Newsticker
Brinkhaus für ein halbes Jahr als Unionsfraktionschef gewählt
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Coronavirus: Das Corona-Update vom 11. Januar

Coronavirus
11.01.2021

Das Corona-Update vom 11. Januar

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Foto: AZ Grafik

Jeden Tag laufen viele Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

In Hotspot-Regionen gilt ab heute die umstrittene 15-Kilometer-Regel. Unmut gab es im Vorfeld unter anderem wegen des Vorstoßes, die Einhaltung der Regel per Handy-Überwachung zu kontrollieren. Diesem Vorschlag erteilt der bayerische Innenminister Joachim Herrmann eine klare Absage. Kritik hagelte es auch auf Bundesebene. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber etwa hält überhaupt nichts von der Idee. „Eine Funkzellenabfrage zeigt noch nicht einmal verlässlich, in welcher Straße eine Person war“, sagte Kelber unserer Redaktion. Für eine wirkliche Kontrolle der Bewegungsprofile der Bürger müsse die Corona-App völlig neu programmiert werden. Dann aber, ist sich Kelber sicher, würde das Misstrauen dagegen zu groß. Mehr zur Debatte können Sie hier nachlesen.

"Die Forderung nach einer Handy-Überwachung des 15-Kilometer-Radius' bei hohem Infektionsgeschehen ist aus mehreren Gründen Unsinn", schreibt unser Berlin-Korrespondent Christian Grimm in seinem Kommentar. Außerdem sei diese Überwachung in der Praxis gar nicht umsetzbar. Den ganzen Kommentar lesen Sie hier.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • Wer in Bayern wohnt und sich gegen das Coronavirus impfen lassen möchte, kann sich jetzt online registrieren. Über das neue Portal impfzentren.bayern soll künftig die Vergabe der Termine erfolgen. Bis man tatsächlich einen Termin bekommt und geimpft wird, dauert es aber noch. Mein Kollege Jakob Stadler beantwortet die wichtigsten Fragen.

  • Doch was ist mit denen, die sich aus welchen Gründen auch immer nicht impfen lassen wollen? Müssen sie um ihren Arbeitsplatz fürchten? Bisher ist die Lage klar: Arbeitgeber können ihre Beschäftigten grundsätzlich nicht zu einer Corona-Impfung verdonnern. Darin sind sich Bundesregierung, Gewerkschaftler und Arbeitsrechtler einig. Doch das kann sich ändern, wie das Beispiel der Masern-Impfpflicht zeigt. Die ganze Recherche unseres Berliner Büroleiters Stefan Lange finden Sie hier.

  • Der verlängerte und verschärfte Corona-Lockdown stellt viele Menschen vor eine psychische Belastungsprobe. Der Schwangauer Mentalcoach Pit Rohwedder ruft zu mehr Gelassenheit auf - und gibt Tipps, wie sich Frustration und Wut in der Isolation lindern lassen. Das Interview lesen Sie hier.

Die Zahlen: Bislang gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts 1.921.024 Fälle, das sind 12.497 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 356.922 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 2428 mehr als am Vortag. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Das könnte Sie auch interessieren:

An mehreren Anlagen in Augsburg-Oberhausen hingen in den vergangenen Wochen Plakate, die Spielplätze als geschlossen markierten. Doch die Corona-Regeln besagen etwas anderes.

Verwirrung um Spielplätze: Sind sie wegen Corona gesperrt oder nicht?

Bisher bekamen knapp 3000 Menschen in Augsburg die Spritze gegen Covid-19. In einer Woche sollen die Impfungen in Heimen abgeschlossen sein. Wie es dann weitergeht.

Corona-Impfungen: Augsburger Senioren ab 80 Jahren bekommen jetzt Post 

Die Infektionszahlen steigen, die Empfehlungen werden gebrochen. Ein Pandemie-Gesetz macht nun auch in Schweden einen Teil-Lockdown möglich. Doch noch zögert die Politik.

Ist Schweden mit seinem Corona-Sonderweg am Ende?

Mehr als 60 Bewohner haben sich im Kursana Domizil in Bobingen mit Corona infiziert. Bereits am Freitag hatten sich die Infektionszahlen in der Stadt verdoppelt.

Über 60 Infizierte: Massiver Corona-Ausbruch in Bobinger Seniorenheim

Fabrizio Soccorsi ist an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Papst Franziskus kündigte unterdessen am Wochenende an, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen.

Krebskranker Leibarzt von Papst Franziskus stirbt nach Corona-Infektion 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.