Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Eishockey: Verrückte Play-offs: Berlin gewinnt XXL-Spiel, Kassel wechselt den Trainer

Eishockey
22.04.2024

Verrückte Play-offs: Berlin gewinnt XXL-Spiel, Kassel wechselt den Trainer

Später Jubel: Berlins Yannick Veilleux wird von seinen Mitspieler zum 1:2-Siegtreffer beglückwünscht.
Foto: Michael Schwartz, dpa

Diese Play-offs haben es in sich: Berlin steht nach einer Rekordpartie vor der Meisterschaft, Kassel wechselt den Trainer - und die Augsburger Panther hoffen.

Wankende Favoriten, XXL-Spiele, überraschende Trainerwechsel: Zu sagen, dass die Play-offs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) und der DEL 2 diese Saison recht spannend sind, wäre dann doch etwas untertrieben. Sowohl im Oberhaus, wo Bremerhaven und die Eisbären Berlin um den Titel kämpfen, als auch eine Etage weiter unten mit der Finalpaarung Kassel gegen Regensburg steckt alles, was eine Finalserie braucht – und eigentlich noch mehr. Historisch ist es jetzt schon, was sich der Hauptrundensieger Bremerhaven und der Rekordchampion Berlin liefern. Die Hauptstädter gingen am Sonntagabend mit 2:1 Siegen in der Serie in Führung, und das im längsten Final-Spiel der DEL-Geschichte.

Denn im Gegensatz zu den Hauptrundenspielen, wo nach der regulären Spielzeit eine etwaige Verlängerung und, falls immer noch kein Sieger feststeht, ein Penalty-Schießen über den Ausgang entscheidet, heißt es in den Play-offs: Es wird so lange gespielt, bis ein Tor fällt. Für den Fall der Partie, die am Sonntag in Berlin stattfand, bedeutete das: bis zur 98. Minute. Erst in der zweiten Overtime traf Yannick Veilleux für die Eisbären. Ty Ronning (17.) hatte zuvor die Führung für Berlin erzielt, Alex Friesen (22.) wenig später ausgeglichen.

DEL-Play-off: Nach fast 100 Minuten zappelte der Puck im Tor von Bremerhaven

Dass der Puck endlich im Tor war – dafür hatte es zumindest für Nationalspieler Lean Bergmann wenig Hinweise gegeben: "Es war ruhig. Ich habe gedacht, der Torhüter hat den Schuss gehalten. Dann habe ich die hängenden Köpfe der Bremerhavener gesehen, da war die Freude doppelt so groß." Gewinnen die Eisbären auch am Dienstag (19.30 Uhr/MagentaSport und DF1) in Bremerhaven, wäre das eine Vorentscheidung im Kampf um den Meistertitel – es wäre der zehnte Erfolg für das Team von Trainer Serge Aubin. 

Dass der Kanadier, der seit 2019 an der Bande des Hauptstadtklubs steht, in Berlin weiterarbeiten durfte, war vor einem Jahr nicht unbedingt zu erwarten gewesen. In der vergangenen Saison geriet der Meister von 2021 und 2022 zeitweise in Abstiegsgefahr, ein Umbruch holpriger als gedacht. Doch anstatt den Trainer zu wechseln, wurde das Gesicht der Mannschaft überarbeitet.

Nicht einmal zwei Monate lang war Bill Stewart Trainer der Kassel Huskies – nun muss der Kanadier noch innerhalb der Finalserie gehen.
Foto: Uwe Anspach, dpa (Archivbild)

Die Kassel Huskies entlassen Trainer Bill Stewart nach nicht mal zwei Monaten im Amt

Es ist eine Geduld, die man bei den Kassel Huskies ganz offenbar nicht mit dem Trainer aufbringt. Der ambitionierte Zweitligist will mit aller Macht in die DEL aufsteigen – und sorgte am Montag für einen Paukenschlag: Nach der 2:5-Heimniederlage gegen die Eisbären Regensburg muss Bill Stewart gehen. Auch seine Co-Trainer und Sportdirektor Hugo Boisvert wurden freigestellt. Das kam dann doch etwas überraschend, schließlich hatte der ehemalige Coach der Adler Mannheim seinen Dienst erst am 29. Februar angetreten. 

Lesen Sie dazu auch

Damals hatten sich die Huskies, auf Platz eins der DEL2-Tabelle liegend, nach einem Negativlauf von Trainer Bo Subr getrennt. Nach nicht mal zwei Monaten in Kassel ist also wieder Schluss für "Kill Bill" – und zwei ehemalige Huskies-Spieler sollen nun den ersehnten Meistertitel holen. Wie der Verein bekannt gab, übernehmen der U20-Coach und langjährige Huskies-Spieler Sven Valenti, ihm zur Seite steht Daniel Kreutzer. Nach der Niederlage gegen Regensburg liegt Kassel mit 2:3 Siegen zurück, Kassel muss zweimal gewinnen, um sich zum Meister in der DEL2 zu küren. Paul Sinizin, Inhaber und Geschäftsführer der Huskies, wird in einer Stellungnahme des Vereins wie folgt zitiert: "Diese Entscheidung kommt sicherlich überraschend, jedoch trage ich hierfür die volle Verantwortung. Mir geht es ausschließlich um die Kassel Huskies, deren Werte und den Kasseler Weg." Von diesem habe man sich zuletzt entfernt.

AEV-Klassenerhalt? Werden die Eisbären Regensburg Meister, bleiben die Augsburger Panther in der DEL

Für Kassel steht viel auf dem Spiel: Schon in der vergangenen Spielzeit wollte der ehemalige DEL-Klub mit aller Macht zurück in die oberste Spielklasse, dominierte die Hauptrunde – und flog dann im Halbfinale völlig überraschend gegen den Außenseiter aus Bad Nauheim raus. Diesmal gelang den Huskies zwar der Finaleinzug, die Nerven scheinen nach drei Pleiten gegen Regensburg aber blank zu liegen. 

Mit großem Interesse dürften die Augsburger Panther das Geschehen in Hessen verfolgen. Denn sollte sich Regensburg am Dienstag (20 Uhr, Sprade TV) zum Meister der DEL 2 küren, würde das für Augsburg bedeuten, dass der Klassenerhalt erneut nicht aus eigener Kraft, sondern aufgrund der Schützenhilfe eines anderen Vereins feststeht. Wie schon im Vorjahr landeten die Panther auf Abstiegsrang 14. Weil vor einem Jahr das nicht aufstiegsberechtigte Ravensburg den Titel holte, blieb Augsburg ein DEL-Standort. Es ist ein Szenario, das sich wiederholen könnte, wenn nun Regensburg triumphieren sollte, das ebenfalls keine Lizenz für die DEL beantragt hat. Zusätzliche Kuriosität: Daniel Kreutzer, Kassels neuer Co-Trainer, ist der Bruder des ehemaligen AEV-Trainers Christof Kreutzer. Nun soll Kreutzer dazu beitragen, dass der Ex-Klub seines Bruders doch noch in die DEL2 muss. (mit dpa)


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.