Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Demo gegen rechts in Augsburg heute im Liveticker

Demo gegen Rechts
03.02.2024

Augsburg steht auf: Rund 25.000 Menschen bei Demo auf dem Rathausplatz

Rund 25.000 Menschen haben am Samstagnachmittag an der Demo teilgenommen. Die Polizei zog anschließend eine positive Bilanz.
Foto: Peter Fastl

Auf dem Augsburger Rathausplatz demonstrieren am Samstag rund 25.000 Menschen gegen Rechtsextremismus. Die Größenordnung überrascht alle, es bleibt aber friedlich.

Noch bevor der offizielle Part begonnen hat, wird Plan B zum Mittel der Wahl. Es sind schlicht zu viele, die da von allen Seiten Richtung Rathausplatz strömen. Und so wird die Demofläche um kurz vor 14 Uhr erweitert, bis in einige der Verästelungen, die vom Herzen der Stadt ausgehen. Die Menschen können das Geschehen dort nur per Lautsprecher mitverfolgen, kommen nicht mehr weiter, müssen teils hinter Absperrband ausharren. Aber auch das scheint an diesem Tag egal. Sie alle wollen dabei sein bei einer Kundgebung, wie sie Augsburg schon seit Jahrzehnten nicht mehr erlebt hat.

Letztlich waren es wohl rund 25.000 Menschen, die am Samstagnachmittag auf dem Rathausplatz zusammenkamen, um gegen Rechtsextremismus und für Vielfalt zu demonstrieren. Auch die größten Kundgebungen der vergangenen Jahre – Corona: offiziell 5500, Fridays for Future: bis zu 6000, Kundgebung gegen AfD-Parteitag 2018: 8000 – fanden nicht annähernd so viel Zuspruch wie "Augsburg gegen Rechts". Der gewaltige Andrang überraschte offenbar auch Polizei und Organisatoren, ein Abbruch stand jedoch nicht im Raum. Es blieb eine ruhige und friedliche Veranstaltung, mit einer Ausnahme auch ohne Störungen.

Demo gegen Rechtsextremismus Demonstration, Demo gegen Rechtsextremismus, Übersichtsbild, Symbolbild
55 Bilder
Augsburg geht für die Demokratie auf die Straße
Foto: Peter Fastl, Klaus Rainer Krieger

Rund 25.000 Menschen nehmen an Groß-Demo gegen rechts teil

Die Großkundgebung, organisiert vom Bündnis für Menschenwürde, dauerte rund zweieinhalb Stunden. In ihrem Verlauf zeigte sich, wie breit das gesellschaftliche Bündnis dahinter war: Unter anderem sprachen Vertreterinnen und Vertreter von Kommunalpolitik, Gewerkschaften, Kirchen, Sozialverbänden und zahlreichen zivilgesellschaftlichen Organisationen. Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) erklärte etwa, mit "Sei ein Mensch" sei "alles gesagt, was wir diesen Hassern entgegenschleudern müssen". Man könne sich nicht darauf verlassen, dass andere die Demokratie verteidigten, das müsse man selbst tun – indem man sich engagiere, etwa in Parteien, sozialen Medien, Vereinen oder bei Wahlen. Sie richtete auch einen Appell an diejenigen, die zuletzt versucht hätten, sie wegen ihrer Aufrufe gegen rechts "mundtot" zu machen: "Ich werde nicht ruhig sein." Es folgte lauter Applaus.

Auch andere prominente Rednerinnen und Redner fanden viel Zuspruch – wie etwa Claudia Roth ("Seien wir Menschen – es ist nicht wenig. Es ist das beste, was wir sein und tun können.") oder Bischof Bertram Meier ("Jeder, egal, ob Kind oder Greis, Mann oder Frau, queer oder hetero, ausnahmslos jeder Mensch ist hier auf dieser Welt zuhause und hat Recht auf ein menschenwürdiges Leben."). Doch gerade auch die etwas weniger bekannten Menschen auf der Bühne fanden teils bewegende, teils nachdenkliche Worte. So erklärte etwa Helmut Wieser vom Dominikus-Ringeisen-Werk, was rechtsextremistische Ideologie für Menschen mit Behinderung bedeute. Die Demo sei auch ein Bekenntnis zu einer inklusiven Gesellschaft, "in der jeder die Möglichkeit hat, sein Potenzial zu entfalten." Natalie Hünig, Schauspielerin am Staatstheater Augsburg, betonte, dass man lernen müsse, auch unterschiedliche Haltungen auszuhalten. Demokratie sei verletzlich. Wenn man wolle, dass sie wachse, müsse man für sie einstehen. Sie schloss mit: "Our love is stronger than their hate!" Gebro Aydin vom Assyrischen Mesopotamischen Verein erklärte, er sei "froh, Teil dieser Gesellschaft zu sein." Er wolle weiter in Freiheit und Frieden leben. "Das ist eine Aufgabe, die wir alle haben."

Augsburger Rathausplatz reicht für Teilnehmerzahl nicht aus

Auch zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten Botschaften mitgebracht, festgehalten auf Schildern und Plakaten. Kreativität traf dort auf Unmissverständlichkeit, Humor auf klare Kante. Die Sprüche reichten von "Augsburg ist bunt!" über "EkelhAfD" bis hin zu "Das B in Rassismus steht für Bildung", "Die Friedensstadt macht Nazis keinen Platz", "Keine Spätzle für Nazis" oder "Menschenrechte statt rechte Menschen". 

Ebensolche, rechte Menschen, sorgten am Rand der Veranstaltung nur für einen kurzen Störmoment. Noch vor dem offiziellen Beginn der Demo klappten ein paar Männer eine Holzkonstruktion auf, an der bekannte rechtsextreme Parolen zusammen mit einem Flugzeug zu sehen waren. Die Männer skandierten dazu einen derzeit häufig fremdenfeindlich genutzten Begriff. Demo-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer schritten aber schnell ein und brachten die Konstruktion weg. Strafrechtlich relevant waren die Äußerungen offenbar nicht. Ein Mann, der auf einem Plakat das "f" in "AfD" um ein Hakenkreuz "ergänzt" hatte, wurde von der Polizei aufgefordert, das Plakat wegzupacken. Die Beamten nahmen seine Personalien auf.

Lesen Sie dazu auch

Insgesamt zog die Polizei aber eine positive Bilanz zur Demo, die um etwa 16.30 Uhr, kurz nach einem gemeinsam gesungenen "All you need is love", ihr offizielles Ende fand. Es habe weder Anzeigen noch Ordnungswidrigkeiten gegeben, sagte ein Sprecher. Auch Matthias Lorentzen vom Bündnis für Menschenwürde äußerte sich zufrieden. "Es ist ein wahnsinnig wichtiges Signal, das von Augsburg ausgeht", sagte er gegenüber unserer Redaktion. Man dürfe Antisemiten und Rassisten weder Straße noch Diskurs überlassen. "Das Beeindruckendste war, dass hier nicht nur Linke, sondern alle Bereiche des demokratischen Lebens versammelt waren und mitdemonstriert haben."

Hier können Sie die Ereignisse rund um die Demo am Samstag im Ticker nachlesen:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Liveticker anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Tickaroo GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung