Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Donald Trump droht Prinz Harry: Drogen-Beichte sorgt für Ärger

Royals
28.05.2024

Donald Trump droht Prinz Harry: Drogen-Beichte sorgt für Ärger

Prinz Harry hat aktuell Ärger in den USA. Es geht um sein Visum.
Foto: Andy Stenning/Daily Mirror Pool via AP, dpa (Archivbild)

Nach seiner Drogen-Beichte hat Prinz Harry Ärger in den USA. Wird er aus dem Land ausgewiesen? Nun mischt sich Donald Trump ein und droht Harry.

Prinz Harry sorgte mit seinen Memoiren "Reserve" für Wirbel - und handelte sich in den USA Ärger ein. In dem Buch beschreibt er nämlich, wie er Drogen genommen habe. Nach US-Gesetzen kann das aber ein Grund sein, um die Einreise abzulehnen. Deswegen wird darüber diskutiert, ob Harry bei seinem Antrag für ein Visum gelogen hat. Sogar ein Gericht beschäftigt sich mit den Vorwürfen.

Harry lebt mit seiner Frau Meghan und seiner Tochter Lilibet in den USA, nachdem er mit den britischen Royals gebrochen hatte. Droht ihm die Ausweisung? Jetzt hat sich Donald Trump in die Diskussion eingeschaltet.

Donald Trump droht Prinz Harry mit Ausweisung aus den USA

In einem Gespräch mit dem Daily Express US deutete Donald Trump an, wie er in der Sache verfahren könnte, falls er die US-Wahl 2024 gegen Joe Biden gewinnen sollte: Er kann sich vorstellen, Prinz Harry auszuweisen. "Ich werde ihn nicht beschützen", sagte Trump zu dem Thema.

Video: dpa

Aktuell setzt sich schon ein Gericht in Washington D.C. mit den Vorwürfen gegen Harry auseinander. Die konservative Stiftung will mit der Klage erreichen, dass die US-Regierung den Visumsantrag des Prinzen freigeben muss. Damit soll geprüft werden, ob er zu seinem früheren Drogenkonsum gelogen hat oder etwa mit einer Ausnahmegenehmigung einreisen konnte.

Anwalt sieht Drogen-Beichte von Prinz Harry nicht als Beweis

Unter anderem begleitet The Telegraph den Prozess. Die Tageszeitung zitiert einen Anwalt der US-Regierung mit den Aussagen, dass das Drogen-Geständnis im Buch kein Beweis dafür sei, dass Harry wirklich Drogen genommen habe. Die Behauptung könnte nur dazu gedient haben, mehr Bücher zu verkaufen. "Etwas in einem Buch zu schreiben, macht es nicht automatisch wahr", sagte der Anwalt John Bardo demnach.

Die klagende Heritage Foundation wies das als unsinnige Argumentation zurück. Prinz Harry habe nie etwas bestritten, was in seinem Buch steht - auch nicht den Drogenkonsum. Ein Urteil des Gerichts steht noch aus.

Lesen Sie dazu auch

Übrigens: Charles III. ist von der Anteilnahme an seiner Krebserkrankung gerührt. Der König bekam seit der Diagnose schon mehr als 7000 Briefe und Karten. (sge)