Newsticker
RKI meldet knapp 1000 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Impfung für Schüler in Bayern ab dem Sommer

Corona und Schule
18.05.2021

Bayern bereitet Schüler-Impfungen im Sommer vor

Das Impftempo in Deutschland zieht deutlich an. Kinder können allerdings bisher nicht geimpft werden.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Exklusiv Gesundheitsminister Klaus Holetschek will jedem Schüler bis zum Ende der Sommerferien ein Impfangebot machen. Was bis dahin noch organisiert werden muss.

Wenn bei der Zulassung alles glatt läuft, sollen spätestens Anfang Juni europaweit Schüler ab zwölf Jahren mit Biontech-Impfstoff immunisiert werden können. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek möchte dann schnell loslegen: "Sofern der Impfstoff zugelassen wird, gehe ich davon aus, dass jede Schülerin und jeder Schüler ab zwölf Jahren bis zum Ende der Sommerferien ein Impfangebot bekommt", sagte der CSU-Minister am Montag unserer Redaktion.

 

Der Bund habe die zusätzlich notwendigen Dosen zugesichert. Holetschek setzt darauf, dass die Bundesregierung um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ihr Versprechen einhält. "Es ist wichtig, dass der Impfstoff nicht anderswo fehlt."

Klaus Holetschek (CSU) aus Memmingen wurde in der Corona-Krise Bayerns Gesundheitsminister.
Foto: Armin Weigel, dpa

An Bayerns weiterführenden und beruflichen Schulen lernte zuletzt rund eine Million Schüler ab zwölf Jahren. Wie viele Dosen nötig sind, hängt zum einen von der Impfbereitschaft ab, zum anderen davon, wie viele Jugendliche bereits immunisiert sind. Für über 16-Jährige ist der Biontech-Impfstoff nämlich auch bisher schon in Europa zugelassen.

Holetschek: Mit Impfangeboten wäre an Schulen wieder mehr Präsenzunterricht möglich

Holetschek hat sich zum Ziel gesetzt, dass jeder Schüler bis zum Ende der Sommerferien mindestens ein Angebot für die erste Impfung erhält. "Dann wäre wieder mehr Präsenzunterricht möglich." Noch lernt der Großteil abwechselnd zu Hause und im Klassenzimmer. Monatelang waren die Schulen komplett zu. In Gebieten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 herrscht immer noch Distanzunterricht, Grundschulen dürfen bis zu einem Wert von 165 geöffnet bleiben.

 

Während die Europäische Arzneimittelbehörde die Zulassung prüft, tüftelt man im bayerischen Gesundheitsministerium an einem Logistikkonzept für die Schülerimpfungen. "Wir wollen die Impfzentren einbinden und prüfen, ob auch an den Schulen selbst geimpft werden kann", so Holetschek. Bei der Aufklärung setzt er auf Haus-, Kinder- und Jugendärzte.

In Planegg nahe München will man so lange nicht warten. Am dortigen Gymnasium sollen am Freitag die ersten Schüler ab 16 Jahren geimpft werden. Das wird möglich, weil dann die Priorisierung in Arztpraxen aufgehoben ist. Der Schulleiter des Gymnasiums hat ein Ärzteteam gefunden, das nach eigenen Angaben alle gefährdeten Patienten schon versorgt hat – und jetzt einen Tag lang an die Schule kommt.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.05.2021

Ich bin zwar nicht betroffen - trotzdem wird es interessant sein wie viele da mitmachen. Ich kann gewisse Vorbehalte von Eltern schon verstehen.

Permalink
18.05.2021

Herr Holetschek lehnt sich nicht zum ersten mal sehr weit aus dem Fenster; Verspricht Impfungen und sagt gleichzeitig "Sofern der Impfstoff zugelassen wird...". Wie viel Vertrauen wird noch erwartet wenn bereits die Impfungen der PRIO 2 und 3 und die Impfungen bei Hausärzten nicht funktionieren.

Permalink