Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Feiermeier ist insolvent: Weiterer Rückschlag im Fachhandel

Insolvenz
20.02.2024

Feiermeier ist insolvent: Weiterer Rückschlag im Fachhandel

Feiermeier ist bekannt für seine Faschingskostüme.
Foto: Anna Kondratenko

Der Händler für Verkleidungen, Faschings- und Partyartikel sowie Ballons hat einen Insolvenzantrag gestellt. Betroffen sind neun Filialen in Bayern, darunter auch in Augsburg.

Die bekannte Einzelhandelskette Feiermeier ist in die Krise gerutscht. Der Händler für Ballons, Zubehör für Partys und Verkleidungen hat einen Insolvenzantrag gestellt. Das berichtete die Anwaltskanzlei Pluta am Dienstag. Feiermeier mit Sitz in Nürnberg betreibt in Bayern neun Filialen. Neben den Filialen in Nürnberg befinden diese sich in Augsburg, München, Ingolstadt, Regensburg und Würzburg. Betroffen von der Insolvenz seien 87 Beschäftigte, deren Löhne über das Insolvenzgeld abgesichert sind. 

Der vorläufige Insolvenzverwalter Daniel Barth von der Kanzlei Pluta möchte nun mit allen Beteiligten Gespräche führen und die Chancen für den Betrieb analysieren. Ziel sei es, eine nachhaltige Lösung für den Fachhandel zu erreichen. Der Betrieb soll uneingeschränkt fortgeführt werden. "Die Filialen bleiben geöffnet und die Kunden können wie gewohnt einkaufen", betonte Barth.

Insolvenz bei Feiermeier: Umsatzrückgänge führten zu Liquiditätsproblemen

Als Grund für die Insolvenz gab die Kanzlei unter anderem Umsatzrückgänge an, die zu Zahlungsschwierigkeiten geführt haben. "Die Antragstellung war leider unumgänglich", sagte Feiermeier-Chef Martin Markert. "Ich bin jedoch fest entschlossen, die erforderlichen Schritte zu unternehmen, um Feiermeier wieder auf Kurs zu bringen", erklärte er. "In den kommenden Wochen werde ich den vorläufigen Insolvenzverwalter vollumfänglich unterstützen, um das bestmögliche Ergebnis für alle Beteiligten zu erzielen." 

Zuletzt gab es mehrere weitere Insolvenzen im Handel. Erst in der vergangenen Woche hatte der Teppichboden- und Inneneinrichtungshändler TTL Süd Insolvenz angemeldet. In unserer Region schlug auch die Insolvenz der Modekette Rübsamen Wellen

Handelsverband Deutschland warnt: Rund 5000 Geschäfte könnten dieses Jahr aufgeben

Die Lage im Einzelhandel ist derzeit verhalten. Die Verbraucherstimmung bleibe weiterhin hinter den Werten von vor der Corona-Krise zurück, berichtete kürzlich der Handelsverband Deutschland (HDE). "Das Jahr 2024 begann mit einer eingetrübten Verbraucherstimmung in Deutschland", teilte der HDE im Februar mit. Die Stimmung habe sich zwar nicht weiter verschlechtert. "Zugleich bleibt allerdings eine deutliche Erholung aus. Die leichte Stimmungsaufhellung im Vergleich zum Januar passt zu den aktuellen Konjunkturprognosen, die größtenteils für dieses Jahr ein eher kleines Wachstum des Bruttoinlandsproduktes erwarten", so der HDE.

Lesen Sie dazu auch
Video: dpa

Der Verband warnt, dass sich die Lage vieler Innenstädte in Deutschland zusehends verschlechtert. Im Jahr 2024 würden nochmals 5000 Geschäfte ihre Türen für immer schließen. „Wir brauchen jetzt Sofortmaßnahmen", forderte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Der Ernst der Lage ist prinzipiell längst erkannt, wir müssen ins Handeln kommen. Dafür müssen konkret und vor Ort alle Akteure aus Handel, Kommunen, Gastronomie und Kultur zusammenarbeiten." 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.