Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj warnt vor der Rückkehr russischer Sportler zu den olympischen Spielen

Augsburger Allgemeine

Christian Putsch

Afrika-Korrespondent

Treten Sie mit Christian Putsch in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Christian Putsch

Der Präsident des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC), Cyril Ramaphosa, führt die Partei in eine ungewisse Zukunft.
Südafrika

Ramaphosa übersteht den nächsten politischen Sturm

ANC-Präsident Ramaphosa wird trotz seines Geldwäsche-Skandals im Amt bestätigt. Doch seine Erneuerungsagenda ist gescheitert und damit auch die Hoffnung, dass der ANC sich ändern kann.

Homam Al-Amin Ahmed (rotes Trikot, hier im Spiel gegen Ecuador) ist einer der Akteure in Katars Team mit Wurzeln im Sudan. Er gehört zu den Absolventen der pompösen Aspire-Akademie in der Hauptstadt Doha.
Fußball-WM 2022

Wie sich WM-Gastgeber Katar Einfluss im Sudan erkauft

Am Freitag spielt der WM-Gastgeber gegen Senegal schon gegen das Erstrunden-Aus – und kann auf Unterstützung aus dem Sudan zählen. Welche Rolle dabei das dortige Militärregime spielt.

Elefanten im weltberühmten Kruger-Nationalpark. Jörg S. wollte auch dorthin – bis drei Bewaffnete auf sein Auto zu liefen.
Südafrika

Deutscher wird auf dem Weg zum Kruger-Nationalpark ermordet

Auf dem Weg zum Kruger-Nationalpark wurde ein Deutscher erschossen. In Südafrika will man nun alles tun, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Doch das Land hat ein Problem.

Mittlerweile wehen russische Flaggen in der malischen Hauptstadt Bamako. Sie gehören zu den Verkaufsschlagern der Straßenhändler der Metropole.
Russland

Konflikt in Mali: Putins Vasallen in der Sahara

Mali setzt im Anti-Terror-Kampf auf Russland. In kaum einem anderen afrikanischen Land stößt die anti-westliche Propaganda momentan auf so fruchtbaren Boden.

Ein Mitarbeiter des Welternährungsprogramms (WFP) steht auf dem Dock neben dem Massengutfrachter "Brave Commander", nachdem dieser im Hafen von Dschibuti angekommen ist.
Ernährung

Wie Wladimir Putin mit dem Hunger auf der Welt spielt

In Afrika wird die erste Getreidelieferung aus der Ukraine seit Beginn des Krieges bejubelt. Doch die angelieferten Mengen reichen längst nicht aus.

Will das Wahlergebnis nicht akzeptieren: Raila Odinga, der erneut nach offiziellen Zahlen die Wahl verloren hat.
Ostafrika

Wer hat gewonnen? Verwirrung um die Präsidentenwahl in Kenia

William Ruto wird zum Gewinner ausgerufen. Doch sein Gegenkandidat Odinga bezeichnet die Wahlen als "null und nichtig". Jetzt drohen erneut Unruhen.

Laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow seien ukrainische Seeminen für das Ausbleiben von Getreideexporten verantwortlich.
Krieg in der Ukraine

Von Lawrow kommt keine Lösung für die Getreidekrise

Die Türkei will in der Getreidekrise vermitteln. Statt das Problem zu lösen, gibt es von Russlands Außenminister Sergej Lawrow nur Schuldzuweisungen an die Ukraine.

Dieser Junge hat sich in Johannesburg impfen lassen. Die Immunisierungsquote in Afrika ist niedrig; sie liegt im Schnitt über den Kontinent hinweg nur bei 15 Prozent.
Afrika

Corona ist nicht das größte Problem der Südafrikaner

Auf dem afrikanischen Kontinent schien die Pandemie fast zu Ende. Jetzt steigt die Zahl der Infektionen, vor allem in Südafrika. Doch die Menschen dort kümmert das wenig.

Afrika ist der Wachstumsmarkt für viele Tabakkonzerne – westliche Länder geraten dagegen aus dem Fokus. Dieses Bild entstand im Township Diepsloot in der südafrikanischen Hauptstadt Johannesburg.
Gesundheit

Afrikas nächste Epidemie: Das gefährliche Geschäft mit dem Tabak

Weltweit sinkt die Zahl der Raucher, doch in vielen afrikanischen Ländern steigt sie. Die Tabakindustrie nutzt Gesetzeslücken und schwache staatliche Strukturen aus.

Maskenpflicht ja, Quarantäne nein – mit dieser Linie will Südafrika unter Präsident Cyril Ramaphosa die Pandemie hinter sich lassen.
Corona in aller Welt

So will Südafrika jetzt die Pandemie beenden

Am Kap verbreitete sich Omikron zuerst. Die Regierung reagierte gelassen, der milde Verlauf gab ihr recht. Jetzt folgt der nächste Schritt.