Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bauernproteste aktuell: Nächste Woche drohen wieder Aktionen

Bauernproteste
19.01.2024

Bauernpräsident droht mit weiteren Protesten ab kommender Woche

Die Bauernproteste könnten in der kommenden Woche weitergehen.
Foto: Marcus Merk

Nachdem die bundesweiten Bauernproteste in der vergangenen Woche den Verkehr an vielen Orten lahmgelegt haben, drohen nun die nächsten Aktionen – bereits in der kommenden Woche.

Die bundesweite Protestwoche der Landwirte zwischen dem 8. und 15. Januar hat den Verkehr auf zahlreichen Straßen lahmgelegt. Laut dem Bayerischen Bauernverband haben sich im Freistaat mehr als 100.000 Menschen beteiligt, etwa 75.000 Traktoren sind auf den Straßen gewesen. Und auch in dieser Woche waren Aktionen geplant, wie etwa in Rennertshofen und Ebenhausen. Ein Ende der Proteste ist offenbar nicht in Sicht, wie der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, auf der Grünen Woche in Berlin deutlich machte. Die bisherigen Proteste seien das "Vorbeben" gewesen, warnte er.

Video: dpa

Bauernverband droht mit Protesten in der kommenden Woche

"Wenn jetzt beim Agrardiesel nichts kommt, kommen die nächsten Proteste und Aktionen ab der kommenden Woche", sagte er am Donnerstag. Die Verantwortung liege jetzt einzig bei der Bundesregierung und den Regierungsfraktionen. "Nur sie können weitreichendere Bauernproteste verhindern."

Günther Felßner, der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes, kündigte ebenfalls an: "Unsere Ziele müssen wir nun im parlamentarischen Verfahren erreichen. Deswegen müssen wir jetzt mit den Abgeordneten vor Ort sprechen und mit sympathischen Aktionen weiter sichtbar bleiben." Dazu sollen beispielsweise regional organisierte, angemeldete Aktionen wie Mahnfeuer oder Schlepperfahrten beitragen. "Blockaden oder Eingriffe in die Verkehrsinfrastruktur sind im Moment nicht das geeignete Mittel, aber wir lassen nicht locker", verdeutlichte Felßner.

Lesen Sie dazu auch

Worum es bei der Bauern-Protestwoche geht

Auslöser der Proteste war, dass die Ampelkoalition wegen der derzeitigen Haushaltsnöte im Dezember beschlossen hatte, die Steuervergünstigungen für Agrardiesel sowie landwirtschaftliche Fahrzeuge zu streichen. Die Ampel ruderte aber teilweise zurück. Die geplanten Kürzungen sollen teilweise zurückgenommen werden. Wie die Bundesregierung mitteilte, soll es keine Streichung der Kfz-Steuerbefreiung für die Landwirtschaft geben. Die Abschaffung der Steuerbegünstigung beim Agrardiesel werde nicht in einem Schritt vollzogen. Trotz der Proteste rückte die Ampelkoalition auch im Haushaltsausschuss nicht von ihren Plänen ab. "Die Ampelkoalition steht zu diesem Kompromiss", sagte Grünen-Haushälter Sven-Christian Kindler.