Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Sport
  3. WM 2022: Gruppe E - Teams der Deutschland-Gruppe im Porträt, Spielplan & Prognose

Fußball-WM 2022
03.12.2022

Gruppe E im Porträt: Deutschlands Gegner wecken gute und schlechte Erinnerungen

Die deutsche Nationalmannschaft hat in den Duellen mit Spanien nicht nur gute Erfahrung gemacht. Bei der WM in Katar treffen beide Teams in der Gruppe E aufeinander.
Foto: Daniel Gonzales Acuna, dpa

Die Gruppe E brachte bei der Fußball-WM in Katar Favoriten mit Außenseitern zusammen.

Die Gruppe E hielt für Deutschland ein Duell mit einem großen Turnierfavoriten bereit. Die Gruppengegner wecken bei Fans gute und schlechte Erinnerungen.

Spanien: In den letzten Jahren hat der spanische Fußball einiges von dem Glanz verloren, den er zuvor ausgestrahlt hatte. Rund um die WM 2010 in Südafrika galt Spanien als nahezu unbesiegbar. Zwei Jahre zuvor hatte die Furia Roja Deutschland im EM-Finale bezwungen. Nach dem WM-Titel 2010 wurde Spanien auch 2012 Europameister.

Pedri ist Spaniens neuer Hoffnungsträger.
Foto: Cezaro De Luca, dpa (Archivbild)

Die Xavis, Iniestas, Casillas', Puyols und Villas der Fußball-Welt, die Spanien so stark machten, sind nun Geschichte. Der spanische Fußball steckt in einem großen Umbruch - und dieser läuft vielversprechend. Mit Pedri und Gavi hat Spanien zwei neue Wunderkinder im Mittelfeld, die, wie einst Xavi und Andrés Iniesta, beim FC Barcelona spielen. Der restliche Kader ist von einer Mischung aus Talent und Erfahrung geprägt. Eine echte Schwäche scheint die Furia Roja derzeit nicht zu haben, weswegen sie zu den absoluten Top-Favoriten auf den WM-Titel zählt.

Video: dpa

In den letzten 20 Jahren konnte das DFB-Team nur eines von sieben Spielen gegen Spanien gewinnen. Die Spanier siegten unter anderem im EM-Finale 2008 (1:0) und im WM-Halbfinale 2010 (1:0). Das letzte direkte Duell fand im November 2020 statt. Spanien schlug Deutschland mit 6:0 in der Nations League. Eine Demütigung für das DFB-Team, welches das Ende der Ära Joachim Löw einleitete. Das Gruppenspiel bei der WM 2022 gegen Deutschland endete 1:1-Unentschieden.

Gruppe E: Deutschland-Gruppe im Porträt – Erinnerungen an die WM 2006

Japan: Immer mehr japanische Fußballspieler haben in den letzten Jahren den weiten Weg nach Europa gefunden. Ihr Ziel war nicht selten Deutschland, so wie es bei Shinji Kagawa der Fall war. Der Japaner wechselte im Jahr 2010 zu Borussia Dortmund und sorgte dafür, dass der japanische Fußball deutlich an Respekt gewann. Er fungierte auch als Vorbild für zahlreiche andere Japaner, die in der Folge für ihren Traum vom Profi-Fußball nach Europa gingen. Kagawa beendete nach der WM 2018 seine Karriere in der japanischen Nationalmannschaft. Der 33-Jährige kickt noch beim kleinen belgischen Klub VV St. Truiden, seine großen Jahre sind Geschichte. Anders verhält es sich mit Spielern wie Ritsu Doan vom SC Freiburg oder Takefusa Kubo von Real Sociedad, die seine Rolle im japanischen Mittelfeld übernehmen wollen.

Als erste der 32 qualifizierten Mannschaften in Katar gab Japan am 1. November den Kader für die WM 2022 bekannt. Die meisten der 26 Akteure verdienen ihr Geld in Europa, acht in Deutschland. Nur sechs Spieler sind in der heimischen J1 League aktiv. Der japanische Fußball hat eine rasante Entwicklung durchgemacht, welche die "Samurai Blue" zu einem ernstzunehmenden Gegner macht. Seit 1998 haben sich die Japaner regelmäßig für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Dreimal war in der Gruppenphase Schluss, dreimal ging es bis ins Achtelfinale. Passend zur Kultur: Bei der WM 2018 qualifizierte sich Japan als erste Mannschaft überhaupt durch die Fairplay-Wertung für die K.o.-Runde. Neben Fairness zeichnet sich die japanische Nationalmannschaft durch technischen guten Fußball aus. Schwächen finden sich in der Regel in der Defensive und auf der Position des Torwarts. Nun stehen die Japaner im Achtelfinale.

Lesen Sie dazu auch

Costa Rica: Zum Abschluss der Gruppenphase traf Deutschland auf Costa Rica.

Mit "Los Ticos" verbindet die deutsche Nationalmannschaft eine Geschichte, welche zu einem Kapitel des Sommermärchens wurde: Bei der WM 2006 gewann Deutschland ein spektakuläres Eröffnungsspiel in München mit 4:2 gegen Costa Rica. Es war das bisher einzige Aufeinandertreffen der beiden Nationen. Die Costa Ricaner haben ein Last-Minute-Ticket nach Katar buchen können. Sie setzten sich in der Relegation knapp gegen Neuseeland durch und nehmen somit zum sechsten Mal bei einer WM-Endrunde teil. Auch bei den Weltmeisterschaften 2018 und 2014 war Costa Rica dabei. In Brasilien konnte die Nation vor acht Jahren für Furore sorgen. Los Ticos stürmten bis ins Viertelfinale, in dem sie erst im Elfmeterschießen gegen die Niederlande scheiterten. Praktisch über Nacht wurden neue Helden und Stars geboren. Allen voran Torwart Keylor Navas, der nach der WM zu Real Madrid wechselte. Mittlerweile steht der 35-Jährige bei Paris Saint-Germain unter Vertrag und wird wohl seine letzte WM spielen. Er und der 37 Jahre alte Kapitän Bryan Ruiz sind die beiden letzten verbleibenden Helden der WM 2014. Außer Navas und Ruiz hat das Team keinen Star. Die meisten Nationalspieler kicken in den USA oder in Mexiko. Kaum einer in Europa. Costa Rica stellte daher einen der größten Außenseiter bei der WM 2022 in Katar dar. Nun ist das Team ausgeschieden.

Gruppe E: Das war der Spielplan für DFB-Team bei der WM 2022 in Katar

  • Deutschland - Japan: 23. November 2022, 14.00 Uhr
  • Spanien - Costa Rica: 23. November 2022, 17.00 Uhr
  • Japan - Costa Rica: 27. November 2022, 11.00 Uhr
  • Spanien - Deutschland: 27. November 2022, 20.00 Uhr
  • Japan - Spanien: 1. Dezember 2022, 20.00 Uhr
  • Costa Rica - Deutschland: 1. Dezember 2022, 20.00 Uhr

WM 2022: Alle Gruppen im Überblick

Gruppe A:

Gruppe B:

Gruppe C:

Gruppe D:

Gruppe E:

  • Spanien
  • Deutschland
  • Japan
  • Costa Rica

Gruppe F:

Gruppe G:

Gruppe H:

Die Fußballweltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik, auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung