Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 8. Januar

Coronavirus

08.01.2021

Das Corona-Update vom 8. Januar

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ Grafik

Jeden Tag laufen viele Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Warum dürfen Kinder einen Freund oder eine Freundin nicht mehr in Begleitung der Eltern besuchen, sondern nur noch allein - in Großraumbüros darf aber weiterhin ohne Personenbegrenzung gearbeitet werden? Es ist nur ein Beispiel von vielen, das verdeutlicht, warum die jüngsten Verschärfungen der Corona-Maßnahmen bei vielen Menschen auf Unverständnis stoßen. Denn bei genauerem Hinsehen stoßen einige Maßnahmen an die Grenzen der Logik, wie auch die Analyse von Michael Stifter und Lea Thies zeigt. Mehr über die Schwachstellen der Corona-Politik können Sie hier nachlesen.

Nach der zum Teil scharfen Kritik an den neuen Corona-Regeln soll nun nachgebessert werden. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder heute in einer Regierungserklärung im Bayerischen Landtag an. Änderungen soll es unter anderem bei der Kinderbetreuung und bei der 15-Kilometer-Regel geben. Das geht der Opposition jedoch nicht weit genug, wie Landtagskorrespondent Uli Bachmeier berichtet.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • In der Pressekonferenz des bayerischen Kultusministers Michael Piazolo gestern war es fast nicht mehr als ein Nebensatz: Die Anzahl der Schulaufgaben in den Realschulen und Gymnasien sollen wegen des Distanzunterrichts reduziert werden. Auch in den vierten Klassen soll die Zahl der Proben, die für den Übertritt relevant sind, sinken. Was heißt das genau? Christina Heller-Beschnitt weiß mehr.

  • Der empfindliche Corona-Impfstoff ist in Teilen Bayerns mit handelsüblichen Kühlboxen in Alten- und Pflegeheime gebracht worden. Die Boxen wurden vom Freistaat zur Verfügung gestellt. Ein Würzburger Branchenexperte ist entsetzt und spricht von einer erschreckenden Ahnungslosigkeit. Die ganze Geschichte: hier.

  • Die Zahl der Todesfälle in Deutschland steigt – und lag im Winter wesentlich über dem Wert aus den Vorjahren. Das hat das Statistische Bundesamt am Freitag bekannt gegeben. Einen Überblick in Grafiken finden Sie hier.

Die Zahlen: Bislang gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts 1.866.887 Fälle, das sind 31.849 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 348.143 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 5863 mehr als am Vortag. Wegen der Feiertage weist das RKI allerdings darauf hin, dass die Zahlen möglicherweise weniger aussagekräftig sind als sonst. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Am 27. Dezember hat die große Impfkampagne gegen das Coronavirus begonnen. Unsere Grafik zeigt, wie vielen Menschen in Deutschland der Impfstoff bereits verabreicht wurde.

So viele Corona-Impfungen wurden in Deutschland bisher verabreicht

Nach der Verschärfung der Lockdown-Regeln stehen plötzlich wieder die Arbeitgeber im Fokus. Doch wollen die Beschäftigten überhaupt mehr von zu Hause arbeiten?

Wirtschaft wehrt sich gegen die Pflicht zum Homeoffice 

Mit seiner Corona-Satire landete der Friedberger Supermarkt-Inhaber Michael Wollny einen Facebook-Hit. Nun meldete sich auch der prominente Coroan-Leugner Attila Hildmann zu Wort.

Corona-Satire: Attila Hildmann schießt gegen Friedberger Supermarkt-Inhaber

Wie verändern Krisen die Wirkung von Kunstwerken? Lesen Sie hier Teil 4 der Serie zur Zukunft nach Corona, einer Kooperation von "The New Institute" und unserer Redaktion.

Galeristin Esther Schipper: "Viele haben begonnen, mit den Händen zu arbeiten" 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren