Newsticker
Lollitests verzögern sich in manchen bayerischen Grund- und Förderschulen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Ex-FCA-Verteidiger Lichtsteiner erklärt Rücktritt

FC Augsburg
12.08.2020

Ex-FCA-Verteidiger Lichtsteiner erklärt Rücktritt

Stephan Lichtsteiner beendete seine Karriere.
Foto: Tom Weller, dpa

Stephan Lichtsteiner hat seine Karriere beendet. Der Schweizer Nationalspieler stand zuletzt beim FC Augsburg unter Vertrag - konnte dort aber nur selten überzeugen.

Lichtsteiner ist einer der erfolgreichsten Schweizer Fußballer aller Zeiten. Mit Juventus Turin wurde der 108-fache Nationalspieler siebenmal nacheinander italienischer Meister. Insgesamt gewann er in seiner Karriere 17 Titel - 14 davon allein mit Juventus.

In der Schweizer Nationalelf kamen nur Heinz Hermann (118) und Alain Geiger (112) auf mehr Einsätze als der Außenverteidiger, der insgesamt fünf WM- und EM-Endrunden bestritt. 2016 und 2018 agierte er als Kapitän der Nationalmannschaft.

Lichtsteiner wollte sich in Augsburg für Nationalmannschaft empfehlen

"Wenn man mehr als 100 Länderspiele für sein Land bestreiten darf, macht einen das stolz. Jedes einzelne Spiel war eine Ehre. Und jedes hat sich so angefühlt, als ob es in Sachen Nervosität das erste gewesen wäre", sagte Lichtsteiner bei seinem Abschied in Muri bei Bern.

MITTELFELD: László Bénes wechselte bis Sommer 2021 auf Leihbasis von Borussia Mönchengladbach zum FC Augsburg.
27 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Foto: Ulrich Wagner

Zuletzt spielte der 36-Jährige für den FC Augsburg in der Bundesliga. Trainer Martin Schmidt hatte ihn vor der abgelaufenen Saison überzeugt, nach Augsburg zu wechseln. Dort wollte sich der Rechtsverteidiger auch für die Nationalmannschaft empfehlen, in der er seinen Stammplatz verloren hatte.

Ehe er zum FC Augsburg wechselte, spielte Lichtsteiner eine Saison für den FC Arsenal in England. In Augsburg startete Lichtsteiner als Stammspieler, konnte dabei aber nicht immer überzeugen. In der Rückrunde verlor er seinen Platz in der Startelf an Raphael Framberger. (dpa, AZ)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren