Augsburger Allgemeine

Anika Zidar

Digital

Bild: Ulrich Wagner

Anika Zidar, geboren 1993 in Ingolstadt, schreibt seit ihrem 17. Lebensjahr für die Augsburger Allgemeine. Sie studierte Journalistik und Lateinamerikastudien in Eichstätt und Valparaíso und arbeitete als freie Mitarbeiterin für AZ Digital und die Neuburger Rundschau. Zwischen 2016 und 2017 volontierte sie in den Redaktionen der Mindelheimer Zeitung und der Augsburger Allgemeinen. In diesem Jahr unterstützt sie die Digitalredaktion.

Treten Sie mit Anika Zidar in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Anika Zidar

Annegret Kramp-Karrenbauer zieht sich zurück. Sie will den CDU-Parteivorsitz aufgeben - und damit auch ihre Ambitionen auf eine Kanzlerkandidatur.
AKK und die Union

Fünf Grafiken zeigen das Dilemma von AKK als CDU-Chefin

AKK zieht sich nach der Thüringen-Krise von der CDU-Spitze zurück. Ihre Beliebtheit ging schon zuvor immer weiter zurück - im Gegensatz zu der einer anderen Politikerin.

Notarzt-Dienste zu leisten finden viele Mediziner unattraktiv. Die Bayerische Landesärztekammer fordert bessere Bedingungen - nicht nur in der Bezahlung.
Notarzt-Mangel in Bayern

Ärztekammer: Notarzt-Dienst ist bei jungen Medizinern unbeliebt

Immer wieder bleiben Notarzt-Dienste in Bayern unbesetzt. Gerade bei jungen Medizinern ist der Zusatzjob unbeliebt. Es geht um Arbeitsbelastung - und auch ums Geld.

Egal, welchen Notruf man wählt: Experten in den Zentralen entscheiden, wie dringlich der Fall ist. Wirkt die Lage akut oder lebensbedrohlich, sollte die 112 gewählt werden.
Medizinischer Notfall

Notruf unter 112 oder 116 117 - Wann wähle ich welche Nummer?

Im Notfall muss es schnell gehen: Wer Krankenwagen, Notarzt oder Feuerwehr braucht, soll den Notruf wählen. Aber wann ist das wirklich nötig? Und welche Nummer ist die richtige?

Bei einem Notfall rückt in der Regel zu jeder Tages- und Nachtzeit ein Notarzt aus und versorgt die Patienten. Zuletzt ist es aber nicht gelungen, alle Schichten zu besetzen.
Notärzte in Bayern

Rotes Kreuz veröffentlicht Zahlen: So oft fallen Notärzte in Bayern aus

Das Bayerische Rote Kreuz hat erhoben, wie häufig Notärzte an seinen Standorten fehlen. Wo die Situation besonders dramatisch ist.

Der Notarzt-Mangel in Bayern hat im gesamten Freistaat in den vergangenen Wochen zu über 500 Ausfällen allein an den Standorten des Roten Kreuzes geführt.
Notärzte in Bayern

Rotes Kreuz zählt über 500 ausgefallene Notarzt-Schichten in Bayern

Binnen fünf Wochen fallen 551 Notarzt-Dienste in Bayern aus. Einzelne Regionen sind von dem Problem besonders betroffen.

Seit Beginn der großen Buschfeuer im Oktober verbrannten in Australien mehr als zehn Millionen Hektar Land. Viele Menschen wollen weltweit spenden. Aber kommen die Gelder auch bei Betroffenen an?
Tipps zum Spenden

Spenden für Australien: So erkennen Sie unseriöse Hilfsorganisationen

Die Großbrände in Australien bedeuten großes Leid für Mensch und Tier. Im Internet kursieren viele Spendenaufrufe. Doch nicht alle sind seriös. Experten sagen, worauf Spender achten sollten.

Kinder, die Opfer von Cybermobbing werden, trauen sich häufig nicht, darüber zu sprechen. Viele haben Angst, nicht ernst genommen zu werden.
Interview

Cybermobbing in Nördlingen: Was können Eltern und Betroffene tun?

Der Fall von Cybermobbing an einer Nördlinger Realschule ist schockierend. Was können Eltern tun, wenn ihr Kind zum Opfer wird? Ein Experte klärt auf.

Cybermobbing ist belastend für die Betroffenen - und manchmal extrem schwer aufzuklären.
Cybermobbing

Deshalb sind Mobbing-Täter so schwer zu fassen

Im Fall von Nördlingen reichte die Belästigung bis zu einer gefälschten Todesanzeige für einen Schüler. Mit welchen Problemen die Polizei nun zu kämpfen hat.

Staunende Blicke heimst nach der Geburt vor allem das Baby ein. Für Mütter stellt sich dagegen häufig die Frage, wie sie einen Weg zu ihrer alten Figur finden.
After-Baby-Body

Bodyshaming? So gehen Frauen mit ihrem Körper nach der Geburt um

Eine Schwangerschaft geht an keiner Frau spurlos vorbei – auch wenn Promi-Fotos das glauben machen wollen. Drei Mütter berichten von blöden Sprüchen, Druck und sagen auch, wie sie damit fertig werden.

Dürren gibt es etwa in Asien oder Afrika schon jetzt oft. Sie werden in Zukunft noch häufiger und schlimmer auftreten. Wissenschaftler warnen vor "unsäglichem menschlichem Leid".
Klimaschutz

Forscher: "Es werden sich weit mehr Menschen auf den Weg machen als 2015"

Wissenschaftler warnen in einer Erklärung vor "unsäglichem menschlichen Leid". Doch was bedeutet das konkret? Der Münchner Forscher Christian Hof gibt Auskunft.