Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Flo Weber von Sportfreunde Stiller freut sich auf die EM 2024

Interview
15.04.2024

Sportfreunde-Drummer Weber: "Wird ein zweites Sommermärchen geben"

2006 spielte Florian Weber mit Bastian Schweinsteiger vor dem Brandenburger Tor. Gibt es diesmal eine Neuauflage bei der Heim-EM?
Foto: Marcus Brandt, dpa

Der Musiker hat ein Buch über Maradona geschrieben. Warum der Argentinier der Größte war, wieso Weber neidisch zum FC Augsburg blickt und warum die EM toll wird.

Florian Weber, am 18. April lesen Sie im Augsburger 11er aus ihrem Buch über Diego Maradona. In "Maradona Mio" geht es um ihr "Leben mit dem Besten", so der Untertitel. Wie viel Maradona steckt in Ihnen und den Sportfreunden?

Flo Weber: Mit der Filigranität sieht es bei uns nicht ganz so gut aus wie bei Diego. Aber in Sachen Leidenschaft und Herzblut sind wir auf einer Ebene. Es ist natürlich schwer, sich mit Maradona zu vergleichen. Aber was ich an ihm als Künstler und Sportler gut finde, ist sein Anspruch, die Leute unterhalten zu wollen. Er hatte immer eine absolute Ästhetik in seinem Handeln, auch wenn er sein Leben mit vielen Ecken und Kanten geführt hat. Was das angeht, sind wir auch wieder bei den Sportfreunden: Es ist auch bei uns nicht alles perfekt und wir schlagen auch mal über die Stränge.

Sie beschreiben in dem Buch, dass Maradona auch immer ein Türöffner für Gespräche mit anderen Bands war, die ebenfalls große Diego-Fans waren. Ist Maradona ein Rock'n'Roll-Ding?

Weber: Natürlich, er vereint vieles aus dem Rock'n'Roll: Er ist ein Rebell, Künstler und hatte keine Angst vor Gegenwind. Er war einer der Ersten, die sich mit dem Fußball-Weltverband Fifa angelegt hat, weil er für eine bessere Bezahlung der Spieler eingetreten ist. Er war eine unglaublich kontroverse und spannende Person.

Der Größte: Diego Maradona wurde 1986 mit Argentinien Weltmeister.
Foto: dpa

Wäre so jemand wie Maradona, der derart polarisiert, heute überhaupt noch denkbar?

Lesen Sie dazu auch

Weber: Es wäre wünschenswert. Wobei ich mir gar nicht sicher bin, ob die Vereine das heutzutage überhaupt noch zulassen würden. Es wirkt heute sehr viel schablonierter als früher, die jungen Fußballer wirken alle, als ob sie genormt sind. Bis auf Thomas Müller gibt es in Interviews wenig Authentisches zu hören und es finden sich wenige Kicker, die sich außerhalb des Erwartbaren öffnen. 

Welcher deutsche Fußballer kommt Maradona ihrer Meinung nach am nächsten?

Weber: Aktuell schon Jamal Musiala. Wie er auf dem Platz auftritt – diese magnetartige Ballführung, diese Tricks – das hat schon was. Ihm fehlt halt noch die Kaltschnäuzigkeit. Die hat Florian Wirtz von Leverkusen dann wieder, der auch ganz weit vorn ist. 

Was wäre bei den Löwen, ihrem Lieblingsverein, mit Maradona möglich gewesen?

Weber: Er war ja zumindest mal auf dem Trainingsplatz des TSV 1860, um sich als Trainer von Argentinien auf ein Länderspiel vorzubereiten. Aber da war er eher schlecht drauf. Um ihn tatsächlich als Spieler zu dem Verein zu locken, hätte man ihn irgendwie in die Irre führen müssen – so wie den ghanaischen Star Abedi Pelé, der damals bei seiner Unterschrift bei 1860 dachte, dass er bei den Bayern einen Vertrag bekommen hat.

Sportfreunde-Drummer Flo Weber zeigt sich optimistisch für die Heim-EM.
Foto: Ralf Lienert

Wie geht es Ihnen in dieser Saison als Löwen-Fan? In dieser Saison nimmt der Verein wieder einige Achterbahnfahrten.

Weber: Es ist eigentlich vieles wie immer: Zuerst spielen sie gegen den Abstieg, dann gewinnen sie ein paar Spiele, und dann träumen wieder alle von der Champions League. Und es genügen schon kleine Probleme, um die Konflikte mit Investor Hasan Ismaik wieder aufbrechen zu lassen. Ich finde es echt schade, dass diese Querelen nie aufhören. Man hat sich Ismaik damals als Geldgeber geholt und er wird seine Anteile nicht einfach so wieder hergeben, das sollte auch jedem klar sein. Ich würde mir für Sechzig einen besonnenen Menschen wünschen, der alles richtig einschätzt und den Verein nach oben in die zweite Liga bringt. Der Klub hätte es auf jeden Fall drauf, aber dieses dauernde Heckmeck ist unerträglich. Da schielt man schon ab und an neidisch zum FC Augsburg, wo das deutlich besser funktioniert. 

Sie sind in Schrobenhausen aufgewachsen, also im oberbayerischen Randgebiet zu Bayerisch-Schwaben. Da sind Augsburg und der FCA ja ohnehin nicht weit ...

Weber: Absolut! Und ich bin eigentlich selbst total überrascht, dass ich noch nicht einmal im FCA-Stadion war. Der neue Trainer macht das richtig gut und scheint einen Weg gefunden zu haben, um die Spieler zu erreichen. Der FCA ist immer schon eine Mannschaft gewesen, die die großen Klubs ärgern kann. Als Schrobenhausener war ich oft in Augsburg, vor allem, wenn ich als Basketballer gegen das Team von Schwaben Augsburg zu spielen hatte. Ich freue mich auf die Lesung und darauf, ein paar befreundete Gesichter zu sehen. 

Maradona ist der Größte, die Löwen sind sein Herzensverein: Flo Weber, Drummer der Sportfreunde Stiller.
Foto: Verlag Voland & Quist Gmbh

Was ist denn bei der Heim-EM vom deutschen Team zu erwarten?

Weber: Ich glaube, dass sich Julian Nagelsmann auf einen Plan besonnen hat. Er hat ja neulich betont, dass er von der Dokumentation der deutschen Basketball-Nationalmannschaft so beeindruckt war. Da wusste jeder genau, was seine Aufgabe war, und hat das dann durchgezogen. Am Ende waren die Weltmeister. Ich glaube, dass er sich die Truppe als Vorbild genommen hat. Und, hey: Wir haben doch auch wunderbare Fußballer. Die Idee mit Toni Kroos hat mich anfangs nicht überzeugt, mittlerweile finde ich die super. Zusammen mit einem wie Andrich, der ihm den Rücken frei hält, kann das einer unserer Trümpfe werden. Wenn wir vorne jetzt noch jemanden haben, der die Tore macht, dann ist viel möglich. Ich gehe sogar so weit, zu sagen: Es wird ein zweites Sommermärchen geben. 

Da fehlt dann ja nur noch die neue Hymne dazu. Liefern die die Sportfreunde mit einer Neuauflage von "54,74,90, 2010"?

Weber: Wir haben im EM-Jahr 2008 mal versucht, die Zahlen auf die bisherigen drei EM-Titel hinzubiegen. Aber das war ein ziemliches Holpern und Stolpern. Und ab 2014 kommt ja auch eine Silbe hinzu, die rhythmisch überhaupt nicht brauchbar ist. Von daher: Nein, wir drücken diesmal nur die Daumen und hoffen, dass wir was zu jubeln haben werden. 

Lesung: Florian Weber liest am Donnerstag, 18. April aus seinem Buch "Maradona Mio" in der Augsburger Sportkneipe 11er. Restkarten dazu gibt es noch unter www.ourticket.de

Zur Person: Florian Weber, 49, gründete zusammen mit Peter Brugger und Rüdiger Linhof die Sportfreunde Stiller, bei denen er für das Schlagzeug und den Gesang zuständig ist. Der größte Hit der Band war die Fußballhymne "54,74,90, 2010". Weber ist Fan des TSV 1860 München. Als Schwimmer war er oberbayerischer Meister, als Fußballer absolvierte er 1991 ein Probetraining beim FC Bayern. Er hat drei Romane veröffentlicht, "Maradona Mio" ist sein viertes Buch.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.