Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Unbekannte werfen Hundewelpen über Zaun

Augsburg
14.06.2024

"Gekreischt vor Panik": Unbekannte werfen Hundewelpen über Zaun

Dieser etwa zwölf Wochen alte Hundewelpe ist am späten Sonntagabend über den Zaun von Gut Morhard in Königsbrunn (Landkreis Augsburg) geworfen worden.
Foto: Tierschutzverein Augsburg

Rücksichtslos setzen Unbekannte einen Hundewelpen bei Gut Morhard aus. Das verängstigte Tier landet im Tierheim Augsburg. Die Suche nach dem Besitzer läuft.

Es ist spät an diesem verregneten Sonntagabend, etwa 23 Uhr, als an Gut Morhard in Königsbrunn Geräusche eines Autos zu hören sind, gefolgt von Tierschreien. Eine Mitarbeiterin des Gnadenhofs, der im Landkreis Augsburg Zuflucht für rund 100 Tiere bietet, hört sie und sieht nach. Sie findet einen Hundewelpen, etwa zwölf Wochen alt, komplett verängstigt. Beinahe, so schildert es das Tierheim Augsburg, zu dem Gut Morhard gehört, wäre das Jungtier überfahren worden, da es aufgrund seiner Größe problemlos über den Zaun gekommen sei. Es habe "gekreischt vor Panik".

Unbekannte werfen Hundewelpen bei Gut Morhard über Zaun

Sabina Gaßner ist auch am Tag danach noch fassungslos. "Wir werden Anzeige erstatten, sobald die Person festgestellt ist, die dafür verantwortlich ist", sagt die Geschäftsführerin des Augsburger Tierschutzvereins, der neben Gut Morhard zwei weitere Standorte in Augsburg und Friedberg betreibt und dort in Not geratene Tiere betreut. Seit Sonntagnacht zählt der zwölfwöchige Hundewelpe dazu. Noch am späten Abend brachte die Feuerwehr das männliche Tier, ein Dobermann-Mischling, ins Augsburger Tierheim. Trotz des ersten Schocks, sagt Gaßner, sei es grundsätzlich unversehrt und auch gepflegt, es habe weder Geschirr noch Halsband getragen. Es werde nun vorerst in Obhut des Tierheims bleiben. Wenn der oder die Besitzer ausfindig gemacht worden seien, müsse man das weitere Vorgehen abwarten.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Anhaltspunkte bei der Suche nach den Besitzern gibt es bereits. Nach Auskunft von Gaßner meldete sich noch am Sonntagnachmittag eine Person beim Augsburger Tierheim, um dort einen Hund abzugeben – eben jenen Welpen. Die Verantwortlichen mussten sie wegen fehlender Kapazitäten vorerst abweisen, baten aber darum, am darauffolgenden Tag noch mal zu kommen. Man werde dann schon eine Lösung finden. "Offenbar hat es diese Person aber bevorzugt, den Welpen auf Gut Morhard auszusetzen", sagt Gaßner. Unter anderem in sozialen Netzwerken bittet das Tierheim nun um Hinweise zu Hund und bisherigen Besitzern, "um Weiteres zu klären". Die Chancen, fündig zu werden, seien "sehr gut", sagt Gaßner. Es gehe derzeit nicht darum, einen neuen Besitzer für den Welpen zu suchen.

Tierheim Augsburg suchen nach Besitzer von ausgesetzem Hund

Fälle wie diese sind nach Auskunft von Gaßner längst keine Ausnahme mehr. "Das kommt leider immer häufiger vor", sagt sie. Vor einigen Jahren, insbesondere vor Beginn der Corona-Pandemie, seien jährlich vielleicht zwei oder drei Tiere an den Standorten des Tierschutzvereins ausgesetzt worden. Inzwischen sei dies mindestens monatlich der Fall. "Wir merken zunehmend, dass die Menschen mit ihren Tieren nicht mehr klarkommen", sagt sie. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.06.2024

Wer sich bei Tieren so verhält, scheut auch sehr wahrscheinlich beim Menschen nicht zurück - erbärmlich, schockierend und einfach nur traurig!

11.06.2024

Ich finde so ein Verhalten einfach nur widerlich!!!! Ich bin selbst Hundebesitzerin und habe mich auch schon ehrenamtlich engagiert. Jaaaa die Tierheime sind am überlaufen, aber eine Nacht hätte man den Zwerg ja noch "aushalten" können, anstatt einfach auszusetzen. Manche Menschen lernen es einfach nicht. Ich hoffe dieses Subjekt wird gefunden und bekommt seine gerechte Strafe!!!!

11.06.2024

Zum Kotzen! Wahrscheinlich war das Tier nicht perfekt genug im Aussehen! Hunde werden vom Züchter gekauft, weil sie niedlich sind, nicht nach " Hund" riechen und keine Haare verlieren!! So erlebt bei einer Bekannten....

10.06.2024

@Friedrich E.: Bestmöglich? Indem man das Tier nachts über den Zaun wirft?! Bestmöglich wäre gewesen selbst ein schönes anderes Zuhause zu suchen, an eine Pflegestelle abzugeben oder den Anweisungen der Tierpfleger Folge zu leisten und einen (!) Tag später wieder zu kommen.

10.06.2024

Volle Zustimmung! Alles Andere ist herzlos. Der Kommentar von Friedrich E. ist schwer verdaubar.

10.06.2024

Das Tierschutzgesetz gehört endlich reformiert und empfindliche Strafen sollten diese "Menschen" treffen.
Ich habe bereits schon vor diesem Bericht den Eintrag vom Tierheim geteilt und hoffe, dass die volle Breitseite des Gesetzes diese "Menschen" trifft.

10.06.2024

Aus welchem Grund? Dass der nächste Hund (aus welchem Grund auch immer) im Wald oder anderswo ausgesetzt oder vielleicht sogar getötet und verräumt wird?

Zumindest wollte man dem Tier das Bestmögliche geben.

10.06.2024

Dem Tier wurde großes Leid angetan und das Herz gebrochen. Bestmöglich heißt, dem Tier so was nicht anzutun!