Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Lebensmittelhersteller insolvent: Diese Produkte im Supermarkt sind jetzt in Gefahr

Insolvenz
17.03.2024

Lebensmittelhersteller insolvent: Diese Produkte im Supermarkt sind jetzt in Gefahr

Ein Lebensmittel-Hersteller hat Insolvenz anmelden müssen. Kunden fragen sich: Wie geht es nun mit den Produkten weiter?
Foto: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Ein Lebensmittelhersteller hat Insolvenz angemeldet. Was das nun für die Produkte bedeutet und wie es mit dem Unternehmen weitergehen soll.

Die wirtschaftlich unsicheren Zeiten, ausgelöst durch Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg, halten weiter an und treiben immer mehr Unternehmen in wirtschaftliche Schieflage. Selbst Unternehmen im Bereich Luxusgüter, wie Juweliere oder High-Fashion-Modefirmen, aber auch große Kosmetik-Ketten sind davor nicht gefeilt und auch Traditionshersteller wie Ritzenhoff haben Schwierigkeiten. 

Auch vor der Lebensmittel-Branche macht die Insolvenz-Welle nicht Halt und hat jüngst auch ein Lebensmittel-Start-Up erwischt, welches aus der Sendung "Die Höhle der Löwen" bekannt war. Nun folgt ein Hersteller für vegane Spezialitäten, der im Februar am Amtsgericht Schwerin Insolvenz angemeldet hat. Um welchen Hersteller es sich handelt und wie es mit Unternehmen und Produkten weitergehen soll, erfahren Sie in diesem Artikel. 

Lebensmittelhersteller insolvent: Was bedeutet das für die Produkte im Supermarkt?

Der Lebensmittel-Hersteller l'herbivore hat Insolvenz angemeldet. Dies geht aus dem offiziellen Insolvenzregister und einer Mitteilung der an dem Unternehmen beteiligten "The New Meat Company AG" hervor. Die l'herbivore GmbH ist vor allem auf Fleischersatzprodukte aus Seitan spezialisiert. Ihre Produktpalette umfasst eine Vielzahl von Artikeln, darunter Bratstreifen, Burgerpatties, Seitan-Filets, Würstchen, Braten und Hackfleischersatz. Die Produkte des Unternehmens sind hauptsächlich im Bio-Fachhandel und in Reformhäusern zu finden. Laut Angaben des Unternehmens zählen zu den Vertriebspartnern LPG BioMartk, BIO Campany, Denns Biomarkt, Veganz und vantastic-foods. 

Video: dpa

Die l'herbivore GmbH ist eine Tochtergesellschaft der The New Meat Company AG, die mit einem Anteil von 51,4 Prozent die Mehrheit der Anteile hält.

l'herbivore nach Insolvenzantrag - Zukunft ungewiss

In Reaktion auf den Insolvenzantrag der l'herbivore GmbH hat das Amtsgericht Schwerin umgehende Maßnahmen ergriffen, um das Vermögen des Unternehmens zu schützen und eine geordnete Abwicklung des Verfahrens zu gewährleisten. Dazu gehört die Bestellung von Rechtsanwältin Uta Plischkaner als vorläufige Insolvenzverwalterin, die nun die Aufgabe hat, das Vermögen der l'herbivore GmbH zu sichern und über dessen Verwendung zu entscheiden. 

Dieser Schritt schließt die vorübergehende Untersagung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen das Unternehmen ein, um sicherzustellen, dass das verbleibende Vermögen gerecht unter den Gläubigern aufgeteilt wird. Die vorläufige Insolvenzverwalterin wird prüfen müssen, ob eine Fortführung des Unternehmens möglich ist oder ob eine Liquidation die einzig verbleibende Option darstellt. Ob der Vertrieb der Produkte in Zukunft eingestellt oder fortgeführt wird, ist daher noch nicht bekannt und es wird hauptsächlich davon abhängen, ob das Insolvenzverfahren erfolgreich abgeschlossen wird. 

Lesen Sie dazu auch

Übrigens: Auch bekannte Süßwaren-Hersteller sind in die Insolvenz gerutscht. Ähnlich erging es jüngst dem Küchenhersteller Warendorf, für den es bereits die vierte Insolvenz ist.