Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ernährung: Was bringt eine Zuckersteuer?

Ernährung
30.11.2023

Was bringt eine Zuckersteuer?

Jeder Deutsche nimmt im Schnitt 95 Gramm Zucker pro Tag zu sich. Einen großen Anteil daran haben zuckerhaltige Getränke.
Foto: Peter Steffen, dpa

Zu viel süße Getränke sind nicht nur ein Risiko für die Gesundheit – sie verursachen in der Folge auch volkswirtschaftliche Kosten. Eine neue Studie zeigt: Das ließe sich einfach ändern.

So richtig greifbar wird die Menge für viele Menschen erst, wenn sie das, was auf dem Etikett der Cola-Flasche steht, vor sich auftürmen: 35 Stück Würfelzucker stecken in einer Flasche des Softdrinks, auf einen Liter kommen rund 106 Gramm Zucker. Ernährungsexperten empfehlen, pro Tag nicht mehr als 50 Gramm Zucker zu sich zu nehmen – Kinder eher noch weniger. Das Konsumverhalten nur mit Appellen zu ändern, erscheint schwierig. Mehrere Länder haben sich deshalb schon vor Jahren dazu entschlossen, eine Zuckersteuer einzuführen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt eine Sondersteuer von mindestens 20 Prozent auf zuckerhaltige Getränke. Auch in Deutschland wird die Debatte längst geführt, doch die Politik setzt auf eine freiwillige Selbstverpflichtung der Hersteller – mit mäßigem Erfolg. Aber wäre eine Zuckersteuer überhaupt sinnvoll? Kann sie den Konsum drosseln und damit einen Beitrag leisten im Kampf gegen die steigende Zahl an Übergewichtigen? 

Experten sagen: Definitiv. Und verweisen vor allem auf Großbritannien. Dort wird seit 2018 die sogenannte „Soft Drinks Industry Levy“ erhoben. Ab fünf Gramm Zucker pro 100 Millilitern müssen 18 Pence (umgerechnet 21 Cent) pro Liter gezahlt werden, ab acht Gramm Zucker 24 Pence. Die Folge war: Hersteller haben die Zuckermenge in ihren Produkten reduziert. Einen ähnlichen Weg geht Mexiko: Seit 2014 werden zuckergesüßte Getränke mit circa zehn Prozent besteuert. Der Verkauf zuckerhaltiger Getränke ging seither zurück. Eine neue Studie der Universität München zeigt: Auch in Deutschland könnte dieser Schritt nicht nur Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen haben – sondern auch auf die Volkswirtschaft. Allein innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte können bis zu 16 Milliarden Euro eingespart werden. Die Kosten, die durch Krankheitstage und Arbeitsunfähigkeit entstehen, würden rapide abnehmen. 

Viele Fälle von Typ-2-Diabetes könnten verhindert werden

Die Forscher arbeiteten mit zwei Szenarien: Entweder würden gesüßte Getränke mit 20 Prozent besteuert oder der Staat führt eine gestaffelte Steuer ein, wie dies in England der Fall ist. Die Prognose: Bei der Besteuerung der Getränke würden erwachsene Personen innerhalb der nächsten 20 Jahre ein Gramm Zucker pro Tag weniger einnehmen. Die Folge: Über 132.000 Typ-2-Diabetes-Fälle würden verhindert und etwa 9,6 Milliarden Euro im Gesundheits- und Sozialwesen gespart. Bei der gestaffelten Steuer würden sogar 2,34 Gramm weniger Zucker pro Tag eingenommen werden, über 244.000 Typ-2-Diabetes-Fälle verhindert und rund 16 Milliarden Euro eingespart werden. Allerdings wurde die Studie nur an Menschen über 30 Jahren durchgeführt. Kinder konsumieren deutlich mehr Zucker. „Diese Personen trinken täglich 300 bis 700 Milliliter zuckergesüßte Getränke pro Kopf, was ungefähr dem fünf- bis zehnfachen des Konsums von Menschen im Alter über 30 Jahren entspricht“, sagt Hans Hauner, Direktor des Else-Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin in München. Würde man Kinder und Jugendliche einrechnen, wären die Effekte also sogar noch größer. 

Dass selbst Cent-Beträge einen Effekt auf das Ernährungsverhalten haben, hat laut Hauner einen einfachen Grund: „Der Konsum zuckergesüßter Getränke liegt in der niedrigen Sozialschicht etwa vierfach höher als in der oberen Sozialschicht.“ 

Experten plädieren für Werbeverbot

Und doch, so warnen Experten, könne eine Zuckersteuer auf Getränke nur ein Puzzleteil sein im Kampf gegen Übergewicht und die Folgeerkrankungen. „Eine isolierte Besteuerung zuckerhaltiger Getränke könnte mittelfristig zu einem verstärkten Konsum zuckerhaltiger Snacks und anderer nicht-flüssiger zuckerhaltiger Lebensmittel führen“, warnt Michael Stolpe, Leiter des Projektbereichs Globale Gesundheitsökonomie am Institut für Weltwirtschaft (IfW). Trotzdem sagt auch er: „Die Einführung einer Zuckersteuer ist wirksam und der deutschen Politik zu empfehlen. Auch Werbeverbote, wie sie für Zigaretten eingeführt wurden, könnten helfen, den Zuckerkonsum zu verringern.“ Eine Besteuerung sollte außerdem durch verstärkte Aufklärung unter Kindern und Jugendlichen ergänzt werden. 

Lesen Sie dazu auch

Doch gerade das Thema Werbeverbot ist in Deutschland politisch umkämpft. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hatte jüngst angekündigt, an Kinder gerichtete Werbung für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett- und Salzgehalt in Sendungen und Onlineformaten für unter 14-Jährige untersagen zu wollen. Sowohl die Wirtschaft als auch die Opposition stemmen sich dagegen, genauso die FDP. 

Zuckrige Getränke gelten als wesentliche Treiber für Adipositas und damit verbundene Krankheiten wie Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In Deutschland leiden inzwischen 8,7 Millionen Menschen an Typ-2-Diabetes. 2015 lag die Zahl noch bei 7,5 Millionen. Früher galt die Krankheit als Alterserscheinung, inzwischen leiden auch immer mehr jüngere Menschen daran.

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast mit der Lipödem-Betroffenen Caroline Sprott an:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.