Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Luftfahrt: Zahlen erst beim Check-in: Fällt das Vorkasse-Prinzip bei Flugreisen?

Luftfahrt
29.08.2022

Zahlen erst beim Check-in: Fällt das Vorkasse-Prinzip bei Flugreisen?

Verbraucherschützer kritisierten, dass Tickets bei ausgefallenen Flügen oft nicht erstattet wurden, und fordern die Abschaffung des Vorkasse-Prinzips.
Foto: Monika Skolimowska, dpa

Der Vorschlag aus Niedersachsen stößt nicht überall auf offene Ohren. Experten warnen vor einem Wettbewerbsnachteil und Preissteigerungen für Reisende.

Abgesagte Flüge, von der Insolvenz bedrohte Airlines und Chaos an den Flughäfen: Wenn Reisende davon betroffen waren, mussten sie sich in den vergangenen Monaten häufig langwierig und mühsam mit der Erstattung ihrer Tickets herumschlagen, da diese in aller Regel bereits bezahlt waren. Immer wieder haben Verbraucherschützende dabei bemängelt, dass Airlines nicht oder deutlich nach den eigentlich durch die EU-Fluggastrechte-Verordnung vorgeschriebenen sieben Tagen ihr Geld zurückbekommen haben.

Dem Handelsblatt zufolge gingen bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) zwischen 1. Juli und 15. August in diesem Jahr 3082 Anträge ein – 127,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Rund 80 Prozent der Streitfälle gingen auf den Flugverkehr zurück. Der niedersächsische Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) hat deshalb kürzlich gefordert, das Prinzip der Vorkasse bei Flugreisen abzuschaffen. Bezahlt werden solle demnach erst beim Check-in.

Verbraucherzentrale nennt gängige Praxis "wirtschaftlich äußerst bedenklich"

Rückenwind bekommt der Vorschlag aus Hannover unter anderem von Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne). Bereits im vergangenen Jahr nannte außerdem die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) die global gängige Praxis in einem Positionspapier „wirtschaftlich äußerst bedenklich“. Kunden würden auch bei mangelnder Liquidität von den Airlines „zwangsweise als Kreditgeber genutzt.“ Auch CSU-Verbraucherpolitiker Volker Ullrich spricht sich für eine Abschaffung des Vorkasse-Prinzips aus. „Das ist nichts anderes als ein zinsloser Kredit“, sagt der Bundestagsabgeordnete im Gespräch mit unserer Redaktion. „Erfahrungen zeigen außerdem, dass es bei der Rückzahlung Taktiken gibt, auf Zeit zu spielen.“ Ullrich fordert stattdessen ein Anzahlungsmodell, das den Airlines eine gewisse Sicherheit gäbe, sowie eine Pflicht zur automatischen Rückerstattung bei Ausfällen.

Was, wenn es keinen Abflug gibt? Reisende mussten zuletzt immer wieder lange darauf warten, um Geld zurück zu bekommen.
Foto: Judith Michaelis, dpa

Letzteres fordert auch die Ampel – es ist gar im aktuellen Koalitionsvertrag verankert. Anders sieht es beim Vorkasse-Prinzip aus. Jürgen Lenders (FDP), Mitglied im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestags, hält die Forderung aus Niedersachsen für wahltaktisch begründet – am 9. Oktober wird dort der Landtag neu gewählt. „Man muss sich bewusst sein, dass das einen sehr langen Vorlauf und vor allem eine EU-weit einheitliche Umsetzung bräuchte“, sagt Lenders. „Nationale Lösungen halte ich wegen des Wettbewerbsnachteils für ausgeschlossen.“ Der FDP–Abgeordnete warnt vor Liquiditätsproblemen und verweist auf andere Bereiche – Bahntickets, Baubranche und Konzertveranstaltungen – in denen die Vorkasse ebenfalls übliche Praxis ist. Wie sein Parteikollege und Bundesverkehrsminister Volker Wissing sagt er aber, man müsse den Vorschlag erst einmal überprüfen.

Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft: Vorkasse hat sich bewährt

Die Fluggesellschaften selbst und ihre Verbände halten nichts von den Forderungen. „Die Vorkasse hat sich im weltweiten Luftverkehr bewährt. Wir sehen hier keinen politischen Handlungsbedarf“, sagt Julia Fohmann-Gerber, Sprecherin des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). Sie verweist auf die Planungssicherheit für die Airlines, die dadurch Flüge optimal auslasten und Passagieren günstige Frühbucherrabatte anbieten könnten. „Entfiele die Vorkasse, wäre das nicht mehr möglich“, sagt Fohmann-Gerber. Ihren weiteren Angaben zufolge gebe es bei der Erstattung der Tickets keine Probleme – sie erfolge in aller Regel innerhalb der vorgeschriebenen sieben Tage.

Lesen Sie dazu auch

Branchenkenner Philipp Goedeking, Chef des Luftfahrtberaters Avinomics, glaubt nicht, dass Flüge künftig erst beim Check-in bezahlt werden müssen. „Das wäre eine dramatische Veränderung für den Luftverkehr, die Deutschland alleine nicht durchsetzen kann“, sagt er und warnt vor einer Wettbewerbsverzerrung. Er verstehe zwar die Motivation hinter der Forderung und kritisiert den Umgang mit verbraucherunfreundlichen Konzernen. „Wenn Airlines nicht fliegen, muss der Preis erstattet werden. Da sollte der Gesetzgeber auf jeden Fall mehr tätig werden.“

Doch das Vorkasse-Prinzip abzuschaffen sei der falsche Weg und „völlig unvorstellbar“. Es gehe um Unsummen von Geld, das die Airlines bräuchten, um etwa den Sprit für die Saison einzukaufen. Fiele das Prinzip, müssten sie sich auf dem Kapitalmarkt kurzfristige Kredite besorgen, wodurch die Preise für die Passagiere letztlich deutlich teurer würden. Dem widerspricht jedoch ein VZBV-Gutachten aus 2021, demzufolge die Preise nur um maximal 3,3 Prozent steigen würden. Die VZBV fordert nun einen Runden Tisch.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.