Newsticker
Erdogan warnt nach Treffen in Lwiw vor "neuem Tschernobyl" in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Frankreich-Wahl 2022: Stärke der Populisten ist erschütternd

Die Stärke der Populisten bei der Wahl in Frankreich ist erschütternd

Kommentar Von Birgit Holzer
11.04.2022

Emmanuel Macron hat 2017 versprochen, er werde alles dafür tun, dass die Menschen 2022 keinen Grund mehr haben, für Extreme zu stimmen. Er konnte es nicht halten.

Zu den Versprechen Emmanuel Macrons bei seiner Wahl 2017 gehörte der Vorsatz, er werde alles dafür tun, dass die Menschen fünf Jahre später keinen Grund mehr haben, für die Extremen zu stimmen. Damit ist er gescheitert. Denn der Mitte-Politiker schwächte nur die moderaten Volksparteien, die sich weit von ihrer alten Bedeutung entfernt haben. Die radikalen Strömungen sind hingegen so stark wie nie. Realistische Chancen, neben Macron in die Stichwahl einzuziehen, hatten nur die Rechtsextreme Marine Le Pen, der Linkspopulist Jean-Luc Mélenchon und weiter hinten der Ultrarechte Éric Zemmour.

Video: AFP

Macrons Kalkül war es durchaus, im zweiten Durchgang keinem gemäßigten, sondern einem radikalen Kandidaten gegenüberzustehen, um die eigenen Wahlchancen zu erhöhen. Erneut wollte er diese Wahl als Entscheidung zwischen rückwärtsgewandten Nationalisten und progressiven Weltbürgern zuspitzen.

Manche sehen in Macron einen Vertreter einer abgehobenen Elite

Doch die Spaltung, die dadurch zutage tritt, ist zutiefst gefährlich. Sie entstand auch, weil sich viele Menschen vor allem in ländlichen Regionen von Macrons Amtsführung vor den Kopf gestoßen fühlten. Sie nahmen ihn als Vertreter eines abgehobenen Eliten-Systems war, der sie bei seinen Entscheidungen nicht mit berücksichtigte. Dass seine Regierung während der Corona-Pandemie so großzügige Staatshilfen gewährte wie kaum eine andere und dass er mit der wirtschaftlichen auch die soziale Situation des Landes verbesserte, weil er Jobs schuf und Frankreich wieder attraktiver machte, vermochte er nicht zu vermitteln. Vielmehr blieb hängen, dass er soziale Rechte einschränkte und ab und zu einen verächtlichen Kommentar fallen ließ.

Das schuf einen regelrechten Hass auf den Präsidenten mit dem Image des nervtötenden Klassenbesten, den sich die Radikalen von links wie rechts zunutze machten. Dabei erschüttert, dass rund die Hälfte der Wählerinnen und Wähler in Frankreich für populistische, EU-feindliche und im Fall von Le Pen und Zemmour rassistische Kandidaten stimmten – trotz des in der Ukraine wütenden Krieges. Beide wie auch Mélenchon sahen bis vor kurzem noch den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem verblendeten Nationalismus als Vorbild an.

Im Fall eines Sieges der Finalistin Le Pen würde sie die derzeitige harte Gangart der Union gegen Putin abzumildern versuchen, sie würde Frankreich – immerhin ein großes Gründungsmitglied – auf den Weg Ungarns und Polens bringen und der EU damit erheblich schaden. Es wäre ein erheblicher Rückschritt gerade in so unsicheren Zeiten. Europas Schicksal ist eng mit dem von Macron verknüpft.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.04.2022

Es gibt nicht nur gutes auf der Welt.. was die Menschheit nicht gelernt hat, ist mit Negativen umzugehen.. Alles was uns nicht passt ist ja schlecht, bekommt einen Namen und muss bekämpft werden.. Letztes Jahr im November hätte man für die Ukraine keinen Cent ausgegeben und sie sind weiterhin als Korrupt eingestuft.. Die Medien haben Macron als Sieger bezeichnet mit 28,7 %, La Pen mit 24% überhaupt nicht erwähnt, was bei uns die Grünen, FDP, AFD, Linken oder CDU Partei alleine gerade noch hatte.... Die beiden liegen nah beieinander und man sollte so etwas nicht leichtfertig negieren, die erstarken dadurch noch mehr.. weil La Pen Wähler sich dadurch nicht ernst genommen fühlen.

Permalink
11.04.2022

Wieder mal das Märchen von "Rechts gleich Links" Genau diese politische Dummheit hat so manches Desaster in der Historie verursacht.
Die Politik insgesamt und die begleitende und kommentierende Presse täte gut daran, die Ursachen für das Bröckeln der sozialen, liberalen, demokratischen "Mitte" zu ergründen und politisch in Sinne der breiten Bevölkerung zu lösen.
So ganz nebenbei, jetzt in der Stichwahl kann der französische Wähler seinen Grundansatz wieder mal bestätigen. Gewählt wird nicht FÜR sondern GEGEN!

Permalink
11.04.2022

Die ganze Welt blickt momentan in die Ukraine. Derweil könnte in mitten Europas eine größere Krise entstehen. Wenn nach der Stichwahl zur Präsidentschaft in Frankreich Marine Le Pen als Siegerin hervor geht und ihr Parteiprogramm umsetzt, unteranderem der Austritt aus der Europäischen Union, dann gehen in der EU die Lichter aus.
Die Annäherung nach dem Zweiten Weltkrieg und die Zusammenarbeit der beiden Nationen ist ein Garant für Frieden und Wohlstand.

Permalink