Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Nothilfekoordinator: Mehr als 7000 Zivilisten seit Beginn des Kriegs getötet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Pandemie: So leiden Kinder unter dem Corona-Lockdown

Corona-Pandemie
28.04.2021

So leiden Kinder unter dem Corona-Lockdown

Die Corona-Pandemie ist für viele Familien eine Belastungsprobe. Die Kinder und Jugendlichen fühlen sich in ihrem Freiheitsverlangen eingeschränkt.
Foto: Bernhard Weizenegger (Symbol)

Kinder und Jugendliche sind während der Pandemie oft die Leidtragenden. Mit einem milliardenschweren Paket sollen ihnen geholfen werden.

Kinder und Jugendliche kennen sich mit Schulnoten aus. Sie wissen, dass eine Drei in Ordnung ist, aber eben nicht gut oder gar sehr gut. Wenn also zwei Drittel der jungen Menschen – wie in einer aktuellen Umfrage – ihrer eigenen Lebenssituation während der Corona-Pandemie bestenfalls die Note „befriedigend“ geben, dann zeigt das: Glücklich sind sie gerade ganz und gar nicht.

Rund 500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Raum Neu-Ulm und Günzburg haben sich an der Umfrage beteiligt. Sie ist nicht repräsentativ – aber sie gibt ein Stimmungsbild wider, das auch Wissenschaftler in den Monaten seit Beginn der Corona-Pandemie immer wieder zeichnen: Kinder und Jugendliche leiden häufig stark unter den Einschränkungen der Pandemie – oft auch stärker als die Erwachsenen. Bei jedem dritten Kind haben Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf in einer aktuellen Studie psychische Auffälligkeiten festgestellt. Vier von fünf Kindern fühlen sich demnach durch die Corona-Pandemie belastet.

Kinder sind in der Corona-Pandemie stark belastet

Ekin Deligöz lastet das auch der deutschen Corona-Strategie an. Die Neu-Ulmer Bundestagsabgeordnete und Vizepräsidentin des Deutschen Kinderschutzbundes betont: „Ich beneide andere Länder wie Frankreich.“ Dort seien Erwachsene zu Hause geblieben, damit Kinder in die Schule gehen können. „Für die Kinder ist das der bessere Weg.“ In Deutschland sei es dagegen andersherum, sagt die Grünen-Politikerin: „Wir sperren die Kinder ein, damit die Eltern arbeiten gehen können.“ Deligöz fordert, für Kinder „ein Stück weit Normalität“ herzustellen – etwa durch Wechselunterricht und flächendeckende Tests. „Kinder brauchen Kinder.“

Auch der Deutsche Städtetag tritt dafür ein, die Kinder mehr in den Blick zu nehmen und noch stärker zu unterstützen – vor allem in der Zeit nach der Pandemie. In einer Pressekonferenz warnte Markus Lewe, Oberbürgermeister von Münster, vor den schweren Folgen, die die Pandemie gerade für die Jüngsten und Jungen habe. Der Vizepräsident des Städtetags sprach von „gravierenden Einschränkungen im Alltag von Kindern und Jugendlichen“. Treffen mit Freunden fänden nicht statt, das Training im Sportverein falle aus, dazu kämen Ängste vor einer unsicheren Zukunft. „Das hinterlässt Spuren in Körper und Seele bei Millionen von Kindern und Jugendlichen.“

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Zwei Milliarden Euro für Kinder und Jugendliche

Der Städtetag macht deshalb Druck auf die Regierung, die aktuell über ein Corona-Aufholpaket für Kinder und Jugendliche berät. „Wir hoffen sehr, dass das Bundeskabinett kommende Woche Grundzüge für ein solches Programm beschließt“, betonte Lewe. Das geplante Paket sieht zwei Milliarden Euro für verschiedene Förderprogramme vor und soll voraussichtlich kommenden Mittwoch im Kabinett behandelt werden. Zum einen sollen mit dem Geld etwa Nachhilfestunden für benachteiligte Schüler finanziert werden, zum anderen sollen die Mittel in Programme fließen, die die Folgen der Krise für junge Menschen abfedern.

Politikerin Deligöz wünscht sich, dass nach der Pandemie mehr für Kinder und Eltern getan wird, sie zum Beispiel günstige Angebote bekommen, um Urlaub zu machen. „Viele Familien brauchen einen Ortswechsel und Luft zum Atmen“, betont Deligöz. „Sie müssen raus aus ihren engen vier Wänden.“ (mit jsn)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.04.2021

Es ist einfach eine Sauerei, alle möglichen Öffnungen zu gewähren aber die Kindern haben gefälligst zuhause zu bleiben.
Aber Erwachsene sind ja im Herbst Wähler und Kinder eben nicht.
Ist das Zufall ?

29.04.2021

Erwachsene können schon geimpft werden, Kinder noch nicht. Die Rücknahme von Einschränkungen für die noch wenigen vollständig Geimpften mag daher ungerecht erscheinen, dürfte aber rechtlich kaum vermeidbar sein.
Kinder tragen die Infektion in die Familien, deshalb ist es sinnvoll die Infektionsgefahr zu reduzieren. Mit der absehbaren Impfung für Kinder ab 12 Jahre und mehr Impfungen für die Altersgruppen der Eltern wird es auch wieder möglich Präsenzunterricht zu machen.
Wozu jetzt so viel Leid riskieren, wenn es bald sicheren Unterricht für viele Schulkinder geben kann?