Newsticker
RKI meldet 10.696 Corona-Neuinfektionen und 115 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Coronavirus: Das Corona-Update vom 15. September

Coronavirus
15.09.2021

Das Corona-Update vom 15. September

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Foto: AZ Grafik

Jeden Tag laufen einige Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig ist – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Damit der Unterricht an Grund- und Förderschulen sicherer wird, sollen eine Woche nach Schulbeginn ab dem 20. September in Bayern sogenannte Lolli-Tests flächendeckend zum Einsatz kommen – doch das sorgt nun für Ärger. „Die Organisation ist nicht zu schaffen“, kritisierte die Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands, Simone Fleischmann, am Mittwoch. Die Lolli-Tests zum Lutschen gelten als angenehmer und vielfach sensibler als Schnelltest.

Schülerinnen und Schüler sowie Eltern sollen im Laufe dieser Woche über die neuen Tests informiert werden. Zwingend notwendig für die Teilnahme ist zudem eine Einverständniserklärung der Eltern. Doch Schulen sind dem Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband zufolge erst vergangenen Freitag über die Maßnahme informiert worden. Auch Rektorinnen und Rektoren in der Region beschweren sich. Alles zu der aktuellen Lage zu den Lolli-Tests in Bayern und in Schwaben lesen Sie hier.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages:

  • Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder glaubt, die Corona-Krise könne für die schlechten Umfrage-Werte der Union mitverantwortlich sein. Als Grundproblematik der Politik während der Pandemie sieht er die geringe Nähe zu den Wählerinnen und Wähler. Das ganze Interview lesen Sie hier.
  • Hybride Arbeitsmodelle aus Homeoffice und Bürozeit sind für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer während der Corona-Pandemie zum Alltag geworden. Forscher fragen sich deshalb: Wie sieht das Büro der Zukunft aus?
  • Olé olé und schalalala! Auf der Partymeile „Ballermann“ auf Mallorca singen nach 658 Tagen Corona-Pause wieder die Schlagerstars, wie der Franke Peter Wackel. Das Partyvolk an der Playa de Palma lebt normalerweise von Nähe: hüpfen, einhaken, abklatschen. Doch nun muss die Branche mehr auf Distanz gehen und auch leisere Töne anschlagen.

Die Zahlen: Bislang wurden in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 4.101.931 Fälle verzeichnet, das sind 12.455 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 701.403 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 2.041 mehr als am Vortag. (Stand: 15. September)

Die Krankenhausampel steht in Bayern momentan auf grün. Im Freistaat werden 303 hospitalisierte Fälle gemeldet. Damit die Ampel auf gelb springt, müssten es 1200 Fälle sein. 250 Corona-Patientinnen und Patienten liegen aktuell auf der Intensivstation. Damit die Ampel auf rot springt, müssten es 600 sein. (Stand: 15. September)

In Deutschland wurden inzwischen 104.592.813 Millionen Impfungen verabreicht. 55.465.975 Menschen wurden mindestens einmal geimpft, das ergibt eine Impfquote von 66,7 Prozent. Vollständig geimpft wurden 51.902.984 Menschen, das ergibt eine Impfquote von 62,4 Prozent. (Stand: 15. September)

Mit unseren interaktiven Karten und Grafiken geben wir Ihnen einen Überblick:

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach zwei Monaten wird der Vergnügungspark auf dem Augsburger Plärrergelände abgebaut. Die Schausteller sind zufrieden. Doch es bleibt die Ungewissheit wegen Corona.

Augsburg: Plärrer-Vergnügungspark beendet - Die Schausteller ziehen Bilanz

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.