Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin will am Freitag Annexion ukrainischer Gebiete offiziell machen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nachrichten, Meldungen, Überblick: Das Update zum Krieg in der Ukraine

Krieg in der Ukraine
16.03.2022

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 16. März

Foto: AZ-Grafik

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Dmytro Kuleba und Andrij Melnyk sind immer wieder auf Bildschirmen der deutschen Talkshows zu sehen. Werden der ukrainische Außenminister oder sein Botschafter in Deutschland in die Runden zugeschaltet, prallen meist zwei Welten aufeinander: auf der einen Seite die deutsche Selbstwahrnehmung, noch immer erstaunt ob der sogenannten Zeitenwende – auf der anderen Seite der Überlebenskampf der Ukrainerinnen und Ukrainer. „Unsere Kinder werden getötet, unsere Städte wurden dem Erdboden gleichgemacht. Das heißt, Sie sollten zugeben, dass Sie einen Fehler gemacht haben und diesen Fehler korrigieren", mahnt der Außenminister eindringlich. Die Reaktion der deutschen Politik genügt den Vertretern der Ukraine nicht. Bundeskanzler Olaf Scholz sehen immer mehr in der Rolle des Bremsers.

Der Tag: Knapp drei Wochen nach dem Beginn des Krieges äußerten sich Russlands Außenminister Sergej Lawrow und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vorsichtig optimistisch zu einem möglichen Kriegsende. Unterdessen gingen die russischen Angriffe auf ukrainische Städte weiter. In einem Krankenhaus der südostukrainischen Hafenstadt Mariupol warf die Ukraine russischen Streitkräften eine Geiselnahme von rund 400 Zivilisten vor. Die Lage in einigen ukrainischen Städten wie Isjum im Nordosten des Landes, das von der russischen Armee belagert wird, oder der Stadt Mariupol, die seit Tagen vollständig eingeschlossen ist, gilt als katastrophal. Der Internationale Gerichtshof hat unterdessen angeordnet, dass Russland sofort die militärische Gewalt in der Ukraine beenden muss. Das höchste Gericht der Vereinten Nationen gab am Mittwoch in Den Haag einer Klage der Ukraine gegen Russland statt.

Die Lage: Yuliia und ihr Hund flüchten in die Gänge unter dem Wohnhaus, wenn die Sirenen im ukrainischen Schytomyr heulen. Sie und die Nachbarn haben gelernt, sich von der Angst ums eigene Leben abzulenken. Etwa 250.000 Einwohnerinnen und Einwohner lebten vor dem Angriff auf die Ukraine in Schytomyr. Mittlerweile ist laut kommunaler Verwaltung fast die Hälfte geflohen, in andere Landesteile, nach Deutschland, nach Polen. Yuliia und ihr Hund sind geblieben. Wie schafft man das? Till Mayer hat ein Protokoll eines Abends im Bunker angefertigt.

Die Region: Die Ukraine gilt als Kornkammer Europas. Der Angriff auf das Land könnte sich in Deutschland daher auch auf die Preise von Lebensmitteln auswirken. Das liegt nicht nur an gestiegenen Kosten für Getreide, sondern auch den Gaspreisen, die Unternehmen belasten. Viktoria Gerg hat unter anderem eine Bäckerei in der Region gefragt, wie sich der Krieg auf sie auswirkt. "Wenn diese Zeit vorbei ist, müssen wir schauen, wie sich der Preis entwickelt hat", sagt der Chef.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der ukrainische Präsident spricht in einer historischen Rede per Live-Schalte vor dem US-Kongress. Er will Flugzeuge und Flugabwehrraketen für die Ukraine.

Wolodymyr Selenskyj appelliert an US-Kongress: "Jeder Tag ein 11. September" 

Erst die Corona-Pandemie, jetzt der Krieg in der Ukraine – und über all dem schwebt der Kampf gegen den Klimawandel.  Der FDP ist für solides Haushalten angetreten, jetzt stemmt er sich gegen ein Schulden-Stigma.

Finanzminister Christian Lindner in Schuldennöten

Der Staatssekretär stört sich an Melnyks Ausdrucksweise. Nach Kritik an seiner eigenen Äußerung entschuldigte er sich bei dem Botschafter.

SPD-Politiker rudert nach heftiger Kritik an ukrainischem Botschafter zurück

Jutta Gurkmann, die neue Chefin der Verbraucherzentralen, fordert wegen explodierender Energiekosten, Familien und Geringverdiener mit 1000 Euro zu entlasten.

Hohe Energiekosten: Verbraucherzentralen fordern 1000 Euro Zuschuss für Familien 

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie künftig in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren: Was ist am Tag passiert? Wie schätzen unsere Autorinnen und Autoren die Lage ein? Welche Auswirkungen des Krieges sind vor Ort in Bayern zu spüren? Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Push-Meldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App "Augsburger Allgemeine News" runterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Push-Mitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichten-Überblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.