Newsticker
Kretschmann schließt Impfpflicht "nicht für alle Zeiten" aus
  1. Startseite
  2. Unsere Autoren
  3. Redaktion: Ute Krogull

Friedberger Allgemeine

Ute Krogull

Stv. Redaktionsleiterin

Foto: Bernhard Weizenegger

Ute Krogull ist stellvertretende Redaktionsleiterin der Friedberger Allgemeinen. Sie berichtet über all das, was die Menschen in Friedberg und Umgebung bewegt, sei es die Not von Familien, einen Platz für Kinderbetreuung zu finden, oder die neuen Pläne zur Verkehrsentwicklung. Ein offenes Ohr für die Leser zu haben, liegt ihr besonders am Herzen.

Sie ist im Landkreis Aichach-Friedberg geboren und kehrte nach ihrer Redakteursausbildung und Stationen in Landsberg, Mindelheim und Augsburg an den Ort ihrer persönlichen und journalistischen Wurzeln zurück.

Treten Sie mit Ute Krogull in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Ute Krogull

Klicken Sie auf die Grafik, um eine vergrößerte Ansicht zu bekommen.
Lokales (Augsburg)

Augsburg - Baggerhochburg

Zahlreiche Baustellen gibt es zurzeit im Augsburger Stadtgebiet. Hier ein Überblick:

Lokales (Augsburg)

Mutter darf Baby wohl bald wiederhaben

Im Fall des Säuglings, den Mitarbeiter des Jugendamtes Ende letzter Woche aus einer verwahrlosten Wohnung geholt hatten, zeichnet sich eine Wende zum Guten ab: Wenn die Mutter die Wohnung in den Griff bekommt, darf das erst zwei Wochen alte Baby in den nächsten Wochen vermutlich wieder zurück zu seiner Mama.

Lokales (Augsburg)

Mutter darf Baby wohl bald wiederhaben

Im Fall des Säuglings, den Mitarbeiter des Jugendamtes Ende letzter Woche aus einer verwahrlosten Wohnung geholt hatten, zeichnet sich eine Wende zum Guten ab: Wenn die Mutter die Wohnung in den Griff bekommt, darf das erst zwei Wochen alte Baby in den nächsten Wochen vermutlich wieder zurück zu seiner Mama.

Ärger in Augsburg

Streifenkarten-Streit:Kunden sind sauer

Von Abzocke ist etwa die Rede und einem dicken Ei, dass die Stadtwerke ihren Kunden gelegt haben. Die Augsburger sind sauer, dass Bus- und Tram-Fahrer keine Streifenkarten mehr verkaufen - vor allem weil es an Automaten mangelt. Von Ute Krogull

Gerichtsentscheidung: Der Baustopp am Fünffingerlesturm ist rechtswidrig.
Treppenstreit in Augsburg

Fünffingerlesturm: Der Baustopp ist rechtswidrig

Der von der Stadt Augsburg verhängte Baustopp am historischen Fünffingerlesturm ist rechtswidrig. Die Stadt hätte die Arbeiten nicht einstellen lassen dürfen. Von Ute Krogull und Michael Hörmann

Kommentar

Schnell reagiert

Ein Fall wie Kevin kann auch hier passieren. Aussagen wie diese treffenKinderschutzexperten aus Augsburg, ohne mit der Wimper zu zucken. Wermit der Materie nicht vertraut ist, zuckt erschrocken zurück. Doch dieAussagen stellen sich schlicht der Realität.

Lokales (Augsburg)

Achtung: Gegenverkehr auf der Konrad-Adenauer-Allee

Mit der Ferienzeit starten in Augsburg mehrere Baustellen. Betroffen sind unter anderem die Konrad-Adenauer-Allee sowie die Straße nach Derching. Wer auf den ÖPNV ausweicht, sollte bedenken, dass der Ferientakt gilt. Hier ein Überblick:

Sanierungsfall

Dem Römischen Museum droht lange Schließung

Das Römische Museum ist in Gefahr. Der Boden droht durchzubrechen, es bilden sich Risse in den Wänden und es gibt Befürchtungen, dass die Dominikanerkirche am Hang abrutscht. Vor einer Sanierung stehen archäologische Untersuchungen. All das wird sich über Jahre hinziehen, Millionen kosten. Wohin so lange mit einem von Augsburgs beliebtesten Museen?

Lokales (Augsburg)

Stadt will Vertrag für Komödie kündigen

Die Stadt will dem Vermieter der Komödie in der Altstadt das Messer auf die Brust setzen: Wenn er seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, wird der Mietvertrag 2009 nicht verlängert. Der Kulturausschuss gab eine dementsprechende Empfehlung in seiner gestrigen nichtöffentlichen Sitzung an den Stadtrat weiter. Der wird das Thema nun am 31. Juli behandeln.

Lokales (Augsburg)

Theater enttäuscht die Erwartungen

Das Theater Augsburg bleibt bei den Besucherzahlen unter dem Planansatz zurück. Das räumte der kaufmännische Direktor Steffen Rohr gestern im Kulturausschuss ein. Heuer hatte man 7500 Besucher weniger als im Vorjahreszeitraum. Entscheidend für den finanziellen Erfolg werde - wie stets - die Freilichtbühne sein. Doch die Auslastung ist schwach.