Newsticker
Corona-Gipfel: Nur mit Booster-Impfung gilt man langfristig als "geimpft"
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern München: Club bestätigt: Positiver Corona-Test bei Joshua Kimmich

FC Bayern München
24.11.2021

Club bestätigt: Positiver Corona-Test bei Joshua Kimmich

Positiv getestet: Bayern-Profi Joshua Kimmich.
Foto: Sven Hoppe/dpa

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das hat der FC Bayern München am Mittwoch mitgeteilt.

Joshua Kimmich ist positiv auf das Coronavirus gestestet worden. Das hat der FC Bayern nach einem entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung mtigeteilt. Der bislang ungeimpfte 26-Jährige befand sich zuletzt in Quarantäne, nachdem er Kontakt zu einer positiv getesteten Person gehabt hatte. Vor Kimmich war am Mittwoch auch der positive Test von Teamkollege Eric-Maxim Choupo-Moting bekannt geworden. Kimmich befinde sich in häuslicher Isolation, teilte der FC Bayern auf seiner Homepage mit.

Ungeimpfter Kimmich hatte Debatte ausgelöst

Seit Wochen stand Kimmich deutschlandweit im Mittelpunkt von öffentlichen Debatten, nachdem er Ende Oktober nach dem 4:0 der Münchner gegen Hoffenheim eingeräumt hatte, nicht gegen das Coronavirus geimpft zu sein. Er habe "persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht", hatte Kimmich sein Zögern begründet.

Dies hatte dazu geführt, dass Kimmich nach dem positiven Test von Niklas Süle wie weitere Teamkollegen als Kontaktperson von der Nationalmannschaft abreisen und in Quarantäne musste. Eine zweite Quarantäne folgte im Anschluss.

Kimmich muss jetzt in häusliche Isolation

Kimmich muss nun in häuslicher Isolation bleiben, kann sich dann mit einem negativen PCR-Test freitesten. Damit dürfte er den Bundesliga-Klassiker bei Borussia Dortmund am 4. Dezember verpassen.

Die vierte Corona-Welle traf das Personal des FC Bayern mit voller Wucht. Neben Infektionen bei geimpften Profis und Verantwortlichen wie Süle oder Trainer Julian Nagelsmann kamen die Quarantänekonsequenzen der Ungeimpften hinzu. Entsprechend spielten die Münchner am Dienstag bei Dynamo Kiew mit einem Rumpfkader. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.11.2021

Ich empfinde keine Schadenfreude, sondern eher Traurigkeit über diese Nachricht.

Ich mache mir weniger Sorgen um ihn, da er anscheinend einen milden Verlauf haben wird.

Aber bei wie vielen Menschen wird das nicht der Fall sein, die ihm gefolgt sind?

Toll gemacht Herr Kimmich !

In diesem Sinne

Permalink
24.11.2021

Wer im Scheinwerferlicht steht und wie Starfussballer damit sehr viel Geld verdient, muss sich auch bewusst, dass er eine Vorbildfunktion erfüllen muss. Was im Fall Kimmich abläuft ist dem Ansehen des Fussballs abträglich. Das ist wie ein Diplomat in einem Gastland, da muss man einfach auch gewisse Standards erfüllen und persönliche Probleme oder Gedanken müssen hintan stehen. Wer da dagegen verstößt wird abgelöst und darf nach Hause gehen.

Permalink
24.11.2021

"Das hat der FC Bayern München am Donnerstag mitgeteilt"

"Vor Kimmich war am Donnerstag auch der positive Test von Teamkollege Eric-Maxim Choupo-Moting bekannt geworden."

Es ist aber schon klar, dass heute Mittwoch ist.:-)

Permalink
24.11.2021

Bei einer G2-Plus-Regelung hätte Kimmich das Impfen auch nicht geholfen und er müsste in die Quarantäne. Dieser Schwachsinn läuft derzeitig bei Sportstudios und anderen Institutionen ab.

Permalink
24.11.2021

....immer noch nicht kapiert ...
es geht nicht darum ob man in Quarantäne muss oder welcher Schwachsinn abläuft ...
Eine Impfung ist dafür da, das man bei einer Ansteckung mit eben dieser Krankheit diese mit möglichst wenig gesundheitskritischen Symptomen übersteht. Eine Grippe-Impfung schützt mich auch nicht vor einer Ansteckung, aber eben von den ggf. schweren Folgen wenn ich nicht geimpft wäre ...

Meine Tochter war für ein Austausch-Schuljahr in Paraguay/Südamerika - Pflichtimpfung für die Einreise war neben einigen anderen z.B. eine Impfung gegen Tollwut.
Sie glauben gar nicht wie wir froh waren, als unsere Tochter von einem dort der allgegenwärtigen Straßenhunde völlig unerwartet angefallen und gebissen wurde. Ich darf Ihnen versichern, das wir uns bei der Impfung auf die Kompetenz der Mediziner verlassen haben und nicht nachgefragt haben, wie der Impfstoff heißt, ob und wie dieser getestet wurde => einfach vertraut..

Ich denke aber, das Ihnen dieses Beispiel auch nicht beim Erkenntnisgewinn hilft, oder vielleicht doch?

Permalink
25.11.2021

Bravo Heinz Peter W.: Sie sind einer der wenigen die den Sinn der Impfung verstanden haben. 80%/90% denken nur an Urlaub o.ä.. Auch ioch habe mich zwecks dem Schutz vor Corona impfen lassen. Die aweiteren aus der Impfung resultierenden Konsequenzen sind zwar nett, aber nicht lebensnotwendig.

Permalink