Berlin & Brandenburg

Newsticker
Ukraine verlängert Kriegsrecht um 90 Tage
Teltow-Fläming

Großbeeren stimmt gegen Abwahl von Bürgermeister Borstel

Das Kottbusser Tor in der Abenddämmerung.
Senat

Spranger besucht Kottbusser Tor: Streit um Polizeiwache

Das Neue Kreuzberger Zentrum, ein hässliches Hochhaus am Kottbusser Tor in Kreuzberg, wollte die CDU vor 25 Jahren am liebsten abreißen. Zu viel Kriminalität, hieß es. Nun soll eine Polizeiwache einziehen. Umstritten ist auch diese Idee.

Einsatzkräfte der Feuerwehr verlassen unter Atemschutz das Gelände eines Sportvereins.
Großeinsatz

Feuer auf Köpenicker Sportgelände: Verdächtiger festgenommen

Mehrere Brände auf einem Köpenicker Sportplatz haben für einen großen Einsatz der Feuerwehr gesorgt. Von einem Lokal dort bleibt nur ein schwarzes Gerippe übrig. Die Polizei hat inzwischen einen Verdächtigen festgenommen.

Ausstellung

Tausende Besucher am Wochenende auf der Landesgartenschau

Mehrere Tausend Gartenfans haben am Wochenende einen Ausflug zur Brandenburger Landesgartenschau in Beelitz gemacht.

Teilnehmer an der Demonstration gegen den Krieg in der Ukraine gehen am Brandenburger Tor.
Konflikte

Menschen demonstrieren gegen den Krieg in der Ukraine

Mehrere hundert Teilnehmer einer Demonstration haben rund elf Wochen nach dem russischen Angriff erneut gegen den Krieg in der Ukraine protestiert.

Regierung

Woidke beginnt Besuch in Israel: Ehrung von Ex-Botschafter

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat einen dreitägigen Besuch in Israel begonnen.

Volleyballspielerinnen am Ball.
Volleyball-Bundesliga

Volleyballerin Maja Savic bleibt bei Vizemeister SC Potsdam

Mittelblockerin Maja Savic hat ihren Vertrag beim SC Potsdam verlängert.

Christoph Heubner, Exekutiv-Vizepräsident des Auschwitz Komitees, spricht bei einer Veranstaltung.
Nationalsozialismus

Auschwitz-Komitee: Die meisten Täter bleiben unbehelligt

Auch 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs laufen vor deutschen Gerichten noch Verfahren, in denen es um Beihilfe zum Mord geht. Der Vizepräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees, Heubner, sagt nun, wie er die Aufklärung beurteilt.