Newsticker
Erstmals über 200.000 Neuinfektionen gemeldet – Inzidenz über 1000
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Coronavirus: Das Corona-Update vom 14. Januar

Coronavirus
14.01.2022

Das Corona-Update vom 14. Januar

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Foto: AZ Grafik

Jeden Tag laufen etliche Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig ist – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Wieder ein neuer Rekord. Die Zahl der binnen eines Tages ans Robert-Koch-Institut (RKI) übermittelten Corona-Neuinfektionen hat erstmals die Schwelle von 90.000 Fällen überschritten. Angesichts der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante sagte Lothar Wieler heute bei einer Pressekonferenz in Berlin, Deutschland trete in eine "neue Phase der Pandemie" ein.

Die Omikron-Variante sei inzwischen in Deutschland dominant, so der RKI-Präsident. Er beobachte "eine Dynamik, wie wir sie in dieser Pandemie noch nicht gesehen haben". Wie Wieler, Gesundheitsminister Karl Lauterbach und der Virologe Christian Drosten die Lage einschätzen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages:

  • Nun auch Österreich – ab Sonntag stehen alle neun Nachbarländer Deutschlands auf der Risikoliste. Die Bundesregierung stuft fast ganz Österreich erneut als Hochrisikogebiet ein. Einen Überblick über nationale und internationale Nachrichten rund um die Pandemie lesen Sie laufend aktuell hier.
  • Der Rechtsstreit um Tennis-Star Novak Djokovic geht weiter. Der australische Einwanderungsminister erklärt das Visum des serbischen Tennisprofis in einer persönlichen Entscheidung für ungültig. Der Serbe will gegen die erneute Annullierung Einspruch einlegen. Hier lesen Sie mehr über den kuriosen Fall.
  • Die neuen Quarantäneregeln für Corona-Infizierte und Kontaktpersonen können in Kraft treten. Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat einer Verordnung zugestimmt, die dafür einen rechtlichen Rahmen schafft. Sie sieht unter anderem vor, dass sich dreifach geimpfte Kontaktpersonen von Corona-Infizierten nicht mehr in Quarantäne begeben müssen. Außerdem werden damit kürzere Quarantänezeiten im Fall von Infektionen ermöglicht, um bei stark steigenden Infektionszahlen den personellen Zusammenbruch wichtiger Versorgungsbereiche zu verhindern. Alle Details gibt's hier.
  • Bald kommt ein neuer Impfstoff auf den Markt. Ab Ende Februar sollen Corona-Impfungen mit dem Präparat des US-Herstellers Novavax starten können. Die erste Lieferung von 1,75 Millionen Dosen soll ab dem 21. Februar zur Verfügung stehen, wie Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte. Mehr dazu lesen Sie hier.

Die Zahlen: Bislang wurden in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 7.835.451 Fälle verzeichnet, das sind 92.223 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 1.426.155 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 13.142 mehr als am Vortag.

In Deutschland wurden inzwischen 157.130.393 Impfungen verabreicht. 62.288.513 Menschen wurden mindestens einmal geimpft, das ergibt eine Impfquote von 74,9 Prozent. Vollständig geimpft wurden 60.272.356 Menschen, das ergibt eine Impfquote von 72,5 Prozent.

Mit unseren interaktiven Karten und Grafiken geben wir Ihnen einen Überblick:

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine 46-Jährige gehört zu den Betroffenen des Wemdinger Impfbetrugs. Eigentlich wollte die Frau auch ihren Sohn dort impfen lassen. Die Geschehnisse verfolgen sie lange.

Wemdinger Hausarzt täuscht Corona-Impfungen vor: Eine Betrogene erzählt

Die Omikronwelle rollt: Arbeitsminister Hubertus Heil ermahnt Betriebe zu strenger 3G-Kontrolle sowie Homeoffice, wo immer es geht und ist für die Impfpflicht.

Minister Heil mahnt wegen Omikron zu strengem Infektionsschutz am Arbeitsplatz 

In der Region Augsburg sind bereits Tausende Fünf- bis Elfjährige gegen das Coronavirus geimpft worden. Wie Praxen und Impfzentren mit dem Andrang umgehen.

Corona-Impfung für Kinder: So groß ist die Nachfrage in Stadt und Land 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.