Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Bier: Bayerns Bierbrauer warnen vor Hamsterkäufen wegen Kohlesäurenmangel

Bier
20.09.2022

Bayerns Bierbrauer warnen vor Hamsterkäufen wegen Kohlesäurenmangel

Besucher stoßen auf dem Oktoberfest mit Bier an. Wegen des Kohlensäuremangels könnte das Bier aber bald sogar knapp werden.
Foto: M. Balk, dpa (Symbolbild)

Exklusiv Die Brauereien in Bayern bremsen die Produktion mancher Biersorten - weil Kohlensäure knapp ist. Brauer-Präsident Schneider mahnt aber vor einem Kaufrausch.

Der bayerische Brauerbund warnt die Bevölkerung vor Bier-Hamsterkäufen  wegen der für Brauereien knapper werdenden Kohlensäure. „Zum einen wird es im Winter genug Bier zumindest der Haupt-Sorten geben, zum anderen ist Hamstern für unsere Branche kontraproduktiv, weil uns dann das Leergut ausgeht“, sagte Bayerns Brauer-Präsident Georg Schneider unserer Redaktion.

Laut Schneider leiden immer mehr Brauereien darunter, dass wegen des  Erdgasmangels in der Produktionskette auch weniger Kohlensäure als Nebenprodukt der Ammoniakherstellung in Deutschland zur Verfügung stehe.

„Erste Brauereien verzichten wegen zu geringer Kohlesäure-Lieferungen bereits auf die Herstellung bestimmter Spezialitäten-Biere und konzentrieren sich auf ihre Haupt-Produkte“, sagte Schneider. Laut dem Präsidenten des bayerischen Brauerbunds bieten Händler derzeit nur etwa 30 Prozent der Kohlensäure an, die normalerweise zur Verfügung stehe.

Kohlensäure ist für verschiedene Lebensmittelbranchen wichtig

Die Kohlensäure sei besonders für den Abfüllvorgang wichtig, um aus leeren Flaschen den Sauerstoff zu verdrängen. Kohlensäure sei jedoch auch für andere Branchen ein begehrtes Gut: „Hier konkurrieren wir Brauer etwa mit Fleisch-Betrieben, welche die Substanz etwa bei verpackter Wurst brauchen“, sagte Schneider

Seine eigene Brauerei sei als reine traditionelle Weißbier-Brauerei in einer Ausnahmesituation: „Hier habe ich Glück, denn bei unserem Hefe-Weizen, das in der Flasche gärt, brauchen wir im Gegensatz zum Kristall-Weizen kaum Kohlensäure, um Sauerstoff zu verdrängen“, sagte Schneider der die gleichnamige Kelheimer Brauerei in sechster Generation führt. Auch das Oktoberfest sei nicht von Biermangel berührt: „Die Wiesn ist in trockenen Tüchern“, sagte Schneider. „Das Bier wird auf dem Oktoberfest wegen rückläufiger Kohlensäure-Lieferungen nicht ausgehen.“

Lesen Sie dazu auch

Brauer-Präsident fordert Entlastungen bei den Energiekosten

Schneider warnte jedoch, dass die Lage der Brauereien wie für Handwerk und Mittelstand „ernst“ sei. „Es reicht nicht, wenn nur Verbraucher bei den Energiekosten entlastet werden“, sagte er. „Wir brauchen auch einen Energiepreis-Deckel für das Handwerk und den Mittelstand, also das Rückgrat unserer Wirtschaft“, betonte er. „Durch das süße Gift günstiger Preise für Gas haben wir uns als Wirtschaft zu lange in Sicherheit gewähnt und zahlen dafür jetzt die Zeche." Dabei sei die Brauwirtschaft nicht nur beim Bier durch die explodierenden Rohstoff- und Energiekosten gebeutelt: „Unsere Betriebe füllen ja auch Limonaden ab. Es ist aber auch Zucker deutlich teurer geworden, weil für dessen Herstellung große Mengen Gas gebraucht werden.“

Bayerische Brauereien berichten von deutlich gestiegener Nachfrage seit der Debatte um den Kohlesäuremangel. So erklärte der Chef von Storchenbräu in Pfaffenhausen im Unterallgäu, Hans Roth, er habe bereits Bitten einiger Händler um höhere Liefermengen abgelehnt. „Hamstern ist absolut der falsche Weg“, sagte der Brauereichef unserer Redaktion. Abgesehen von der Leergutproblematik werde Bier nicht besser, je länger man es lagert. „Je frischer es ist, desto besser“, betonte Roth.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.09.2022

Dann steigen wir halt auf Wodka um - ein klein wenig mit Wasser verdünnt ...

Permalink