Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Reise
  3. Wandern: Der neue Hütten-Knigge für Bergneulinge

Wandern
16.08.2022

Der neue Hütten-Knigge für Bergneulinge

In den Bergen sollten Wanderer ein paar grundlegende Dinge beachten. Das gilt sowohl für unterwegs als auch die Übernachtung auf der Hütte.
Foto: Steffi Machnik, dpa

Mit dem Spätsommer zieht es viele in die Berge. Wer das erste Mal auf einer Hütte übernachtet, hat womöglich viele Fragen. Was darf ich, was muss ich? Und wo schläft mein Hund?

Karwendel-Durchquerung, Meraner Höhenweg, Alpe-Adria-Trail: Es gibt viele lohnenswerte Wochenend- und Mehrtageswanderungen. Kein Wunder, dass diese sich – insbesondere in Corona-Zeiten – immer größerer Beliebtheit erfreuen. Dazu trägt auch das Hüttenflair bei, das eben nicht nur bei einer kurzen Einkehr erlebt wird, sondern über Nacht. Wobei auch klar ist: Ein Hüttenbesuch unterscheidet sich in vielen Punkten von einem Hotelaufenthalt. Damit die Übernachtung in einer Berghütte so angenehm wie möglich wird, helfen einige einfache Verhaltensregeln.

Auch wenn es allein in den Alpen mehr als 2000 Hütten gibt, lautet der wichtigste Tipp: frühzeitig reservieren! Zum einen steigen die Chancen, nicht im Matratzenlager zu landen. Die meisten Hütten verfügen neben den großen Lagern nämlich auch über familiärere Zwei- bis Sechsbettzimmer. Zum anderen ist es gerade in Kleingruppen sowie bei Fernwanderungen essenziell, zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort auch wirklich unterzukommen. Sonst bedeutet das womöglich das Tourende. Auf „freies Bettenglück“ sollte man nicht vertrauen.

Hütte voll? Dann gibt es noch das Notlager

Da hilft es auch wenig, dass Hüttenwirte oft nur etwa drei Viertel der Schlafplätze im Voraus vergeben. Selbst der Rest ist insbesondere bei schönem (Wochenend-)Wetter gern schnell belegt. Was dann? Falls man an einem ausgebuchten Tag noch eine andere Hütte in der Nähe erreichen kann, wird der Wirt einen dorthin umleiten. Beruhigend: Ist dies nicht möglich oder droht schlechtes Wetter, gibt es immer noch das Notlager, über das jede Hütte verfügt. Das bedeutet aber freilich noch geringeren Komfort.

Wie aber findet man überhaupt passende Bergunterkünfte? Als erste Anlaufstelle bezüglich Kontakt und Öffnungszeiten dienen die Alpenvereine in den verschiedenen Ländern. Ein umfassendes Online-Reservierungsportal vereinfacht die Suche nach freien Terminen. Alpenvereinsmitglieder nächtigen übrigens ein paar Euro günstiger. Zudem wird ihnen das „Bergsteigeressen“ zum Vorzugspreis aufgetischt, sie können an Kursen teilnehmen, Wanderkarten ermäßigt leihen und kaufen und vieles mehr, und das für einen Jahresbeitrag zwischen 45 und 100 Euro – je nach Sektion.

Was passiert aber nun bei der Ankunft auf der Hütte? Zuerst meldet man sich beim Hüttenwirt. Der teilt dann Zimmer- oder Lagerplatznummer ein und erklärt die Duschgepflogenheiten (Münzen? Wertmarken? Mitunter gibt es aber auch gar keine Duschen) und die festen Essenszeiten (meist schließt die Küche bereits um 19 Uhr!).

Lesen Sie dazu auch

Bergschuhe sind im Ess- und Schlafbereich tabu

Wichtig: Bevor es in die Schlafräume geht, sind die Berg- gegen Leihschuhe zu tauschen. Wer die nicht anziehen will, muss eigene Schlappen, Hüttenschuhe oder dicke Socken mitbringen. Im Ess- wie im Schlafbereich tabu sind im Übrigen auch Wanderstöcke, Steigeisen, Seile und ähnliche Ausrüstungsgegenstände. Diese sind in Regalen oder Boxen in der Nähe des Eingangs zu verstauen. Nasse Kleidung und Schuhe gehören übrigens in den Trockenraum, schließlich sollte die Geruchstoleranz der Mitschläfer nicht allzu sehr strapaziert werden.

Ein Wort zum Schlafequipment. Zahlreiche Hütten statten die Betten mit Kissen und Wolldecke aus. Doch da diese nur selten gewaschen werden, ist ein eigener Hüttenschlafsack fast überall Pflicht. Die im Gegensatz zum „richtigen“ Schlafsack dünne, leichte und ab zehn Euro erhältliche Variante dient der Hygiene. Dabei schlüpft man in eben diesen Schlafsack und deckt sich zusätzlich mit den zur Verfügung gestellten Decken zu. Das reicht wärmetechnisch dicke. Ganz und gar nicht dicke ist hingegen meist der eigene Stellplatz. Daher gilt es gerade im Matratzenlager, Rucksack und andere Utensilien so zu verstauen, dass andere nicht darüber stolpern.

In jeder Hüttennacht gibt es mindestens einen Schnarcher

Vor allem nachts ist eine Stirnlampe praktisch, mit der man die Hände frei hat und nicht im Dunklen durch das Lager taumelt, etwa beim nächtlichen Gang zur Toilette. Zur Not tut es die Lichtfunktion am Handy. Dieses aber bitte in den Offline-Modus versetzen oder ganz ausschalten, um andere akustisch nicht zu belästigen. Es reicht, wenn das ein Schnarcher tut. Da gibt es statistisch quasi in jeder Hüttennacht einen, mindestens. Die Rettung? Ohropax!

Sorge, dass die Hütte zur Partyzone mutiert, mag auf manch privat betriebener Hütte berechtigt sein, nicht aber bei den Alpenvereinsunterkünften. Dort gilt meist strenge Nachtruhe zwischen 22 und 6 Uhr.

Hören Sie sich dazu auch unsere Podcastfolge rund um das Thema Garten an:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Das bedeutet aber auch: Wer frühmorgens aufbrechen will, muss am Abend vorher packen und dann hinausschleichen. Was sonst noch untersagt ist? Etwa eigenen Müll vor Ort hinterlassen (richtig: ihn wieder ins Tal mitnehmen). Zudem sind in den meisten Hütten Rundfunk-, Fernseh- und Musikgeräte unerwünscht. Wer einen Hund dabei hat, sollte das vorher abklären, womöglich findet sich eine Lösung. In den Schlafräumen sind Tiere jedenfalls tabu, ebenso wie Rauchen, Kochen und Essen sowie der Genuss von mitgebrachtem Alkohol. Falls man Proviant dabei hat, muss man ebenfalls um Erlaubnis fragen, ob dieser im Speisesaal verzehrt werden darf.

Wichtig: Bargeld nicht vergessen

Ach ja, noch ein letzter Tipp: Am Berg regiert auf vielen Hütten immer noch Bargeld. Also vorher kalkulieren (ca. 20 Euro pro Übernachtung) und ausreichend Geld für die gesamte Wanderung einstecken!

Die Alpenvereine im Internet: www.alpenverein.de und www.alpenverein.at, www.sac-cas.ch, www.cai.it

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.