Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj warnt vor der Rückkehr russischer Sportler zu den olympischen Spielen

Augsburger Allgemeine

Richard Mayr

Leitender Redakteur Kultur und Journal

Foto: Ulrich Wagner

Richard Mayr stammt aus Kaufbeuren. Er studierte an der Goethe Universität in Frankfurt am Main Germanistik, Philosophie und Geschichte. Nach einem Volontariat bei der Allgäuer Zeitung arbeitet er seit 2008 für die Kultur- und Journal-Redaktion der Augsburger Allgemeinen.

Treten Sie mit Richard Mayr in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Richard Mayr

Das Personal von Staffel zwei des Youtube-Erfolgformats „7 vs. Wild“.
Youtube

Überleben in der Wildnis: Warum "7 vs. Wild" perfekt in die Zeit passt

Was kommt heraus, wenn sieben Youtube- und Social-Media-Stars allein auf einer Dschungelinsel durchhalten müssen? Eine Riesenshow.

Ist es so, wie es scheint? Richard Furman in der Rolle des Fischers Peter Grimes in der Britten-Neuinszenierung am Staatstheater Augsburg. Aber hat der Tenor auch wirklich gesungen?
Staatstheater Augsburg

Richard Furman und sein Augsburger Premierenabend für die Memoiren

Der Sänger Richard Furman ist in Brittens "Peter Grimes" als Titelheld eingesprungen. Dann ereilt ihn ein Infekt und stellt die Premiere auf den Kopf.

Quentin Tarantino auf dem Digital-Festival OMR in Hamburg. Der Kult-Regisseur hat ein Buch über das 1970er Jahre Kino geschrieben.
Kino

Wie Quentin Tarantino das 1970er Jahre Kino sieht

Kult-Regisseur Quentin Tarantino ist ein großer Kinoliebhaber und hat ein Faible für B- und C-Movies, wie jetzt in seinem Buch "Cinema Speculation" nachzulesen ist.

"Sprache sagt alles", heißt es beim Duden Verlag. Rund 16.000 Worte benutzt ein Mensch am Tag dafür durchschnittlich.
Sprachen

Wir verstehen nicht nur spanisch: Eine kleine Sprachkunde in Zahlen

Von der Anzahl der Sprecher verfehlt das Deutsche international knapp die Top Ten. Englisch steht dort an Platz 1, danach kommt eine Sprache aus Fernost.

Jahresrückblick

Gesichter des Jahres: Das war 2022 in der Kultur

In vier gemischten Doppeln: Diese Personen bleiben aus dem Kulturjahr 2022 in Erinnerung.

Damit es mit Neujahrsvorsätzen besser klappt, hat unsere Redaktion Tipps gesammelt.
Jahreswechsel

Mehr Erfolg bei Vorsätzen: Wie klappt das in der Redaktion?

Neujahrsvorsätze fassen viele Menschen gern – mit der Umsetzung ist es oft schwieriger. Unsere Redakteurinnen und Redakteure berichten, wie sie es schaffen, Vorsätze einzuhalten.

Olaf Zimmermann ist der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates.
Interview

"Die Grünen haben die Kulturpolitik im Bund auf allen Ebenen übernommen"

Die Pandemie ist im Kulturleben noch deutlich zu spüren, sagt Olaf Zimmermann vom deutschen Kulturrat. Er verrät, was er sich von Kulturstaatsministerin Claudia Roth wünscht.

Arbeiten des Künstlers Franz Hitzler sind zurzeit im Kunstraum am Pfarrhof in Leitershofen zu sehen.
Ausstellung

Franz Hitzler bewegt sich in existenziellen Dimensionen

Der Künstler Franz Hitzler wird von den großen Fragen umgetrieben, und es gelingt ihm, sie in farbgewaltige Bilder zu fassen, zu sehen gerade im Kunstraum in Leitershofen.

Die Mezzosopranistin Ekaterina Aleksandrova ist neues Ensemblemitglied des Staatstheaters Augsburg.
Staatstheater Augsburg

"An dem einen Tag spiele ich eine Killerin, am nächsten eine Prinzessin"

Die Mezzosopranistin Ekaterina Aleksandrova ist neu im Augsburger Ensemble. Die Sängerin erzählt von ihrem Rossini-Debüt und, warum sie so lange nicht ihre Eltern gesehen hat.

Corona-Auflagen gibt es für Theater wie hier in Bremen keine mehr, aber die Probleme durch die Pandemie sind noch nicht alle gelöst.
Kommentar

Konzertveranstalter, Kinos, Clubs: Die Kultur benötigt noch immer staatliche Hilfen

Auch wenn die Corona-Pandemie in der öffentlichen Debatte kein großes Thema mehr ist: Im Kulturleben sind die Auswirkungen noch immer spürbar.