Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Neue Therapie für Blasenentzündung?

Gesundheit
04.08.2023

Neue Therapie für Blasenentzündung?

Erreger von Harnwegsinfekten werden gegen die eingesetzten Antibiotika zunehmend resistent.
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Ein Forscherteam aus Zürich will eine neue Behandlungsmethode für Blasenentzündungen entwickelt haben. Die soll auch bei Antibiotikaresistenz helfen.

Blasenentzündungen kennen die meisten Frauen und auch viele Männer. Sie sind unangenehm, schmerzhaft und können in seltenen Fällen auch gefährlich werden. Ein häufiges Problem ist außerdem, dass es meistens mehrere Tage dauert, bis Ärzte diagnostizieren können, welcher Erreger für die Harnwegsinfektion verantwortlich ist. 

Die vermeintliche Lösung, wie so oft: Antiobiotika. Diese werden quasi blind verschrieben und sorgen oft für Antibiotikaresistenzen. Ein Forscherteam aus Zürich von der ETH und der Universitätsklinik Balgrist hat jetzt in einem Paper eine Alternative vorgestellt, die zum Einen eine schnellere Diagnose des Erregers von Blasenentzündungen verspricht und außerdem eine Therapie anbietet, die nicht zu Antibiotikaresistenz führt, wie der SWR berichtet.

Warum dauert die Diagnose im Moment so lange?

Aktuell dauert die Diagnose des Erregers einer Blasenentzündung mehrere Tage. Eine Urinprobe des Patienten wird an ein Labor geschickt, wo die Bakterien kultiviert und dann identifiziert werden. Bis die Ergebnisse schließlich zurück beim Arzt sind dauert es in der Regel zwei Tage. In dieser Zeit werden dann häufig ohne Rücksicht auf Verluste Antibiotika verschrieben, was dann zur Resistenz führen kann.

Antibiotikaresistenzen sind ein allgemeines Problem, besonders aber auch bei Harnwegsinfektionen. Besonders Patienten, die mehrmals im Jahr eine Blasenentzündung haben, entwickeln häufig durch die starke Antibiotikaeinnahme eine Resistenz. Das kann dazu führen, dass die Antibiotika irgendwann überhaupt nicht mehr wirken.

Wie funktioniert die neue Diagnose?

Die neue Diagnoseform, die von den Forschern aus Zürich vorgestellt wird, basiert eigentlich auf einer bekannten Methode, der Phagentherapie. Diese wurde im vergangenen Jahrhundert besonders in Osteuropa praktiziert, während man sich im Westen auf Antibiotika verließ.

Die Phagentherapie basiert auf sogenannten Bakteriophagen. Bakteriophagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung erklärt. Man bezeichnet sie auch als "Bakterienfresser". Diese Bakteriophagen kann man bei erkrankten Menschen zugeben und sie infizieren dann den Erreger.

Lesen Sie dazu auch

Um nun herauszufinden, welcher Erreger für einen Harnwegsinfekt verantwortlich ist, verwenden die Forscher aus Zürich sogenannte Reporterphagen. Das sind Bakteriophagen, die genetisch verändert worden sind, um nach der Infektion des Wirtbakteriums ein Protein herzustellen, das man messen kann. Die Forscher verwenden ein Enzym, das Licht produziert.

Im Fall einer Blasenentzündung funktioniert das also so: Dem Urin des Patienten werden Reporterphagen beigefügt, die einen bestimmten Erreger identifizieren können, zum Beispiel Escherichia coli (auch bekannt als E. coli), den häufigsten Verursacher von Blasenentzündungen. Ist dieser Erreger dann im Urin vorhanden, geben die Reporterphagen ihr Lichtsignal ab und der Arzt weiß, dass E. coli für die Erkrankung verantwortlich ist. Das geht auch mit anderen Erregern. In der Regel dauert das ganze vier bis fünf Stunden, wie Samuel Kilcher, Mikrobiologe und Autor des Papers dem SWR erklärt.

Wie funktioniert die neue Behandlung gegen Blasenentzündungen?

Über diese Bakteriophagen funktioniert auch die neue Behandlungsmethode. Die Bakteriophagen können nämlich nicht nur als Reporterphagen zur Diagnose eingesetzt werden, auch als Bekämpfung der Erreger sind sie hilfreich. Denn anders als Antibiotika, die in einer Art Rundumschlag alle möglichen Bakterien im Körper angreifen, sind die Bakteriophagen sehr spezifisch auf Erreger einsetzbar. So kann ohne Kollateralschäden eine Infektion beseitigt werden.

Antibiotikaresistenz ist bei der Behandlung mit Bakteriophagen nicht von Bedeutung, da die Bakteriophagen über eine ganz andere Art die Erreger angreifen. Diese sind zwar manchmal resistent gegen die ursprünglichen Bakteriophagen, mithilfe von genetic engineering, also der genetischen Manipulation, können die Bakteriophagen aber so verändert werden, dass sie gegen die Erreger wirksam sind.

Wann wird die Behandlung einsetzbar sein?

Aktuell sind Phagentherapien in der EU noch nicht zugelassen, bis vor kurzem spielten sie in der Medizin nur eine Nischenrolle. Das Forscherteam aus Zürich ist jedoch zuversichtlich, dass mit mehr Forschung und klinischen Studien die Akzeptanz gegenüber Phagentherapie steigen und einen breiten Einsatz ermöglichen wird.