Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Insolvenz von Esprit: Müssen die Filialen in Deutschland schließen?

Mode
12.06.2024

Nach Insolvenz von Esprit: Was wird aus den Filialen in Deutschland?

Das Logo von Esprit an einer Filiale. Wie geht es mit dem Geschäft des Modekonzerns weiter?
Foto: Sven Hoppe, dpa

Mitte Mai 2024 stellte der Modekonzern Esprit einen Insolvenzantrag und gab seine Insolvenz bekannt. Was wird nun aus den Filialen in Deutschland?

Rund drei Wochen ist es her, dass sich Esprit insolvent meldete. Die Modekette stellte beim Amtsgericht Düsseldorf für seine Obergesellschaft, Esprit Europe GmbH, sowie ein halbes Dutzend weiterer deutscher Töchter Anträge auf Insolvenz und befindet sich nun einem vorläufigen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung.

Damit ist es das zweite Mal innerhalb von vier Jahren: Während der Corona-Krise im Jahr 2020 hatte Esprit bereits ein Insolvenzverfahren beantragt. In der Folge wurden rund ein Drittel der Belegschaft entlassen und 100 Filialen geschlossen.

Esprit im Insolvenzverfahren: Was passiert mit den Filialen?

Wie steht es nun um die Esprit-Stores in Deutschland? Laut einem Bericht der Rheinischen Post von Mitte Mai werden die Filialen des Modekonzerns in Deutschland schließen. Die Einschätzung hatte demnach zumindest ein Vorstand geäußert, welcher bis März für den Konzern tätig war.

Video: SAT.1

Frank Elsner, Unternehmenssprecher der Esprit Europe GmbH, sprach auf Nachfrage unserer Redaktion in Bezug auf die Aussagen des Ex-Vorstands von einer "rein privaten Meinungsäußerung". Elsner teilte mit: "Es gibt [...] keinerlei Entscheidungen zu Filialschließungen oder zum Filialnetz insgesamt bei den insolventen deutschen Esprit-Gesellschaften." Alles Weitere hänge vom Fortgang des Verfahrens und vor allem von den Vorstellungen von potenziellen Investoren für Esprit ab. Alle 56 eigenen Filialen in Deutschland seien weiterhin geöffnet. "Die aktuellen Abverkaufsmaßnahmen, über die in Medien spekuliert wird, sind eine übliche Vorgehensweise, um Lagerbestände abzubauen und das operative Geschäft im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung zu finanzieren", so der Unternehmenssprecher weiter.

Esprit: Geschäftsbetrieb soll "bis auf Weiteres" fortgesetzt werden

Ob und welche Auswirkungen das Insolvenzverfahren für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Esprit hat, sagte Elsner auf Anfrage nicht. Laut der Frankfurter Rundschau erhalten diese für die Monate Mai, Juni und Juli Insolvenzgeld von der Bundesagentur für Arbeit. Der Geschäftsbetrieb des Modekonzerns mit 1500 Beschäftigten soll "bis auf Weiteres" fortgesetzt werden und alle Filialen geöffnet bleiben. Man hofft darauf, dass das Insolvenzverfahren das Geschäft schließlich restrukturieren und zukunftsfähig aufstellen wird, heißt es noch in dem Medienbericht.

Übrigens: Nicht nur Esprit hat die Insolvenz getroffen. Für die Modebranche ist es allgemein eine schwierige Zeit. Die fränkische High-Fashion-Modefirma Madeleine ging insolvent, die Modehauskette Peek & Cloppenburg war ebenfalls in die Insolvenz geraten, während das Insolvenzverfahren bei dem Outdoorhändler McTrek scheiterte. Er musste daraufhin schließen. Auch der deutsche Möbel-Riese Hülsta musste zum zweiten Mal Insolvenz anmelden. Und das Reifen-Unternehmen Michelin musste seine deutschen Werke dicht machen, wovon 1500 Mitarbeitende betroffen waren.