Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Der FCA hat zwei positive Corona-Fälle im Trainerteam

FC Augsburg

15.01.2021

Der FCA hat zwei positive Corona-Fälle im Trainerteam

Iraklis Metaxas, Co-Trainer des FC Augsburg, ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden.
Foto: Klaus Rainer Krieger

Co-Trainer Iraklis Metaxas und Torwarttrainer Kristian Barbuscak wurden in dieser Woche positiv auf das Coronavirus getestet. Was das für die Partie in Bremen bedeutet.

Der FC Augsburg hat zwei positive Corona-Fälle im Trainerteam. In dieser Woche fielen die Tests bei Co-Trainer Iraklis Metaxas und Torwarttrainer Kristian Barbuscak positiv aus. Beide wurden sofort von der Mannschaft isoliert und seien auch bis dahin noch nicht infektiös gewesen. Metaxas und Barbuscak zeigen zudem noch keine Symptome. Der FCA steht im engen Austausch mit den Gesundheitsbehörden, die nun versuchen, den Weg der Infektion zu ermitteln. Alle weiteren Tests beim FCA in dieser Woche – sowohl Schnell- als auch PCR-Tests – fielen negativ aus, so dass sich die Mannschaft normal auf das Spiel am Samstag beim SV Werder Bremen vorbereitet. Das sagte auch Trainer Heiko Herrlich bei der Pressekonferenz am Freitag.

Heiko Herrlich über die positiven Corona-Tests und weitere verschärfte Maßnahmen der DFL:

"Iraklis Metaxas und Kristian Barbuscak wurden isoliert. Die Werte waren so, dass sie nicht ansteckend waren. Wir gehen davon aus, dass wir trainieren können und morgen spielen. Wir werden die DFL-Richtlinien so umsetzen und haben sie an die Spieler weitergegeben."

Heiko Herrlich über Personalfragen:

"Iago stand bis jetzt nicht auf dem Trainingsplatz, er hat noch Beschwerden im Nackenbereich und ist sehr fraglich für Samstag."

Heiko Herrlich über den Ersatz des gesperrten Marco Richter:

"Das werden Sie morgen sehen, wie wir ihn ersetzen. Bei Alfred Finnbogason wird es täglich besser, er macht einen guten Eindruck im Training. Es wäre eine Möglichkeit, dass wir mit ihm beginnen. "

Heiko Herrlich über das 1:4 gegen Stuttgart:

"Das möchte keiner nochmal erleben, dass wir 27 Schüsse auf unser Tor bekommen. Deshalb war es in der Analyse wichtig, die Basics anzusprechen. Wir sind eigentlich vorne gut angelaufen, müssen aber dann auch Zweikämpfe annehmen und gewinnen und nicht nur begleiten. Zu Saisonbeginn war unsere große Stärke, dass wir gut und kompakt gegen den Ball gearbeitet haben und zweikampfstark waren. Das müssen wir gerade gegen die zweikampfstarken Bremer wieder leisten. Es wird wichtig sein, hinten wieder dicht zu machen und gut gegen den Ball zu arbeiten. Das ist die Basis zum Erfolg und unabhängig vom System. Kompakt kann man in allen Systemen stehen. Wichtig ist, dass die Zweikampfführung aggressiv ist und nicht begleitend. Wir sind natürlich froh, dass Jeffrey Gouweleeuw zurück ist. Er gibt der Mannschaft einen zusätzlichen Halt. "

Heiko Herrlich über Gegner Bremen:

"Sie haben es in dieser Saison schon geschafft, gute Ergebnisse zu erzielen. Gerade in Leverkusen war das eine gute Defensivleistung. Sie haben aber auch Spieler, die offensiv gefährlich sind, gerade im Umschaltspiel. Wir müssen schauen, dass wir unsere Tugenden reinschmeißen, die uns schon erfolgreich gemacht haben. Wir gehen davon aus, dass sie ähnlich spielen wie zuletzt vor der Partie gegen Leverkusen. Und also eher attackieren, was uns vielleicht mehr Räume und Möglichkeiten gibt. Keiner wird aber ins offene Messer beim Gegner reinlaufen. Jeder wird versuchen, seine Möglichkeiten zu suchen und zu finden."

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren