzter Stand: Sein Studio wurde zur "Town Hall", zu einer Art Bürger- oder Firmenversammlung, bei der er den Dialog zwischen verschiedenen Seiten moderiert.

Das öffentlich-rechtliche Debatten-Fernsehen ist damit abwechslungsreicher geworden, was seine prominentesten Sendungen betrifft. Es hat erkannt, wie unergiebig von Politikerinnen und Politikern dominierte Talkrunden sind, die zu nichts führen als der Verbreitung von Phrasen. Oder Durcheinandergerede. Oder Krawall. Alles potenziell Kopfweh verursachend. Ebenfalls erlebt das Einzelinterview endlich ein Hoch, ermöglicht es tatsächlich Gespräch, Nachfragen, Meinungsaustausch.

Dennoch läuft es nicht rund in Talk-Deutschland

Trotzdem läuft es nicht rund in Talk-Deutschland. In diesem findet Klamroth nicht zu seiner Form und wohl auch nicht, wie erhofft, zu einem jüngeren Publikum. Überdies macht ihm Maischberger Konkurrenz, die testweise schon seinen Sendetag bespielte. In diesem Talk-Deutschland hört sich Lanz immer häufiger lieber selbst reden und übertreibt mit seinem Furor. Illner? Ist wegen ihrer Versprecher in den Schlagzeilen. Gerät der öffentlich-rechtliche Polittalk gerade also aus dem Tritt? Ausgerechnet in einem Jahr, dem nach der Europawahl drei bedeutende Landtagswahlen im Osten Deutschlands folgen? In einer Zeit, in der das öffentlich organisierte Gespräch immens wichtig ist, will man gesamtgesellschaftliche Verständigung erzielen – und nicht noch stärkere Zersplitterung in allerlei Blasen haben?

Mit Ausnahme von "maischberger" könnte angesichts dessen den anderen genannten Talks ein Durchschnaufen und Luftholen durchaus gut tun, es müssen ja nicht gleich ein paar Wochen sein. Vielleicht sieht man dann auch klarer, wie man mit Vertreterinnen und Vertretern der vom Verfassungsschutz in Teilen als "gesichert rechtsextremistisch" eingestuften AfD umgehen sollte. Lanz, Miosga und Illner arbeiteten sich zuletzt an ihnen ab, auf die harte Tour, aber auch auf die sanfte. Sie scheiterten. Weil es bei Lanz wieder einmal zur Konstellation "Alle gegen einen" kam, die die Opferinszenierung der AfD stützt. Weil bei der smalltalkenden Miosga AfD-Chef Chrupalla als der freundliche Malermeister von nebenan erschien. Und weil Chrupalla nur Tage später bei Illner sämtliche Aufmerksamkeit auf sich zog und es ihr nicht gelang, einen Talk aus seiner Show werden zu lassen. Journalistisch-handwerklich bleibt Luft nach oben, auch jenseits der AfD.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.05.2024

Die politischen Talkshows wie Maischberger, Lanz, Miosga, Nuhr, Schlachthof, Anstalt sind wichtig, um die politische "Kultur" der
Parteien und deren Repräsentanten durchschauen zu können.