Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Augsburger Aktienbank: Ein fairer Abschied

Augsburger Aktienbank: Ein fairer Abschied

Kommentar Von Michael Kerler
22.11.2022

Die Augsburger Aktienbank ist am Ende fair mit ihren Beschäftigten umgegangen. Eine Glanzleistung ist die Schließung aber sicher nicht.

Dass die Augsburger Aktienbank am Ende des Jahres schließt, ist ein Verlust auch für diese Region. Die Bank hatte als Direktbank zwar bundesweit Kunden. Mit ihrem Hauptsitz in Augsburg war sie aber auch in Bayerisch-Schwaben stark verwurzelt. Die Bank war eine Anlaufstelle für Kundinnen und Kunden, sie hat sich als Förderer von Sport und Kultur engagiert und interessante Gäste nach Augsburg geholt.

Die Schließung der Bank ist sicher keine Glanzleistung der letzten Eigentümerin, der LVM Versicherung in Münster. Ja, das Bankgeschäft hatte in den letzten Jahren der Niedrigzinsphase schwierige Zeiten erlebt. Und ja, es ist sicher nicht das Kerngeschäft einer großen Versicherung, eine Bank zu betreiben. Ein Institut zu schließen, einen Standort aufzugeben, ist aber immer das letzte, äußerste Mittel und zeugt nicht gerade von Fantasie.

Kämpferischer Betriebsrat ist in Krisenphasen entscheidend

Gut, dass es den Beteiligten gelungen ist, zumindest für große Teile der Bank verschiedene Käufer zu finden. Gut vor allem, dass sich die Augsburger Aktienbank am Ende fair von ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verabschiedet hat. Sicher, Verletzungen werden bleiben. Einige betroffene Mitarbeiter werden manche Entscheidungen auch als ungerecht empfinden. Auf jeden Fall aber können sich die Beschäftigten für die Zeit nach dem Jobwechsel oder Jobverlust auf die gezahlten Abfindungen stützen. Die Bank hat zudem die Suche nach neuen Arbeitsplätzen mit Kräften unterstützt.

Dieser faire Umgang erinnert an die Schließung des Fujitsu-Werks in Augsburg bis zum September 2020. Die japanischen Eigentümer hatten sich damals mit Anstand von der Fertigung am Lech verabschiedet, inklusive Jobbörsen, einer Kooperation mit der Allianz für Arbeit und einer Beschäftigungsgesellschaft.

Ein Chef, der bis zum Ende blieb

Im Fall der Augsburger Aktienbank berichten Arbeitnehmervertreter ebenfalls von einem anständigen Umgang. Zu verdanken ist dies auch einem entschlossenen Betriebsrat, der sich für die Belange der Beschäftigten eingesetzt hat. Die Schließung der Bank zeigt, wie wichtig es für Belegschaften ist, gerade in kritischen Phasen von Unternehmen eine Vertretung für ihre Interessen an ihrer Seite zu haben.

Lesen Sie dazu auch

Respekt hat zudem verdient, dass der Chef des Instituts – Lothar Behrens – die Bank nicht nur durch gute Wachstumsjahre führte, sondern auch in den letzten, schwierigen Jahren an Bord blieb. Bis zum Schluss.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.