Newsticker

Fußball-Bundesliga pausiert bis zum 30. April

Augsburger Allgemeine

Rudi Wais

Chef vom Dienst

Bild: Ulrich Wagner

1985 Volontariat bei der Augsburger Allgemeinen. 1987 Redakteur in der Lokalredaktion Augsburg Land. 1988 Redakteur in der Wirtschafsredaktion. 1993 Politikredaktion, verantwortlicher Redakteur. 1999 Korrespondent in Berlin.  Seit Januar 2017 Chef vom Dienst.

1993 bis 1999 berufsbegleitend Dozent an der Akademie der Bayerischen Presse, der Universität Eichstätt und am Institut für Publizistische Bildungsarbeit. 1999 bis 2016 Mitglied im Deutschen Presseclub und der Bundespressekonferenz.

Treten Sie mit Rudi Wais in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Rudi Wais

Will junge Menschen zu freiwilligen Hilfsdiensten ermuntern: Rotkreuz-Präsidentin Gerda Hasselfeldt.
Interview

Rotkreuz-Präsidentin Gerda Hasselfeldt fordert mehr Katastrophenschutz

Sie will wieder Materiallager für Krisenzeiten anlegen: Gerda Hasselfeldt war selbst Gesundheitsministerin. Heute kämpft sie als Vorsitzende des Roten Kreuzes gegen Corona.

20 Jahre nach Einführung der Riester-Rente sind die Hoffnungen vieler Sparer verflogen.
Altersvorsorge

Riesterrente bedeutet hohe Kosten und niedrige Renditen

Die Riester-Rente ist keine Erfolgsgeschichte mehr – und das liegt nicht nur am jüngsten Börsencrash. Reguliert der Staat zu stark? 

Wegen der Corona-Kris müssen zahlreiche Geschäfte in Deutschland für einige Zeit schließen. Für die Besitzer kann das den finanziellen Ruin bedeuten.
Kommentar

Der Schutzschirm ist aufgespannt – aber das Geld kommt nicht an

Mit gigantischen Summen will der Staat klammen Unternehmen durch die Corona-Krise helfen. Noch aber kommt das Geld nicht an – ein Unding in dieser Situation.

In Israel nutzt der Geheimdienst konkrete Handydaten im Kampf gegen Corona. In Deutschland bekommt das Robert-Koch-Institut anonyme Daten.
Israel

Wie der Geheimdienst in Israel gegen das Coronavirus vorgeht

In Deutschland noch undenkbar, in Israel schon Realität: Anhand von Handydaten werden Infizierte von nicht Infizierten getrennt.

Ministerpräsident Markus Söder zusammen mit den in der Corona-Krise entscheidenden Ministern auf dem Weg zu einer Pressekonferenz.
Kommentar

Die Corona-Krise setzt die Politik massiv unter Druck

Jeder Tag, an dem nichts entschieden wird, kann ein verlorener Tag sein: Wie die Corona-Krise die bewährten Mechanismen des Regierens außer Kraft setzt.

 Anders als in der Finanzkrise trifft die Kurzarbeit diesmal allerdings nicht „nur“ die Industrie, sondern die gesamte Wirtschaft.
Covid-19-Pandemie

Kurzarbeit in der Corona-Krise: Reicht das Geld für alle?

Bis zu 67 Prozent ihres Nettolohns erhalten Beschäftigte bei Arbeitsausfällen. In einigen Branchen gleichen Arbeitgeber die Einbußen aus. Andere hoffen auf den Arbeitsminister.

Es werden Gespräche über die weitere wirtschaftliche Integration der Türkei in die Europäische Union geführt.
Coronavirus

Europa ist für eine Krise wie Corona nicht gerüstet

Zu träge der Apparat, zu unterentwickelt der Gemeinschaftsgeist: Warum die Mitgliedsländer der EU sich lieber selbst helfen, anstatt sich auf Brüssel zu verlassen.

Fraktionstrakt unter der Reichstagskuppel: Ein Parlament kann den Betrieb nicht einfach einstellen wie ein Fußballverein.
Bundestag

Wie Deutschland in der Corona-Krise beschlussfähig bleiben will 

Tagen oder vertagen? Die Corona-Krise stellt auch den Bundestag vor große Herausforderungen. Doch mit besonderen Lösungen will die Regierung beschlussfähig bleiben.

Deutschland reagiert aktuell noch zurückhaltender als die europäischen Nachbarn auf das Coronavirus - mit Ausnahme von Bayern.
Kommentar

Corona-Krise: Jetzt helfen nur noch drastische Maßnahmen

Ein ganzes Land unter Quarantäne? So entschlossen Österreicher oder Spanier im Kampf gegen Corona handeln, so zaghaft hat Deutschland lange agiert.

Ein Mann mit politischer Vergangenheit: Stephan Harbarth soll neuer Präsident des Bundesverfassungsgerichtes werden. Im Moment ist er dort als Vizepräsident noch die Nummer zwei.
Bundesverfassungsgericht

Verfassungsgerichtsvize Harbarth fordert mehr Mittel im Kampf gegen Hass im Netz

Stephan Harbarth betont, man dürfe keinen Unterschied zwischen Straftaten aus der analogen und digitalen Welt machen.